Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Pfanzelt Maschinenbau Maschinenbauer aus Rettenbach am Auerberg

Privat

Eigentümer

1991

Gründung

95

Mitarbeiter

Pfanzelt Maschinenbau ist ein Unternehmen, dessen Kernaufgaben darin liegen, Maschinen für den Einsatz im Forstbereich herzustellen. Hierbei reicht das Spektrum von der Dreipunktseilwinde für Waldbauern bis hin zum Forstspezialschlepper für den Profibereich.

Das Produktportfolio umfasst in der Sparte Seilwinden Frontbergewinde, Profi-Getriebeseilwinden, Steck- und Festanbauseilwinden sowie Fahrzeugseilwinden. Neben verschiedenen Formen von Rückeanhängern bietet das Unternehmen Rückeanhänger mit Antrieb. Beispielhaft hierfür sind Radnabenantriebe, Frictionsantriebe sowie hydromechanische Antriebe.

In der Sparte Krane bietet die Firma Ladekrane, Rückezangen und -krane sowie Energieholz-Fällgreifer. Forstschlepper und Geräteträger, aber auch Fällraupen und Gebrauchtmaschinen runden das Spektrum ab.

Die Geburtsstunde des Unternehmens schlug im Jahr 1991. Paul Pfanzelt rief die Firma ins Leben und richtete sein Augenmerk in den ersten Jahren auf die Produktion und Montage von Getriebeseilwinden für den Dreipunkt-, Steck- und Festanbau an Schleppern und Kettenseilwinden. Zu alledem spielt der Einbau der Windenaggregate in Forstspezialmaschinen eine wichtige Rolle.

Vier Jahre später investierte das Unternehmen in den Neubau eines Verwaltungsgebäudes sowie in die Erweiterung der Produktionsstätten. Ferner fiel der Startschuss für die Entwicklung und die Produktion der sogenannten Bavarian Dreipunktseilwinde. Kurz darauf folgte der Rückeanhänger.

Nachdem die Firma im Jahr 1998 eine Studie über den Tragschlepper Felix auf der Messe Interforst in München präsentiert hatte, startete Jahre später der Produktionsbeginn des Tragschleppers. 2002 folgte der Produktionsstart der Ladekrane. Seit dem Jahr 2003 produziert das Unternehmen eine Bergewinde. 2005 kam ein Systemschlepper zum Produktportfolio hinzu. 2010 stellte der Mittelständler die erste hydraulische Auflaufbremse für Rückeanhänger auf der Interforst vor.

2012 wurde Pfanzelt Maschinenbau der Forstpreis des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz für die hydraulische Auflaufbremse und den PPS-Controller verliehen. Zwei Jahre später wurde das Unternehmen mit dem Sonderpreis Innovatives Unternehmen ausgezeichnet.

Ansässig ist das Unternehmen im bayerischen Rettenbach am Auerberg. Die Gemeinde liegt im schwäbischen Landkreis Ostallgäu. (tl)

Chronik

Branchenzuordnung

wer-zu-wem Kategorie: Maschinenbauer

Adresse

Pfanzelt Maschinenbau GmbH

Frankau 37
87675 Rettenbach am Auerberg

Telefon: 08860-9217-0
Fax: 08860-9217-17
Web: www.pfanzelt-maschinenbau.de

Paul Pfanzelt ()

Ehemalige:

Weitere Ansprechpartner *1:
Leiter Personal
Leiter Buchhaltung
Leiter Einkauf
Leiter Werbung
Leiter IT / EDV
Leiter Produktion
*1 Adressanreicherung gegen Aufpreis möglich

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 95 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1991

Handelsregister:
Amtsgericht Kempten (Allgäu) HRB 5383

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform:
UIN: DE812386953
Kreis: Ostallgäu
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Pfanzelt Familie (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN: