Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Merck und Schering-Plough planen Gigantenhochzeit

Übernahme vom 10.03.2009 (cz)

Die beiden US-Pharmariesen Merck & Co. und Schering-Plough wollen fusionieren. Beide Unternehmensführungen sind sich bereits einig. Merck will demnach rund 41,1 Milliarden Dollar auf den Tisch legen, wobei der Baranteil bei etwa 44 Prozent liegen würde. Merck bietet den Aktionären von Schering-Plough je Anteilsschein 0,5767 eigene Aktien und 10,50 US-Dollar in bar. Diese Offerte liegt ein gutes Drittel über dem Schlusskurs der Schering-Plough-Aktie vom letzten Freitag.

Ausschlaggebend für den Deal waren gleich mehrere Faktoren. Neben den Kosteneinsparungen durch Personalabbau und Synergieeffekte erhofft man sich eine bessere weltweite Präsenz. Merck-Chef Richard Clark geht von jährlich 3,5 Milliarden Dollar Einsparungen ab 2011 aus. Dafür sollen von den gut 106.000 Arbeitsplätzen mindestens 15.000 wegfallen. Die meisten davon außerhalb der USA.

Der wichtigste Grund allerdings sind die in den kommenden Jahren auslaufenden Schutzrechte für eine Reihe von Medikamenten mit guten Absatzzahlen bzw. neue Arzneien, die sich im Endstadium ihrer Entwicklungsphase befinden. Gerade darin liegt momentan eine der Stärken von Schering-Plough, die eine Vielzahl solcher Neuentwicklungen in der Pipeline haben. Die werden nötig sein um die bisherigen Umsatzzahlen zu behaupten, da nach Ablauf der Schutzfristen durch Generika-Produzenten, die die gleichen Wirkstoffe deutlich billiger anbieten werden, starke Konkurrenz bereit steht.

Der neu entstehende Pharmariese soll auf den Namen Merck hören und wird zur weltweiten Nr. 2 hinter Pfizer, die erst vor wenigen Wochen den Megadeal mit Wyeth perfekt gemacht haben. An der Börse gab es ganz unterschiedliche Reaktionen auf die mutmaßlich bevorstehende Transaktion. Während die Aktien von Merck & Co. gestern um gut sieben Prozent nachließen, kletterte der Schering-Plough-Kurs um mehr 15 Prozent in die Höhe.
Quelle: FAZ vom 9.3.09

Meldungen M&A:

ES Automobilguss: Übernahme durch die Familie Edler von Querfurth
ES Automobilguss: Übernahme durch die Preventgroup
Privatbrauerei Schnitzlbaumer: Verkauf an Christoph Jähner
Adams Gasthof: Kauf des Geländes durch Sophie Pflug
Andritz Sundwig: Übernahme durch Andritz
Excel-Musterdatei
Unsere Excel-Dateien eignen sich optimal für Word-Serienbriefe. Auch Lettershops können Excel problemlos verarbeiten.
Die Excel-Datei werden in einem älteren Format erzeugt. Damit sind die Daten abwärtskompatibel und auch mit Open Office oder auf einem Apple lesbar.
Sie können direkt aus der Excel-Datei auf die PDF-Dokumente zugreifen. Einfach den blauen Link klicken.

Bekannt aus...
Der Markendetektiv
Markendetektiv
TV Berichte
FAQ - Häufig gefragt
Unsere Daten werden laufend aktualisiert. Neben aktuellen Ereignissen wie Insolvenzen und Firmenübernahmen gleichen wir unseren Bestand monatlich mit dem Handelsregister ab.
Die Adressen kommen aus unserem eigenen Bestand. Seit 2002 haben wir die Datenbank kontinuierlich aufgebaut. Dabei geht es uns weniger um Masse als vielmehr um Klasse. Qualität vor Quantität.

Anders als andere Anbieter kaufen wir keine Daten dazu. Unsere Rechercheabteilung nutzt viele verschiedene Quellen (IHK, Verbände, Messekataloge, Verzeichnisse, Zeitungsartikel, Bundesanzeiger, Handelsregister und eigene Datenbestände unserer Schwersterfirma.
Mit dem Zugang bekommen Sie Zugriff auf unsere Firmendatenbank. Sie können sich dann die TOP 50.000 als Excel herunterladen und in der Suche unbegrenzt suchen. Alle Vorteile finden Sie hier.
FAQ