Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Pappenfabrik Riedenburg schöpft nach Pleite Hoffnung

Insolvenz vom 14.06.2010 (be)

Das Amtsgericht in Regensburg hat die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für die Riedenburger Pappenfabrik angeordnet. Dennoch wird die Produktion demnächst wahrscheinlich wieder aufgenommen. Dies teilte die Insolvenzverwalterin Lehmann-Mayer am vergangenen Freitag mit. Die Pappenfabrik hatte den Antrag zu Beginn der vergangenen Woche wegen Zahlungsunfähigkeit eingereicht.

Hauptgrund für diesen Schritt waren gescheiterte Verhandlungen mit dem größten Kunden des Unternehmens, dem Papier- und Schreibwarenhersteller Herlitz. Der war nicht bereit, Preiserhöhungen wegen gestiegener Energie- und Rohstoffkosten mitzumachen. Weitere Verluste waren daher unvermeidbar und ließen keinen Spielraum mehr. Betroffen von dieser Entwicklung sind 40 Mitarbeiter, von denen der Großteil erst einmal in den Urlaub geschickt wurde.

Das Riedenburger Traditionsunternehmen möchte allerdings schon nächste Woche die Produktion wieder aufnehmen, wenn mit den Lieferanten offene Fragen geklärt sein werden. Die Vorgängerfirma der Pappenfabrik Riedenburg, die Max Prinstner GmbH, befand sich 2004 bereits in einer ähnlichen Situation, konnte aber durch Übernahme der Schweizer Gutta-Werke gerettet werden. Auch damals hieß die Insolvenzverwalterin Lehmann-Mayer, was Anlass gibt zur Hoffnung.
Quelle: Donaukurier.de vom 11.06.2010
Geprüfte Adressen
Alle Firmenadressen werden vor der Aufnahme in unsere Datenbank geprüft: Existiert eine Homepage, ist das Unternehmen überhaupt aktiv, ist es vielleicht nur eine Besitzgesellschaft?
Alle Adressen werden jeden Monat mit dem Handelsregister abgeglichen. Somit haben Sie stets aktuelle Adressen.
Alle Firmenadressen sind redaktionell erfasst. Das geht nur mit Menschen. Zwar nutzen auch wir Tools, aber letztendlich entscheiden bei uns Menschen und keine Maschinen.
Bekannt aus...
Der Markendetektiv
Markendetektiv
TV Berichte
FAQ - Häufig gefragt
Unsere Daten werden laufend aktualisiert. Neben aktuellen Ereignissen wie Insolvenzen und Firmenübernahmen gleichen wir unseren Bestand monatlich mit dem Handelsregister ab.
Die Adressen kommen aus unserem eigenen Bestand. Seit 2002 haben wir die Datenbank kontinuierlich aufgebaut. Dabei geht es uns weniger um Masse als vielmehr um Klasse. Qualität vor Quantität.

Anders als andere Anbieter kaufen wir keine Daten dazu. Unsere Rechercheabteilung nutzt viele verschiedene Quellen (IHK, Verbände, Messekataloge, Verzeichnisse, Zeitungsartikel, Bundesanzeiger, Handelsregister und eigene Datenbestände unserer Schwersterfirma.
Mit dem Zugang bekommen Sie Zugriff auf unsere Firmendatenbank. Sie können sich dann die TOP 75.000 als Excel herunterladen und in der Suche unbegrenzt suchen. Weitere Vorteile finden Sie hier.
FAQ