Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Leiterplattenhersteller Ruwel geht an Unimicron

Übernahme vom 01.08.2011 (cz)

Ruwel hat einen neuen Besitzer. Der niederrheinische Hersteller von Leiterplatten gehört künftig komplett zu Unimicron. Die taiwanesische Firma war bereits im Besitz von 35 Prozent der Anteile. Nun übernimmt sie auch die restlichen 65 Prozent vom Beteiligungsunternehmen BlueBay. Angaben zum Kaufpreis gab es bislang nicht. Die Führungsetage bei Ruwel soll trotz des Eigentümerwechsels unverändert weiterarbeiten.

Ruwel konnte mit 225 Beschäftigten im letzten Jahr einen Umsatz von 51 Millionen Euro mit der Fertigung von Leiterplatten für die Autobranche sowie für die Industrie- und Medizintechnik erreichen. Noch vor zwei Jahren steckte das Unternehmen aus Geldern mitten in der Insolvenz. Nun soll am Niederrhein für die Taiwanesen quasi ein europäischer Brückenkopf entstehen.

Unimicron verfügt über 14 Werke in Asien, in denen derzeit über 20.000 Menschen beschäftigt sind. Damit zählt das Unternehmen zu den weltweit größten Leiterplattenherstellern. Fast 2,2 Milliarden Dollar (1,54 Milliarden Euro) betrug der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr.
Quelle: rp-online.de vom 30.7.11

Meldungen M&A:

ES Automobilguss: Übernahme durch die Familie Edler von Querfurth
ES Automobilguss: Übernahme durch die Preventgroup
Privatbrauerei Schnitzlbaumer: Verkauf an Christoph Jähner
Adams Gasthof: Kauf des Geländes durch Sophie Pflug
Andritz Sundwig: Übernahme durch Andritz
Excel-Musterdatei
Unsere Excel-Dateien eignen sich optimal für Word-Serienbriefe. Auch Lettershops können Excel problemlos verarbeiten.
Die Excel-Datei werden in einem älteren Format erzeugt. Damit sind die Daten abwärtskompatibel und auch mit Open Office oder auf einem Apple lesbar.
Sie können direkt aus der Excel-Datei auf die PDF-Dokumente zugreifen. Einfach den blauen Link klicken.

Bekannt aus...
Der Markendetektiv
Markendetektiv
TV Berichte
FAQ - Häufig gefragt
Unsere Daten werden laufend aktualisiert. Neben aktuellen Ereignissen wie Insolvenzen und Firmenübernahmen gleichen wir unseren Bestand monatlich mit dem Handelsregister ab.
Die Adressen kommen aus unserem eigenen Bestand. Seit 2002 haben wir die Datenbank kontinuierlich aufgebaut. Dabei geht es uns weniger um Masse als vielmehr um Klasse. Qualität vor Quantität.

Anders als andere Anbieter kaufen wir keine Daten dazu. Unsere Rechercheabteilung nutzt viele verschiedene Quellen (IHK, Verbände, Messekataloge, Verzeichnisse, Zeitungsartikel, Bundesanzeiger, Handelsregister und eigene Datenbestände unserer Schwersterfirma.
Mit dem Zugang bekommen Sie Zugriff auf unsere Firmendatenbank. Sie können sich dann die TOP 50.000 als Excel herunterladen und in der Suche unbegrenzt suchen. Alle Vorteile finden Sie hier.
FAQ