Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Wie erwartet: Q-Cells geht in die Insolvenz

Insolvenz vom 03.04.2012 (cz)

Am heutigen Tag wird das Solarunternehmen Q-Cells Insolvenz beantragen. Damit trifft es innerhalb kurzer Zeit schon den vierten großen Hersteller im Bereich regenerativer Energien. Und es wird immer offensichtlicher, was schon seit Monaten von Experten angemahnt wird. Nicht nur das die gesamte Solarbranche vor einschneidenden Veränderungen steht. Besonders in Deutschland scheint eine gewinnbringende Produktion von Solarzellen kaum noch möglich.

Q-Cells ist dafür exemplarisch. 2007 bezifferte man den Wert der Firma auf rund 8 Milliarden Euro. Sie wurde in den ÖkoDAX und den TecDAX aufgenommen und galt als Unternehmen mit Zukunft. Vier Jahre später ist davon nicht mehr viel übrig. Die Verluste im letzten Jahr betrugen satte 846 Millionen Euro. Der Kurs der Aktie sank auf neun Cent womit der aktuelle Wert von Q-Cells gerade mal 35 Millionen Euro beträgt.

Für die rund 2.200 Mitarbeiter keine angenehme Situation. Denn wie es weitergehen könnte am Stammsitz in Bitterfeld-Wolfen im so genannten Solar Valley scheint ungewiss. Da das Produktionsniveau von Solarzellen technisch nicht mehr allzu hoch ist, sind deutsche Fertigungsstandorte der asiatischen Konkurrenz hoffnungslos unterlegen. Keine guten Aussichten für Q-Cells, die immerhin im letzten Sommer auch mit der Produktion in Malaysia begonnen haben.
Quelle: spiegel.de vom 2.4.12
Geprüfte Adressen
Alle Firmenadressen werden vor der Aufnahme in unsere Datenbank geprüft: Existiert eine Homepage, ist das Unternehmen überhaupt aktiv, ist es vielleicht nur eine Besitzgesellschaft?
Alle Adressen werden jeden Monat mit dem Handelsregister abgeglichen. Somit haben Sie stets aktuelle Adressen.
Alle Firmenadressen sind redaktionell erfasst. Das geht nur mit Menschen. Zwar nutzen auch wir Tools, aber letztendlich entscheiden bei uns Menschen und keine Maschinen.
Bekannt aus...
Der Markendetektiv
Markendetektiv
TV Berichte
FAQ - Häufig gefragt
Unsere Daten werden laufend aktualisiert. Neben aktuellen Ereignissen wie Insolvenzen und Firmenübernahmen gleichen wir unseren Bestand monatlich mit dem Handelsregister ab.
Die Adressen kommen aus unserem eigenen Bestand. Seit 2002 haben wir die Datenbank kontinuierlich aufgebaut. Dabei geht es uns weniger um Masse als vielmehr um Klasse. Qualität vor Quantität.

Anders als andere Anbieter kaufen wir keine Daten dazu. Unsere Rechercheabteilung nutzt viele verschiedene Quellen (IHK, Verbände, Messekataloge, Verzeichnisse, Zeitungsartikel, Bundesanzeiger, Handelsregister und eigene Datenbestände unserer Schwersterfirma.
Mit dem Zugang bekommen Sie Zugriff auf unsere Firmendatenbank. Sie können sich dann die TOP 75.000 als Excel herunterladen und in der Suche unbegrenzt suchen. Weitere Vorteile finden Sie hier.
FAQ