Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Holtzbrinck trennt sich von StudiVZ

Übernahme vom 12.09.2012 ()

Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck zieht die Konsequenzen aus dem anhaltenden Abwärtstrend und verkauft seine VZ-Netzwerke, vor einiger Zeit noch Deutschlands stärkstes Social Network. Konkret veräußert Holtzbrinck über die Tochter Holtzbrinck Digital die Firma Poolworks, die sich um die drei Plattformen StudiVZ, MeinVZ und SchülerVZ kümmert, an die kalifornische Investmentgesellschaft Vert Capital.

Erst Anfang Juli waren die drei schwächelnden Portale unter Poolworks zusammengefasst worden. Alle drei verloren in den letzten Monaten massiv Nutzer und mussten deshalb ihre durchaus ambitionierten Expansionspläne ad acta legen. Der neue Eigentümer plant aber durchaus wieder Erweiterungen. Zu Vert Capital gehört auch das britische Kindernetzwerk Bebo. Holtzbrinck hatte StudiVZ 2007 für vermutlich rund 85 Millionen Euro erworben. Zum nun gezahlten Verkaufspreis machten die Beteiligten keine Angaben.
Quelle:

Meldungen M&A:

ES Automobilguss: Übernahme durch die Familie Edler von Querfurth
ES Automobilguss: Übernahme durch die Preventgroup
Privatbrauerei Schnitzlbaumer: Verkauf an Christoph Jähner
Adams Gasthof: Kauf des Geländes durch Sophie Pflug
Andritz Sundwig: Übernahme durch Andritz
Geprüfte Adressen
Alle Firmenadressen werden vor der Aufnahme in unsere Datenbank geprüft: Existiert eine Homepage, ist das Unternehmen überhaupt aktiv, ist es vielleicht nur eine Besitzgesellschaft?
Alle Adressen werden jeden Monat mit dem Handelsregister abgeglichen. Somit haben Sie stets aktuelle Adressen.
Alle Firmenadressen sind redaktionell erfasst. Das geht nur mit Menschen. Zwar nutzen auch wir Tools, aber letztendlich entscheiden bei uns Menschen und keine Maschinen.
Bekannt aus...
Der Markendetektiv
Markendetektiv
TV Berichte
FAQ - Häufig gefragt
Unsere Daten werden laufend aktualisiert. Neben aktuellen Ereignissen wie Insolvenzen und Firmenübernahmen gleichen wir unseren Bestand monatlich mit dem Handelsregister ab.
Die Adressen kommen aus unserem eigenen Bestand. Seit 2002 haben wir die Datenbank kontinuierlich aufgebaut. Dabei geht es uns weniger um Masse als vielmehr um Klasse. Qualität vor Quantität.

Anders als andere Anbieter kaufen wir keine Daten dazu. Unsere Rechercheabteilung nutzt viele verschiedene Quellen (IHK, Verbände, Messekataloge, Verzeichnisse, Zeitungsartikel, Bundesanzeiger, Handelsregister und eigene Datenbestände unserer Schwersterfirma.
Mit dem Zugang bekommen Sie Zugriff auf unsere Firmendatenbank. Sie können sich dann die TOP 70.000 als Excel herunterladen und in der Suche unbegrenzt suchen. Weitere Vorteile finden Sie hier.
FAQ