Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Heinrichs Werkzeugbau Werkzeugbauer aus Lennestadt

Privat

Eigentümer

1913

Gründung

240

Mitarbeiter

Heinrichs Werkzeugbau ist ein Unternehmen, dessen Expertise in der Produktion von verschiedenen Artikeln aus den Bereichen Stanz- und Umformtechnik sowie Aluminiumdruckguss liegen. Zum Einsatz kommen die Produkte bei führenden Automobilherstellern, aber auch in der Bau-, Elektro- und Möbelindustrie sowie in Gerüst-, Stahl- und Maschinenbauunternehmen. Ebenso gehört das Unternehmen zu den größten europäischen Herstellern von LKW-Sonderarmaturen.

Der Mittelständler produziert Press-, Zieh- und Stanzteile, Laserteile sowie Baugruppen aus allen gängigen Stahl- und Edelstahlsorten, Nichteisen-Metallen, Sondermaterialien von 0,05 bis 20 Millimetern Materialstärke. Zum Einsatz kommen Stanz-, Stanz-/Biege- und Transferautomaten von 30 bis 1.000 Tonnen Presskraft.

Das Unternehmen produziert mehr als 2.600 verschiedene Artikel aus den Bereichen Stanz- und Umformtechnik sowie Aluminiumdruckguss. Zudem werden Einlege- und Tiefziehteile auf Exzenter- und Hydraulikpressen von fünf bis 630 Tonnen hergestellt.

Das Leistungsspektrum reicht von der Entwicklung über die Konstruktion sowie vom Prototypenbau über die Werkzeugerstellung bis hin zur Serienfertigung.

Der Ursprung des Unternehmens liegt im Jahr 1913, als Wilhelm Heinrichs das Unternehmen als Handelshaus in Plettenberg ins Leben rief. Im Laufe des Ersten Weltkrieges musste der Betrieb wieder schließen, da es zu Versorgungsengpässen kam. Erst kurz danach, im Jahr 1919, nahm man die Arbeit wieder auf und arbeitete als Kommissionsgeschäft für Kleineisen- und Drahtwaren sowie Gesenkschmiedestücke weiter.

1938 war man gezwungen, die Produktion zum Teil nach Lennestadt-Meggen zu verlagern. Hier konzentrierte man sich in erster Linie auf die Fertigung von Unterlegscheiben und Schlitzmuttern auf Drehautomaten und Exzenterpressen. Zu den wichtigsten Kunden zählten in erster Linie Flugzeugbauer und Firmen aus dem Bereich Schiffbau.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges konzentrierte sich das Unternehmen auf die Herstellung von Sonderarmaturen, die vor allem in der Automobilindustrie zum Einsatz kamen. Darüber hinaus gewann die Produktion von Press- und Stanzteilen zunehmend an Bedeutung.

Kennzeichnend für das Jahr war der Erwerb des Geländes des ehemaligen Meggener Walzwerkes, wo auch heute Press- Zieh- und Stanzteile sowie Baugruppen, LKW-Sonderarmaturen und Laserteile hergestellt werden. Im Jahr 1994 expandierte das Unternehmen und eröffnete die Tochtergesellschaft Hi-Steel mit einem Standort in Kaunas in Litauen.

Im Jahr 1999 entschied sich das Unternehmen, ein weiteres Grundstückes auf dem Gelände des ehemaligen Bergwerk Sachtleben zu kaufen. Ziel war es, dort ein zweites hochmodernes Werk, einschließlich Werkzeugbau und Verwaltung zu errichten. Dieses konnte 2002 in Betrieb genommen werden.

Seinen Sitz hat das Unternehmen im nordrhein-westfälischen Lennestadt-Meggen. Lennestadt befindet sich im Kreis Olpe im Sauerland. Hier sind zwei Werke verortet. Darüber hinaus ist der mittelständisch geprägte Betrieb in der litauischen Stadt Kaunas vertreten. (tl)

Chronik

Branchenzuordnung

wer-zu-wem Kategorie: Werkzeugbauer

Adresse

HEINRICHS GmbH & Co. KG
Pressen Ziehen Stanzen
Walzwerkstr. 1
57368 Lennestadt

Telefon: 02721-836-0
Fax: 02721-836-100
Web: www.heinrichs-gmbh.de

Karl Heinrichs jun.
Heinz-Josef Müller

Ehemalige:
%GESCHAEFTSFUEHRER-EHEMALIGE-ITEMS%

Weitere Ansprechpartner *1:
Leiter Personal
Leiter Buchhaltung
Leiter Einkauf
Leiter Werbung
Leiter IT / EDV
*1 Adressanreicherung gegen Aufpreis möglich

Daten & Fakten

Gesellschafter:
Heinrichs Lennestadt Familie (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Mitarbeiter: 240 in Deutschland
Umsatzklasse: 50 - 100 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1913

Handelsregister:
Amtsgericht Siegen HRA 6681
Amtsgericht Siegen HRB 6195

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform:
UIN: DE198939542
Kreis:
Region:
Bundesland: