Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Kennametal Werkzeugbauer aus Friedrichsdorf

Konzern

Eigentümer

1926

Gründung

200

Mitarbeiter

Kennametal Deutschland, ehemals Widia, entwickelte als erste Firma Hartmetall für den Einsatz als Hochleistungsschneidstoff und ist auf die Werkzeugfertigung für den allgemeinen Maschinenbau ausgerichtet.

Die Firma bietet ein Komplettprogramm sowohl von Standard- als auch von modifizierten Speziallösungen an. Dabei reicht das Portfolio von Einzelteilen bis zu Systemlösungen. Strategisch wurde und wird Widia zur Premium-Marke für Spezialanwendungen ausgebaut. Als Arbeitsschwerpunkte werden die drei Bereiche Drehen, Fräsen und Bohren benannt.

Die größte Fertigungsstätte von Widia befindet sich in Essen. Die Hauptverwaltung sitzt allerdings in Fürth. Ein weiterer Standort ist im fränkischen Lichtenau. Das zur Widia gehörende Werk Königsee produziert im gleichnamigen Ort in Thüringen unter dem Markennamen Werkö Werkzeuge und Anwendungen für die Bereiche Bohren, Aufbohren, Senken, Reiben, Gewinde und Fräsen. Dabei erstreckt sich deren Angebotsspektrum über mehr als 17.000 verschiedene Artikel.

Widia ist eigentlich ein eingetragener Markenname der Firma Krupp für ein extrem hartes Hartmetall, einen Sinterwerkstoff und abgeleitet beziehungsweise das Kürzel von hart wie Diamant. Das Hartmetall wurde 1926 erfunden. Aus diesem Jahr datiert auch die Gründung der Firma Widia unter dem Dach von Krupp, weshalb der Fertigungsschwerpunkt auch bis heute in Essen liegt.

Anfang der 1990er Jahre wurde die Widia Gesellschaft an den US-amerikanischen Werkzeughersteller Cincinnati Milacron verkauft. Dort verblieb sie zehn Jahre, bevor sie von Kennametal übernommen wurde.

Das Werk Königsee wurde 1938 als Zweigbetrieb der Firma Stock und Company gegründet. 1952 wurde es ein Volkseigener Betrieb, 1993 dann reprivatisiert. In der Folge wurden hohe Investitionen für Modernisierungen der Maschinen- und Anlagentechnik getätigt. 2002 folgte die Übernahme durch Kennametal. (sc)

Chronik

1994 Übernahme durch Cincinnati Milacron
2003 Übernahme durch Kennametal

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Kennametal)

Adresse

Kennametal Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 13
61381 Friedrichsdorf

Telefon: 06172-737-0
Fax: 06172-78490
Web: www.kennametal.com

Klaus Thomas (59)
Volker Fritsche (50)
Christoph Heckel (53)
Simon Weber (34)

Ehemalige:
Harald Männlein () - bis 02.12.2014
Dr. Joachim Fabry ()
Mathias Pasler ()
Michael Pinkow ()
Werkö GmbH, 07426 Königsee
 036738-770

Werk Essen, 45145 Essen
 0201-725-0

Werk Lichtenau, 91586 Lichtenau
 09827-62-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 200 in Deutschland
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1926

Handelsregister:
Amtsgericht Bad Homburg v.d.H. HRB 7492

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 2.302.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE114176489
Kreis: Hochtaunuskreis
Region:
Bundesland: Hessen

Gesellschafter:
Kennametal (us)
Typ: Konzern
Holding:

Börsennotiert: Kennametal
WKN: 855783 (KM3)
ISIN: US4891701009

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Kennametal Deutschland GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro