Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Anchor Lamina Maschinenbauer aus Chemnitz

Konzern

Eigentümer

1991

Gründung

100

Mitarbeiter


Anchor Lamina ist ein international agierendes Unternehmen, dessen Expertise in der Produktion und dem Handel von Werkzeugen und Sonderplatten liegt. Darüber hinaus vertreibt der Mittelständler Komponenten sowie Stahlschweißkonstruktionen für den Großwerkzeugbau, Adapterplatten, Platinlängsteileinrichtungen und Stapelanlagen.

Das Produktportfolio setzt sich des Weiteren aus Platinenschneidwerkzeugen in Plattenbauweise mit einer Standardhöhe von 400 Millimetern, einem großen Spektrum an genormten Säulenführungsgestellen und Keilschiebern zusammen. Zudem zur Produktpalette zu zählen sind Führungselemente, Federn und Sonderfertigungen für den Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau sowie für die Automobilindustrie.

Die Firma ist Dienstleister für den Werkzeug- und Maschinenbau sowie für die Automobilindustrie. Sie bietet neben der Beratung eine vollständige Fertigungskette von der Materiallieferung bis hin zur Komplettbearbeitung.

Die Geschichte des Unternehmens begann im Jahr 1991, als EOC Normalien Produktions- und Vertrieb als Tochterfirma von EOC Lüdenscheid gegründet wurde. Hierbei konzentrierte man sich in erster Linie auf den Vertrieb von Normalien für Werkzeuge und Vorrichtungen. Mit anfänglich vier Mitarbeitern spielte zudem der Formenbau sowie die Oberflächen- und Poliertechnik eine wichtige Rolle in dem Unternehmen.

Das Jahr 1992 stand ganz im Zeichen des Neubaus des Firmensitzes in Grüna. 1994 schloss sich die gesamte EOC-Gruppe an die nordamerikanische Firma Anchor Lamina an. Wiederum zwei Jahre später begann man mit der Fertigung von Stahl-Schweißkonstruktionen. Auch spielte die Herstellung von Gestellen für Großwerkzeuge mittels Brennschneidtechnik und CNC-Großbearbeitungszentren eine wesentliche Rolle.

Im Jahr 2001 verkaufte Anchor Lamina Teile der EOC-Gruppe an den belgischen Konzern DME Milacron. EOC Normalien Produktions- und Vertrieb blieb als einziges deutsches Unternehmen der Anchor Lamina Gruppe erhalten. Kurz darauf wurde der Firmenname EPC in Anchor Lamina umgewandelt. Fortan war Anchor Lamina innerhalb der Gruppe für Europa zuständig.

Ab dem Jahr 2002 rückte die Entwicklung und Fertigung verschiedener Platinenstapeleinrichtungen vermehrt in den Mittelpunkt. Zudem kamen standardisierte Säulenführungsgestelle zum Produktportfolio hinzu.

Das Jahr 2005 stand ganz im Zeichen der Fusion von Anchor Lamina Inc und Danly IEM zur Anchor Danly Company. Das deutsche Unternehmen Anchor Lamina gehörte fortan über ihre Muttergesellschaft zur Connell Ltd. Partnership mit Sitz in Boston. 2008 gewann Anchor Lamina den Wachstumspreis der Wirtschaftsregion Chemnitz-Zwickau.

Die Firma ist im Ortsteil Grüna der sächsischen Stadt Chemnitz beheimatet. Neben dem Hauptsitz samt Verwaltung, Konstruktion und Fertigung verfügt Anchor Lamina über einen Fertigungsstandort mit Arbeitsvorbereitung und Programmierung. (tl)

Chronik

1991 Gegründet von der belgischen EOC
1994 EOC wird von der Anchor Lamina Inc. Übernommen

Adresse

Anchor Lamina GmbH

An der Wiesenmühle 19
09224 Chemnitz

Telefon: 0371-84245-0
Fax: 0371-84245-50
Web: www.anchorlamina.de

Matthias Wahl (37)
Catherine R. Gallagher (62)

Ehemalige:
Roy Verstraete ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 100 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1991

Handelsregister:
Amtsgericht Chemnitz HRB 6922

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 51.129 Euro
Rechtsform:
UIN: DE811442265
Kreis: Chemnitz
Region:
Bundesland: Sachsen

Gesellschafter:
Anchor Danly Company (ca)
Typ: Konzern
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Anchor Lamina GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro