Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Metallverarbeitung Buttstädt Komponentenhersteller aus Buttstädt

Privat

Eigentümer

1878

Gründung

120

Mitarbeiter

Die Metallverarbeitung Buttstädt ist ein Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Profilieranlagen und Sandstrahlanlagen spezialisiert hat. Die Firma liefert seine Produkte an Kunden in Deutschland, in der Schweiz, in Italien, Österreich und Frankreich.

Das Unternehmen stellt nach Vorlage der Zeichnungsunterlagen der Kunden Schweißkonstruktionen einschließlich Material her. Ferner ist die Metallverarbeitung Buttstädt in der Lage, auf Bohr- und Fräswerken Teile mechanisch zu bearbeiten, zu lackieren und zu pulvern.

Die Blechbearbeitung, der Stahlbau, Zerspanung, Drehen, Bohren, Schleifen, Sägen sowie die Behandlung von Oberflächen gehört zu den wichtigsten Aufgaben bei der Metallverarbeitung Buttstädt.

Die unternehmerischen Wurzeln reichen zurück bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. 1878 gründete Carl Emil Buhler die Schlosserei mit einer Eisenhandlung. 1895 kam es zur Umbenennung in Buttstädter Maschinenfabrik. Zum damaligen Zeitpunkt stand die Produktion von Landmaschinen und Geräten im Vordergrund.

1905 übernahm Oskar Vetter die Geschäfte und erweiterte die Handels- und Produktionsstrecke. So konnte er beispielsweise fortan Eggen, Buttermaschinen und Einbau-Dreschmaschinen herstellen.

Während des Ersten Weltkrieges konzentrierte sich das Unternehmen auf Reparaturen und den Handel mit Ersatzteilen zur Hauptproduktion. Direkt nach dem Krieg erlebte die Produktion von Landmaschinen einen schlagartigen Aufstieg.

Einen Meilenstein in der Firmengeschichte stellt die Entwicklung des fahrbaren Stiften-Dreschers dar. In den 1930er Jahren konnte der Drescher schließlich in Serienproduktion gehen. Zudem teilte sich der Betrieb fortan in Firma Drescherbau und Buttstädter Maschinenfabrik. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurden beide Betriebe demontiert.

1946 konnten sie die Produktion wieder aufnehmen und sich auf die Reparatur von Dreschermaschinen und die Produktion von Hand- und Heukarren, Neusiedler-Ackerwagen sowie luftbereifter Anhänger konzentrieren. 1958 kam es zur staatlichen Beteiligung des Mähdrescherwerkes Weimar und 1961 zum Zusammenschluss zur Firma Vetter und Co KG. Dabei sollte der Fokus in erster Linie auf die rationelle Fertigung von Teilen für Baumaschinen gerichtet werden.

Ein weiterer Markstein in der Unternehmenshistorie war im Jahr 1972 der Übergang des Betriebs in Volkseigentum. 1976 wurde das Unternehmen zu einem Betriebsteil des VEB Kombinat Weimar Werk. Nach der politischen Wende in der DDR wurde der Betrieb im Jahr 1991 privatisiert und läuft seit diesem Zeitpunkt an unter dem Namen Metallverarbeitung Buttstädt GmbH. Fünf Gesellschafter halten Anteile an dem Unternehmen.

Beheimatet ist das Unternehmen im thüringischen Buttstädt, das sich unweit der Stadt Weimar befindet. (tl)

Chronik

1878 Gegründet von Carl Emil Buhler
1895 Umbenennung in Buttstädter Maschinenfabrik
1901 Der Schwiegersohn Oskar Vetter wird Teilhaber
1905 Übernahme durch Oskar Vetter
1972 VEB Metallverarbeitung
1976 Betriebsteil des VEB Kombinat Weimar Werk
1978 Eingliederung in das Kombinat Fortschritt Landmaschinen
1991 Privatisierung und Rückkauf durch die Familie Vetter/Krieger

Adresse

Metallverarbeitung Buttstädt GmbH

Bahnhofstr. 22
99628 Buttstädt

Telefon: 036373-40332
Fax: 036373-40385
Web: www.mebutt.de

Horst Krieger ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 120 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1878

Handelsregister:
Amtsgericht Jena HRB 101884

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 255.646 Euro
Rechtsform:
UIN: DE150107687
Kreis: Sömmerda
Region:
Bundesland: Thüringen

Gesellschafter:
Vetter Familie Horst Krieger Nf. (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Metallverarbeitung Buttstädt GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro