Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Elbe-Elster Klinikum Finsterwalde Kliniken aus Finsterwalde

Kommunal

Eigentümer

2003

Gründung

850

Mitarbeiter

Die Elbe-Elster Klinikum GmbH ist ein Klinikum der Grundversorgung. Zu dem Unternehmen gehören die Krankenhäuser Elsterwerda, Finsterwalde und Herzberg. Alle drei in Brandenburg gelegenen Häuser wurden im Jahr 2003 auf Beschluss des Kreistages des Landkreises Elbe-Elster zur Elbe-Elster Klinikum GmbH zusammengeführt. Der Gesellschafter der GmbH ist der Landkreis Elbe-Elster.

Im Jahr 2010 verfügte das Klinikum mit all seinen Standorten über 465 Betten. 20.000 Patienten konnten stationär und 20.000 Patienten ambulant behandelt werden.

Die geschichtlichen Ursprünge des Krankenhauses in Elsterwerda gehen zurück bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts. Das ehemalige Kreiskrankenhaus Elsterwerda wurde im Jahr 1945 eröffnet. Es wurde notwendig, um die Bürger des Eisenbahn- und Industriestandorts Elsterwerda medizinisch versorgen zu können. In den ersten Jahrzehnten bestimmten Abteilungen wie die Innere Medizin, die Chirurgie und die Gynäkologie und Geburtshilfe das Geschehen in diesem Krankenhaus.

In den 90er Jahren, nach der politischen Wende in Deutschland, wurde ein neues Bettenhaus eingeweiht. 1996 konnten die Intensivstation, 1999 das Notfallzentrum, die OP-Bereiche und die Zentralsterilisation fertig gestellt werden.

Die medizinische Bandbreite umfasst Fachabteilungen für Innere Medizin, Chirurgie, Radiologie, Anästhesie und Intensivmedizin. Zudem verfügt das Krankenhaus Elsterwerda über eine psychiatrische Tagesklinik und Institutsambulanz.

Das Krankenhaus Finsterwalde unterhält eine Anästhesie und eine Intensivmedizin, eine Chirurgie, eine Abteilung für Innere Medizin, eine Radiologie und eine Psychiatrie. Darüber hinaus stehen in der Einrichtung eine Ambulante Gynäkologie und eine Pädiatrie zur Verfügung.

Die historischen Anfänge gehen zurück bis ins frühe 20. Jahrhundert. Im Jahr 1908 wurde das Städtische Krankenhaus in der Kirchhainer Straße mit 44 Betten eingeweiht. Bis zum Jahr 1971 fanden regelmäßig Renovierungsarbeiten statt. Im Jahr 1997 konnte die Abteilung für Psychiatrie und das Bettenhaus der Inneren Medizin eröffnet werden. 2003 nahm die Einrichtung eine neue Chirurgie mit modernsten OP-Sälen und eine Intensivstation in Betrieb.

Das Krankenhaus Herzberg hat seinen Ursprung im Jahr 1886. Zu Beginn standen 26 Betten in der Einrichtung. In den 20er Jahren wurden zwei Operationssäle und ein Fahrstuhl in das Krankenhaus eingebaut. 1957 konnte das Haus bereits 320 Betten vorweisen. Diese waren auf sieben Gebäude verteilt. Nach der Wiedervereinigung beschloss der Kreistag des damaligen Kreises Herzberg ein neues Krankenhaus zu bauen. Es wurde 1997 am Rande der Stadt in Betrieb genommen. 215 Betten fanden in der Einrichtung Platz.

Die medizinische Bandbreite des Krankenhauses umfasst die Fachabteilungen für Innere Medizin, Chirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin. Eine Radiologie, eine Gynäkologie und Geburtshilfe sowie eine Pädiatrie komplettieren das Angebot.

Der Sitz der Geschäftsführung der Elbe-Elster Klinikum GmbH befindet sich in der südbrandenburgischen Stadt Finsterwalde. (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Landkreis Elbe-Elster)

Adresse

Elbe-Elster Klinikum GmbH

Kirchhainer Str. 42
03238 Finsterwalde

Telefon: 03531-503-0
Fax: 03531-503-105
Web: www.ee-klinikum.de

Michael Neugebauer (45)

Ehemalige:
Krankenhaus Elsterwerda, 04906 Elsterwerda
 03533-603-0

Krankenhaus Herzberg, 04916 Herzberg
 03535-491-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 850 in Deutschland
Umsatzklasse: 50 - 100 Mio. Euro
Filialen: 3
Gegründet: 2003

Handelsregister:
Amtsgericht Cottbus HRB 2029

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 1.220.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE138897649
Kreis: Elbe-Elster
Region:
Bundesland: Brandenburg

Gesellschafter:
Landkreis Elbe-Elster (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Elbe-Elster Klinikum GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro