Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Witt Kältemaschinenfabrik Anlagenbauer aus Aachen

Privat

Eigentümer

1896

Gründung

120

Mitarbeiter

Th. Witt Kältemaschinenfabrik ist ein europäisch geprägtes Familienunternehmen, das seinen Schwerpunkt auf die Herstellung industrieller Kältetechnik legt. Zum Kundenkreis des Unternehmens zählen in erster Linie renommierte Kälteanlagenbauer, die weltweit angesiedelt sind.

Das Produktportfolio beinhaltet unter anderem Kältemittelpumpen, HD-Schwimmerregler, Druckbehälter und andere kältetechnische Komponenten. Sie werden von der Firma entwickelt, entworfen und gebaut.

Darüber hinaus besteht das Sortiment aus Eiswasseranlagen, Druckbehältern, Wärmetauschern, Economizer und Hochdruckschwimmer Reglern. Th. Witt Kältemaschinenfabrik liefert den Löwenanteil seiner Produkte ins Ausland. Aus traditionellen, energetischen sowie ökologischen Gründen nutzt das Unternehmen das Kältemittel Ammoniak.

Die Firma Th. Witt Kältemaschinenfabrik kann auf eine mehr als 110-jährige Geschichte zurückblicken. 1896 übernahm der Firmengründer Theodor Witt eine in Aachen zum Verkauf stehende Dampfmaschinenfabrik. Dabei hatte er die Absicht, an diesem Standort Kältemaschinen und Kühlanlagen zu bauen. Von Beginn an stand für Theodor Witt im Mittelpunkt, die aufwendige Maschinenbetreuung von Kälteanlagen durch eine weitgehend automatische Betriebsweise zu ersetzen.

Ab Beginn der 1930er Jahre baute das Unternehmen die Ammoniak-Kompressoren in geschweißter Ausführung. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Unternehmen in Gänze zerstört. Hans Witt, der Sohn des Firmengründers, baute direkt nach dem Krieg das Werk in Aachen an alter Stelle wieder auf. Er richtete sein Hauptaugenmerk auf die Konstruktion und den Bau der ersten Kältemittelverdichter mit geschweißtem Gehäuse.

Zudem brachte das Unternehmen die Kältemittelpumpen zur Marktreife und entwickelte die ersten Eiswasseranlagen mit verzinkten Rohrschlangen. Sie kamen in erster Linie in einer großen Anzahl an Molkereien und Brauereien zum Einsatz. Aber auch Eisdielen und die Schokoladenindustrie griffen auf die Produkte von Witt zurück.

Witt baute Kompressoren, Hochdruck-Schwimmerregler, Abscheider, Kältemittelpumpen und Absperrventile in eigener Produktion. Im Jahr 1954 waren rund 100 Mitarbeiter in dem Unternehmen beschäftigt. Diese Zahl blieb bis in die 1990er Jahre konstant.

1965 übernahm Günter Witt als alleiniger Geschäftsführer das Familienunternehmen und leitete die nächste Generation ein. Fortan wurde die bis dahin fortgeführte Kleinkälte eingestellt. An Stelle dessen konzentrierte sich die Firma auf die Fertigung und den Vertrieb der Eiswasseranlagen.

Die Firma wuchs in den Folgejahren kontinuierlich, sodass die räumlichen Kapazitäten sehr schnell an ihre Grenzen stießen. So zog das Werk innerhalb Aachens um. Seit 1998 beziehungsweise 1999 führen Monika Witt und Theodor Witt als geschäftsführender Gesellschafter nicht nur das Unternehmen Th. Witt Kältemaschinenfabrik, sondern gleichzeitig auch die Familientradition fort.

Angesiedelt ist das Unternehmen im nordrhein-westfälischen Aachen, im Dreiländereck Niederlande-Belgien-Deutschland. (tl)

Chronik

Adresse

TH. WITT Kältemaschinenfabrik GmbH

Lukasstr. 32
52070 Aachen

Telefon: 0241-18208-0
Fax: 0241-18208-21
Web: www.th-witt.com

Monika Witt (53)
Florian Weber (45)

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 120 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1896

Handelsregister:
Amtsgericht Aachen HRB 18

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 1.002.500 Euro
Rechtsform:
UIN: DE121687676
Kreis: Städteregion Aachen
Region:
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Gesellschafter:
Witt Aachen Familie (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
TH. WITT Kältemaschinenfabrik GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro