Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bing Power Systems Autozulieferer aus Nürnberg

Privat

Eigentümer

1866

Gründung

210

Mitarbeiter

Bing entwickelt und fertigt Komponenten, Baugruppen und Systeme rund um den Motor.

Kernsegmente sind kraftstoffführende Motorenkomponenten, Vergaser und Drosselklappenanlagen für Einspritzsysteme. Allein im Bereich der Erstausrüstung werden Vergaser und Drosselklappenstutzen in über 300 verschiedenen Ausführungen hergestellt. Allerdings ist die Produktion breiter aufgestellt und wird durch Servicedienste, insbesondere in der Ersatzteilbeschaffung und Reparatur, abgerundet. Die Schwerpunkte sind:
  • Vergaser
  • Drosselklappenanlagen
  • Ölspritzdüsen
  • Kraftstoffführung
  • Gasmischer
  • Abgassysteme
  • Ansaugmodule
  • Führungsstücke
  • Düsen und
  • Wachsthermostate

Zwar bilden Teile für Motoren für Autos und Motorräder immer noch den Umsatzstärksten Markt für Bing. Daneben werden aber auch Kunden aus anderen Bereichen bedient, etwa Hersteller von Industriemotoren, Baumsägen und Gartengeräten, Baumaschinen, Bootsmotoren und Motoren für Schneemobile sowie Firmen, die Blockheizkraftwerke errichten.

Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Nürnberg. Ein zweiter Produktionsstandort steht in Ungarn in Szigetszentmiklós nahe Budapest. Dort liegt der Fokus auf Thermostaten, Thermoschaltern, Abgasrohren und Schalldämpfern. Täglich werden zwischen 6.000 und 8.000 Vergaser und Drosselklappenstutzen in beiden Werken gefertigt.

Die Brüder Adolf und Ignaz Bing begannen 1866 mit einer Metallwarenfabrik für Hausgeräte, die ab 1879 auch Spielzeug herstellten und in diesem Segment zu einem der weltweit größten Unternehmen heranwuchsen. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise 1929 kam Bing ins Schwimmen und verkaufte kurz darauf Teile der Firma an Fritz Hintermayr, der erst Sättel und Werkzeugtaschen für Motorräder, ab 1937 dann Vergaser für Zweiräder produzieren ließ.

Bis 2001 hieß die Firma Fritz Hintermayr Bing-Vergaser-Fabrik. Aber schon 1990 gab es ein Management Buy-Out, in dessen Zuge Joachim Preißl das Ruder übernahm und es bis heute hält. Er war auch für eine Ausweitung des Produktionsspektrums verantwortlich. Denn Vergaser wurden durch die Verbreitung der Benzineinspritzung immer weniger benötigt. Die 1988 gegründete ungarische Tochter wurde 2004 erworben. (sc)

Chronik

1866 Gegründet von den Brüdern Adolf und Ignaz Bing
1929 Fritz Hintermayr übernimmt Teile von Bing
1990 MBO durch Joachim Preißl und Partner

Adresse

BING Power Systems GmbH

Dorfäckerstr. 16
90427 Nürnberg

Telefon: 0911-3267-0
Fax: 0911-3267-299
Web: www.bingpower.de

Joachim Preißl ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 210 in Deutschland
Umsatzklasse: 50 - 100 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1866

Handelsregister:
Amtsgericht Nürnberg HRB 568

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 6.100.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE133565977
Kreis: Nürnberg
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Preißl Familie und Andere (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
BING Power Systems GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro