Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!



Ihr neuer Job kommt gleich. Bitte warten!

Enzianbrennerei Grassl
aus Berchtesgaden
Download Unternehmensprofil

> 30 Mitarbeiter

> Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro

> 1692 Gründung

Enzianbrennerei Grassl

GmbH & Co. KG

Salzburger Str. 105

83471 Berchtesgaden

Kreis: Berchtesgadener Land

Region:

Bundesland: Bayern

Telefon: 08652-9536-0

Fax: 08652-9536-36

Web: www.enzian-grassl.com

Gesellschafter

Beierl Berchtesgaden Familie
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Handelsregister

Amtsgericht Traunstein HRA 832
Amtsgericht Traunstein HRB 199
Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 39.000 Euro
Rechtsform:

UIN: DE127580949

Kontakte

Geschäftsführer
Florian Beierl
Martin Beierl
Die Firma Enzianbrennerei Grassl offeriert vielfältige Spirituosen.

Kernkompetenz des bayerischen Unternehmens mit Sitz in Berchtesgaden ist der Vertrieb von Eigenmarken. Schwerpunkt bildet der Enzianschnaps. Darüber hinaus werden als Großhandel für die regionale Gastronomie auch weitere Spirituosen wie Jägermeister offeriert. Möglich ist das Versehen der Flaschen mit kundenindividuellen Sonderetiketten. Als Services werden kostenlose Besichtigungen durchgeführt.

Das Sortiment umfasst vielseitige Produkte unter der Marke Grassl. Gebrannt werden außer Enzianschnaps auch Kräuterliköre sowie Fruchtliköre. Zudem umfasst das Portfolio Meisterwurz und Bergbrenner-Gin.
Als österreichische Spezialitäten können Produkte des Tochterbetriebs aus Gröding geordert werden. Dazu gehören von Haselnusser bis zum Vogelbeerbrand.
Offeriert werden vom Gastronomie-Großhandel darüber hinaus Marken wie Tequila und Bacardi sowie Weine aus den bekannten Anbaugebieten.

Hergestellt wird der Gebirgs-Enzian und der Meisterwurz sowohl im Tal als auch auf Brennhütten. Diese befinden sich vom Roßfeld über den kompletten Nationalpark bis ins Salzburger Land. Das alleinige Recht, in der Region nach Enzian zu graben, besteht bereits seit dem 17. Jahrhundert. Bis heute dürfen die Wurzeln nur alle sieben Jahre an der gleichen Stelle geerntet werden.

Zurück geht die Brennerei auf den Gastwirt Grassl um 1692. Ihm wurde damals das Graben nach Enzianwurzeln erlaubt. Geerntet wurden pro Herbst rund hundert Kilo. Die Ausbeute wurde in Fässern ins Tal geschleppt. Um das Einkommen zu steigern, spielte der Gastwirt musikalisch bei festlichen Anlässen auf. (fi)


Suche Jobs von Enzianbrennerei Grassl
aus Berchtesgaden

Chronik

Branchenzuordnung

11.01 Herstellung von Spirituosen
wer-zu-wem Kategorie: Spirituosenindustrie

Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 3.221.159.255 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog