Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Frankfurter Rotkreuz-Krankenhäuser Kliniken aus Frankfurt am Main

Verein/VVaG

Eigentümer

1873

Gründung

500

Mitarbeiter

Die Frankfurter Rotkreuz-Krankenhäuser setzen sich zusammen aus der Klinik Maingau und der Klinik Rotes Kreuz. In beiden Häusern sind Haupt- und Belegabteilungen beheimatet, die aus der Tradition heraus entstanden.

Das medizinische Angebot umfasst die Bereiche Anästhesie, Chest Pain Unit, Chirurgie, Frauenheilkunde, Gefäßchirurgie sowie Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. Darüber hinaus bieten die Frankfurter Rotkreuz-Krankenhäuser eine Abteilung für Hämatologie und Onkologie, Kardiologie, Innere Medizin, Neurochirurgie und Physiotherapie. Eine Radiologie, eine Urologie und eine Abteilung für Zahn-, Mund- und Kieferchirurgie ergänzen das Angebot.

Die historischen Ursprünge der Klinik Maingau und der Klinik Rotes Kreuz reichen bis ins 19. Jahrhundert. Beide Häuser gehen zurück auf die Gründungen von Schwesternschaften des Deutschen Roten Kreuzes.

Die Schwesternschaft Maingau vom Roten Kreuz wurde 1890 vom Vaterländischen Frauenverein gegründet. Sie hatte die Aufgabe, Waisenkinder und ledige Mütter zu betreuen und zu pflegen. 1912 übernahm die Schwesternschaft das damalige Kaiserin Auguste Viktoria Haus als Privatkrankenhaus.

So konnten der Fortbestand der Schwesternschaft und die Ausbildung geeigneten Nachwuchses gesichert werden. Da es während des Zweiten Weltkrieges zu großen Beschädigungen am Krankenhaus kam, wurde 1956 ein Krankenhausneubau fertig gestellt. In den Folgejahren wurde die Klinik Maingau immer wieder erweitert und modernisiert.

Im Jahre 1866 gründeten Frankfurter Bürger den sogenannten Hülfsverein für kranke und verwundere Krieger sowie den Männerverein vom Roten Kreuz. Aus beiden Vereinen entwickelte sich noch im selben Jahr die Schwesternschaft vom Roten Kreuz Frankfurt am Main von 1866.

Wenige Zeit später errichtete der Verein ein Krankenpflegeinstitut. Die Einrichtung bildete die Grundlage für ein eigenes Krankenhaus, das 1873 durch eine Spende des Preußischen Landvereins vom Roten Kreuz eröffnet werden konnte. Bereits 1887 und später 1904 musste das Haus erweitert werden.

Während des Zweiten Weltkrieges war das Krankenhaus zunächst ein Reserve-Lazarett. Später wurde es durch Luftangriffe zum größten Teil zerstört. Im Jahr 1954 kam es zum Bau einer neuen Krankenhausanlage. Sie wurde bereits 1960 erweitert und bis heute stetig modernisiert. So existiert etwa ein neugebauter Funktions- und OP-Trakt.

Ein entscheidender Markstein für beide Kliniken stellt die Zusammenführung im Jahr 1992 dar. Die Mitglieder beider Schwesternschaften stimmten einer Fusion ihrer Krankenhäuser unter der Trägerschaft des neu gegründeten Betriebsvereins der Frankfurt Rotkreuz-Krankenhäuser zu. Sowohl die Klinik Maingau als auch die Klinik Rotes Kreuz sind unweit der Frankfurter Innenstadt gelegen. (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (DRK)

DRK-Kliniken Berlin in 14050 Berlin () DRK Krankenhaus Mölln-Ratzeburg in 23909 Ratzeburg () Rotkreuzkliniken Bayern in 80634 München () DRK-Krankenhaus Mecklenburg-Strelitz in 17235 Neustrelitz () DRK-Krankenhaus Manniske und Luckenwalde in 06567 Bad Frankenhausen () DRK Krankenhaus Chemnitz-Rabenstein in 09117 Chemnitz () DRK-Krankenhaus Clementinenhaus in 30161 Hannover () DRK-Kinderklinik Siegen in 57072 Siegen () Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel in 34121 Kassel () DRK Krankenhäuser Rheinland-Pfalz in 55131 Mainz () Krankenhaus Saarlouis vom DRK in 66740 Saarlouis () Gastroserv in 66740 Saarlouis () DRK Zentrale in 12205 Berlin () DRK Schwerin in 19055 Schwerin () DRK Eisenach in 99817 Eisenach () DRK Gifhorn in 38518 Gifhorn () DRK-Blutspendedienst NSTOB in 31830 Springe () DRK Rettungdienst Rhein-Main-Taunus in 65197 Wiesbaden () DRK Service in 13189 Berlin () DRK Rettungsdienst Schaumburg in 31737 Rinteln () DRK Rettungdienst Osnabrück in 49082 Osnabrück () Integra Weißenfelser Land in 06667 Weißenfels () DRK Rettungsdienst Mittelhessen in 35039 Marburg () DRK-Sozialwerk Bernkastel-Wittlich in 54470 Bernkastel Kues () DRK Rettungdienst Esslingen-Nürtingen in 72660 Nürtingen () DRK Biedenkopf in 35216 Biedenkopf () DRK Böblingen Rettungdienst in 71063 Sindelfingen () DRK Braunschweig-Salzgitter in 38102 Braunschweig () DRK Erfurt in 99092 Erfurt () DRK Herne und Wanne-Eickel in 44652 Herne () DRK Borken in 46325 Borken () DRK Sömmerda in 99610 Sömmerda () DRK Harburg in 21073 Hamburg () DRK Bad Segeberg in 23795 Bad Segeberg () DRK Rems-Murr in 71334 Waiblingen () DRK Rettungdienst Ortenau in 77654 Offenburg () DRK Köln in 50825 Köln () DRK Rettungdienst Rheinhessen-Nahe in 55116 Mainz () DRK Rettungdienst Bodensee-Oberschwaben in 88212 Ravensburg () DRK Rettungdienst Vogelsberg in 36341 Lauterbach () DRK Landkreis Calw in 75365 Calw () DRK Rettungsdienst Rhein-Mosel-Eifel in 56073 Koblenz () DRK Darmstadt in 64287 Darmstadt () DRK Kreisverband Dithmarschen in 25746 Heide () DRK Flensburg-Stadt in 24941 Flensburg () DRK Kreisverband Neumünster in 24534 Neumünster () DRK Kreisverband Ostholstein in 23701 Eutin () DRK Herzogtum Lauenburg in 23909 Ratzeburg () DRK Kiel in 24105 Kiel () DRK Lübeck in 23556 Lübeck ()

Adresse

Frankfurter Rotkreuz-Kliniken e.V.

Königswarterstr. 16
60316 Frankfurt am Main

Telefon: 069-4071-1
Fax: 069-4071-481
Web: www.rotkreuzkliniken.de

Gunnar Sevecke ()

Ehemalige:
Klinik Maingau, 60318 Frankfurt am Main
 069-4033-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 500 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen: 2
Gegründet: 1873

Handelsregister:
Amtsgericht Frankfurt am Main VR 10186

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform:
UIN:
Kreis: Frankfurt am Main
Region:
Bundesland: Hessen

Gesellschafter:
DRK (de)
Typ: Vereine
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Frankfurter Rotkreuz-Kliniken e.V.

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro