Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!



Ihre neuer Job kommt gleich. Bitte warten!

Haribo
Süßwarenindustrie aus Grafschaft
Download Unternehmensprofil

> 7000 Mitarbeiter

> Umsatz: über 500 Mio. Euro

> 1920 Gründung

> Familien Eigentümer

HARIBO GmbH & Co. KG

Dr.-Hans-und-Paul-Riegel-Str. 1

53501 Grafschaft

Kreis: Ahrweiler

Region:

Bundesland: Rheinland-Pfalz

Süßwarenfabrik HARIBO Wesa GmbH

08112 Wilkau-Haßlau

0375-69229-0


Edmund Münster GmbH & Co. KG

41464 Neuss

02131-4079-0


Werk Solingen

42653 Solingen

0212-25020

Telefon: 02641-300-0

Fax: 02641-300-2289

Web: www.haribo.com

Gesellschafter

Riegel Familie
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Handelsregister

Amtsgericht Koblenz HRA 22030
Amtsgericht Koblenz HRB 16180
Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform:

UIN: DE815499929

Kontakte

Geschäftsführer
Hans Guido Riegel
Günther Hofer
Dennis Teeken
Holger Lackhoff
Andreas Patz
Michael Molsberger
Haribo ist der führende Hersteller von Gummibärchen und anderen Süßwaren.

Neben den bekannten Goldbären werden weltweit alle Arten von Fruchtgummis, Bonbons und Lakritzeerzeugnissen hergestellt. Haribo produziert in fünf Betrieben in Deutschland und 13 weiteren in Europa. Haribo-Produkte werden in mehr als 100 Ländern vertrieben. Haribo produziert auch für Aldi. Die Produkte heißen dort Fruchtgummis Big-Bumix.


Marken von Haribo:
  • Haribo
Von Haribo gibt es nicht nur Gummibärchen sondern auch Lakritz und andere Süßigkeiten.
  • Maoam
Die Kaubonbons, die meistens zu fünf Stück in einem Päckchen verkauft werden, erlangten in den 1970er und 1980er Jahren eine sehr große Bekanntheit durch einen Werbespot, dessen Aussage in dem Slogan gipfelte: Was wollt Ihr denn? - MA-O-AM! Maoam wurde 1931 von dem Fabrikanten Edmund Münster eingeführt. Er übernahm aus dem Ausland die Lizenz für die Produktion eines fruchtigen Kaubonbons.
  • Vademecum
Das zuckerfreie Kaugummi wurde 1928 zuerst als Mundwasser vermarktet. Erst 1973 wurde daraus das erste zuckerfreies Kaugummi.


Der Name Haribo leitet sich ab aus HAns RIegel BOnn: Der gelernte Bonbonkocher Hans Riegel gründete 1920 in einer Hinterhof-Waschküche in Bonn-Kessenich eine Süßwarenfabrikation. Noch im gleichen Jahr ließ er den Namen Haribo im Handelsregister der Stadt Bonn eintragen. 1922 legte Hans Riegel den ersten Grundstein für den internationalen Erfolg der Firma Haribo: Er erfand den Tanzbären, eine Bärenfigur aus Fruchtgummi, aus der sich später der legendäre Haribo-Goldbär entwickelte. Die Nachfrage stieg stetig und so erwarb Haribo 1923 für den Vertrieb einen Lieferwagen, was zu der Zeit als sehr innovativ galt. 1925 legte Hans Riegel den zweiten Grundstein seiner Erfolgsfirma und begann mit der Herstellung von Lakritzprodukten. Verkaufsschlager war damals eine Lakritzstange mit aufgepresstem Schriftzug Haribo. Bald darauf folgte die Erfindung der weltberühmten Lakritzschnecke. 1930 beschäftigte Haribo bereits 160 Mitarbeiter und lieferte seine Süßwaren deutschlandweit aus. Zusammen mit der dänischen Firma Sukkervarenfabrikker Danmark wurde 1935 die Haribo Lakrids A/S Kopenhagen gegründet.

Nach Geschäftsflaute sowie Tod des Haribogründers während des Zweiten Weltkrieges, kam es nach dem Krieg mit den Söhnen Hans und Paul Riegel zum Generationswechsel. Haribo expandierte schnell und konnte 1950 schon tausend Mitarbeiter verzeichnen. Übernahmen namhafter Süßwarenhersteller gab es bis heute viele: zum Beispiel 1971 die fränkische Lebkuchenfirma Bären-Schmidt, 1986 die Lizenzmarke MAOAM, 1993 die renommierte Marke Vademecum, 1994 Pontefracs Cakes von der britischen Firma Dunhills, 1996 die belgische Firma Dulcia mit Schaumspeckprodukten, 1998 den spanischen Süßwarenproduzenten Geldul S.L, 2000 den niederländischen Lakritzhersteller Hoepman, 2001 den türkischen Fruchtgummi- und Schaumzuckerhersteller Pamir Gida Sanayi A.S.

1935 entstand der allseits bekannte Werbeslogan "Haribo macht Kinder froh", der 1962 durch den Zusatz "und Erwachsene ebenso" erweitert wurde. Nach einer Umfrage von Kabel 1 ist dies der bekannteste Werbespruch in Deutschland.

1996 eröffnete Haribo in Uzès, Südfrankreich das "Musée du Bonbon". Die Geschichte der Bonbon- Lakritz- und Fruchtgummiherstellung wird hier einem interessierten Publikum präsentiert.

2018 verlegte Haribo seinen Firmensitz ins rheinland-pfälzische Grafschaft. Bonn als Produktionsstandort blieb erhalten. (aw)

Wesentliche Mitbewerber von Haribo
Süßwarenindustrie aus Grafschaft
sind Katjes Fassin, Mederer.


Suche Jobs von Haribo
Süßwarenindustrie aus Grafschaft

Chronik

1920 Gegründet von dem Bonbonkocher Hans Riegel
1928 Einführung von Vademcum als Mundwasser
1931 Edmund Münster bringt Maoam auf den Markt
1935 Der Slogan "Haribo macht Kinder froh" entsteht
1971 Übernahme der Lebkuchenfirma Bären-Schmidt
1986 Lizenzmarke Maoam
1993 Kauf der Marke Vademecum
2009 Verkauf von Bären-Schmidt an Wolf Süsswaren (Grabower)

Branchenzuordnung

wer-zu-wem Kategorie: Süßwarenindustrie

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Riegel Familie)

Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 3.231.226.13 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog