Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Maschinenbau Schmitt Maschinenbauer aus Bischofsheim a.d.Rhön

Privat

Eigentümer

1971

Gründung

220

Mitarbeiter

Maschinenbau Schmitt ist ein inhabergeführtes Maschinenbauunternehmen, das sich in vierter Generation befindet und als Zulieferer der Automobil-, Luftfahrt- und Energieerzeugungsindustrie agiert. Darüber hinaus setzen der Berg- und Tunnelbau und die Schüttgutindustrie auf die Leistungen der Firmengruppe, die aus den Einzelunternehmen MSB sowie IBS Industriemaschinen-Bergbau-Service besteht.

Neben der mechanischen Fertigung und dem Schweißbau vertreibt die Schmitt-Gruppe eigene Produkte, wie beispielsweise Peripheriesysteme für die Großwerkzeugmaschinenverkettung. Darüber hinaus gehören Vortriebsmaschinen für den Bergbau oder Abstreifer für die Fördergurtreinigung fest zum Sortiment.

MSB Maschinen- und Anlagenbau hat sich auf die Werkzeugmaschinenperipherie sowie auf den Sondermaschinenbau spezialistisiert. Der Zulieferbetrieb bietet seinen Kunden gesteuerte Maschinentische für diverse Industriezweige, Automatisierungsanlagen der Lager-, Reifen und Automobilzulieferindustrie sowie Kalkbrenntechnik. Ebenso zum Leistungsportfolio zählen Spannvorrichtungen in der Werkzeugmaschinenindustrie sowie Vorrichtungen für die Nukleartechnik.

Das Lieferprogramm für die weltweit vertretene Luftfahrt- und Automobilindustrie beinhaltet Palettenwechselsysteme, Werkstück-Servier- und Lagersysteme, Fräskopfwechselsysteme sowie Spindelwechselsysteme. Werkzeugwechselsysteme und Sondereinrichtungen komplettieren das weit gefächerte Angebot.

IBS Berg- und Tunnelbau bietet seinen Kunden dagegen seit 1971 Ausrüstungen für den Berg- und Tunnelbau sowie die Schüttgutindustrie an. Seit 1994 nennt sich die Firma IBS Industriemaschinen-Bergbau-Service. IBS stellt Ersatz- und Verschleißteile sowie Komponenten wie Ladegetriebe, Ladetische, Schwenk- und Fahrwerke für eigene Teilschnittmaschinen sowie für Maschinen fremder Hersteller her.

Zum Einsatz kommen die IBS-Teilschnittmaschinen im Kohle- und Salzbergbau sowie im Tunnelbau. Zum Portfolio zu zählen sind Abfördersysteme und Getriebe für Teilschnittmaschinen, genauso wie Ersatz- und Verschleißteile. Nicht zuletzt bietet die Firma ihren Kunden Generalüberholungen und Reparaturen von Maschinen und Komponenten an.

Aber auch Serviceleitungen werden bei Maschinenbau Schmitt großgeschrieben. Beispielhaft hierfür ist die Lagerung von Ersatzteilen in Konsignationslägern. Geboten wird zudem ein umfassendes Paket an Ersatzteilen. Eine wichtige Säule im Leistungsspektrum ist darüber hinaus ein internationaler Kundenservice vor Ort von lokalen Partnern.

Die Wurzeln des mittelständischen Unternehmens reichen zurück bis ins Jahr 1900, als die Firma Jakob Schmitt als Werkstätte für Motoren-Reparaturen ins Leben gerufen wurde. Sehr schnell entwickelte sich Jakob Schmitt zum Spezialisten für Dieselmotoren. In den 1950er Jahren richtete das Unternehmen sein Augenmerk auf das Lohnsägen.

Das Jahr 1975 stand für das Unternehmen ganz im Zeichen der Übernahme des Unternehmens durch Hans-Dieter Schmitt in dritter Generation. Nach dem Bau der vierten Werkhalle wuchs das Geschäft mit Lohnaufträgen, Hon- und Schleifmaschinen für die Kugellagerindustrie sowie mit Pressen für die Firma Jurid stetig. Zudem stieg man in die Werkzeugmaschinenindustrie ein.

Im Jahr 1982 konzentrierte sich das Unternehmen darauf, die ersten Palettenwechselsysteme herzustellen. Zehn Jahre später kam es zur Übernahme des Produktbereiches CNC-Schleifzentren für Gussteile von MAN Roland sowie im Jahr 1994 der Geschäftsfelder Vortriebs- und Teilschnittmaschinen. Nicht zu vergessen die Verschleißtechnik aus der insolventen Firma Fritz Freier. Zudem wurde im selben Jahr die Firma IBS Industriemaschinen-Bergbau-Service ins Leben gerufen.

Drei Jahre später wurden die Zerspanungstechnik bei MSB und die Schweißtechnik bei IBS zusammengeführt. Ab dem Jahr 2004 investierte das Unternehmen in eine Halle für Sägerei und Montage, in eine Lackierhalle sowie in eine Montagehalle.

Markant für das Jahr 2012 war die Verschmelzung der operativen Bereiche von MSB und IBS zur Unternehmensgruppe MSB/IBS. Zudem wurde die Abteilung Schurrenbau geschlossen. Seit 2014 firmiert die Unternehmensgruppe MSB/IBS unter dem Namen Schmittgruppe. Zudem wurde in Polen die Firma IBS Mining aus der Taufe gehoben.

Ansässig ist Maschinenbau Schmitt im bayerischen Bischofsheim an der Rhön. Die Stadt befindet sich im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld. Die Firmengruppe betreibt eine Niederlassung in Polen sowie weltweite Partnerschaften mit Vertriebs- und Servicegesellschaften. (tl)

Chronik

Adresse

MSB GmbH & Co. KG

Lindenstr. 12
97653 Bischofsheim a.d.Rhön

Telefon: 09772-9111-0
Fax: 09772-9111-777
Web: www.msb-ibs.de

Barbara Schmitt ()
Brigitte Santo ()

Ehemalige:
Dr. René Nitsche () - bis 04.05.2016

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 220 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1971

Handelsregister:
Amtsgericht Schweinfurt HRA 8813
Amtsgericht Schweinfurt HRB 5397

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform:
UIN: DE815025130
Kreis: Rhön-Grabfeld
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Barbara Schmitt (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
MSB GmbH & Co. KG

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro