Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

RKB Karosseriewerk Nutzfahrzeughersteller (LKW und Busse) aus Döbeln

Privat

Eigentümer

1929

Gründung

129

Mitarbeiter

RKB Karosseriewerk ist ein Unternehmen, das sich auf die Produktion von Spezialfahrzeugen konzentriert. Aber auch Serviceleistungen wie Reparatur- und Lackierarbeiten werden in der mittelständisch geprägten Firma großgeschrieben.

Ein wesentliches Steckenpferd des Unternehmens ist der Bau von Verkaufsfahrzeugen. Hierzu zählen unter anderem Bäckerfahrzeuge, Fleischerfahrzeuge, Hackfleischfahrzeuge, Fischfahrzeuge, Molkereifahrzeuge, sowie Grill-, Imbiss- und Frischmarktfahrzeuge. Abgerundet wird diese Produktgruppe durch Gebrauchtfahrzeuge.

Ebenso fester Bestandteile des Angebots sind Logistikfahrzeuge und Kühlfahrzeuge, wie RKB Kastenwagen, Kofferaufbauten, RKB Niederflurkoffer und RKB Hygieneauskleidungen. Hinzu kommen Spezialfahrzeuge, wie Einsatzleit- und Kommandowagen, TV-Übertragungswagen, Promotionfahrzeuge, Expeditions- und Wohnmobile, Kanalfahrzeuge, Polizei- und Grenzschutzfahrzeuge sowie Filmservicefahrzeuge.

Abgerundet wird das Portfolio durch Sanitätsfahrzeuge, Rettungswagen, Krankentransporte, Intensivtransportfahrzeuge und mobile Kliniken.

Die Wurzeln der Firma gehen zurück bis in die späten 1920er Jahre. Seit 1929 konzentriert sich die Firma in Gänze auf den Karosseriebau. Im Laufe der Jahre hat sich das Unternehmen zum Serienproduzenten entwickelt.

Der Spezialfahrzeughersteller baute bis in die 1940er Jahre Personenbusse und Pritschenwagen, in DDR-Zeiten richtete man sein Augenmerk in erster Linie auf Barkas-Aufbauten. Jährlich rollten zum damaligen Zeitpunkt 2.000 Barkas aus dem Werk.

Zwischen 1951 und 1964 fertigte man neben der Fahrerhausneuproduktion Karosserieaufbauten für Pritschenfahrzeuge und individuelle Omnibusaufbauten für private Fuhrunternehmen. Das Jahr 1966 stand ganz im Zeichen des Beginns der Serienproduktion des B 1000 Kleintransporters. 1970 kam es zur Gründung des Verkehrskombinats Leipzig. Hierzu zu zählen waren vier Verkehrsbetriebe, sechs Kraftfahrzeuginstandhaltungsbetriebe und der VEB Döbelner Karosseriewerk.

Von 1990 an nannte sich der Betrieb RKB Reparatur- und Karosseriebau Döbeln. Zum Schwerpunkt des Unternehmens zählte die Herstellung von Karossen für Verkaufs-, Grill- und Imbissfahrzeuge.

Ihren Sitz hat die Firma in der sächsischen Stadt Döbeln. Döbeln befindet sich in Mittelsachsen zwischen den Städten Chemnitz, Dresden und Leipzig. (tl)

Chronik

1929 Gegründet als Fritsche & Brause
1992 Übernahme durch die Herren Hoffmann, Nitzsche und Schultz
2012 Insolvenz

News zu RKB Karosseriewerk Nutzfahrzeughersteller (LKW und Busse) aus Döbeln

Adresse

RKB Karosseriewerk GmbH

Stockhausener Str. 2
04720 Döbeln

Telefon: 03431-6614-0
Fax: 03431-6614-11
Web: www.rkb-sachsen.de

Jürgen Schulz ()
Hartwig Hoffmann (61)

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 129 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1929

Handelsregister:
Amtsgericht Chemnitz HRB 100338

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 50.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE141708292
Kreis: Mittelsachsen
Region:
Bundesland: Sachsen

Gesellschafter:
Hoffmann/Schulz (de)
Typ: Partner
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
RKB Karosseriewerk GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro