Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

FAQ - Fragen und Antworten

Unsere Daten werden laufend aktualisiert. Neben aktuellen Ereignissen wie Insolvenzen und Firmenübernahmen gleichen wir monatlich unseren Bestand mit den Änderungen im Handelsregister ab. Allein in den letzten 3 Monaten gab es ingesamt 1.232 Veränderungen bei Geschäftsführern, Vorständen und Inhabern. 815 Personen wurden neu bestellt und 417 sind ausgeschieden.
Die Adressen kommen aus unserem eigenen Bestand. Seit 2002 haben wir die wer-zu-wem-Datenbank kontinuierlich aufgebaut. Dabei geht es uns weniger um Masse als vielmehr um Klasse. Qualität vor Quantität.

Anders als andere Anbieter kaufen wir keine Daten dazu. Unsere Rechercheabteilung nutzt viele verschiedene Quellen (IHK, Verbände, Messekataloge, Verzeichnisse, Zeitungsartikel, Bundesanzeiger, Handelsregister und eigene Datenbestände wie unsere Autohändlerdatenbank und die LEH-Datenbank). Dabei wird nicht einfach nur eine Adresse übernommen, sondern geprüft wie viele Mitarbeiter das Unternehmen hat, ob es sich nicht einfach nur um eine Tochtergesellschaft handelt und wer überhaupt dahinter steckt.

Da die Daten aus öffentich zugänglichen Verzeichnissen stammen ist die Benutzung aus Sicht des Datenschutzes unproblematisch (§ 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG).
Sie bekommen von uns die Namen der Geschäftsführer, Vorstände und Inhaber. Diese Positionen werden von uns jeden Monat mit dem Handelsregister abgeglichen. Somit sind wir hier sehr aktuell.

Als zusätzlichen Service bieten wir Ihnen die Anreicherung mit Ansprechpartnern der zweiten Führungsebene an. Sie schicken uns Ihre ausgewählte wer-zu-wem-Excel-Datei und wir ergänzen dann die Daten um eine zusätzliche Spalte mit dem entsprechenden Ansprechpartner.

Mehr Informationen zur Adress-Anreicherung
Sie können sich hier eine Musterdatei herunterladen. Die genaue Anzahl der Branchen finden Sie unter dem Punkt Statistik und unter dem Punkt Dokumentation steht eine genaue Beschreibung aller Felder. Einen Probezugang können wir Ihnen leider nicht anbieten.
Der Zugang und die Firmenlisten enthalten die gleichen Daten. Allerdings bietet der Zugang eine Reihe von weiteren Vorteilen wie mehr Suchabfragen, unbegrenzte PDF-Downloads nnd M&A News.
Als Anbieter einer Firmendatenbank müssen wir unseren Gesamtbestand pflegen. Egal ob Sie 500 Adressen brauchen oder 5.000. Der Aufwand ist für uns gleich. Da wir die Daten auch nicht zukaufen, sondern über einen eigenen Datenbestand verfügen, können wir Ihnen ein günstiges Angebot machen.
Unsere Daten sind redaktionell erfasst und überprüft. Wir suchen nur die großen und wichtigen Firmen der Branche heraus. Somit haben wir für Sie schon eine Vorauswahl vorgenommen.

Deutschlandweit gab es lt. Angaben des statistischen Bundesamtes 2015 insgesamt 3.469.039 Unternehmen. Dazu kommen noch die Handwerksbetriebe und Freiberufler wie Architekten, Ingenieure, Rechtsanwälte, Notare und Ärzte. Bei den rund 3,4 Millionen "Unternehmen" handelt es sich in erster Linie um Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten. Diese machten entsprechend dem Unternehmensregister 90 Prozent des Gesamtbestandes der Unternehmen aus. Von den fast 3,5 Millionen Unternehmen erwirtschaften schätzungsweise die Hälfte einen Gewerbeertrag unter 5.200 Euro. Die größte Gruppe - rund 90 Prozent - stellen die Kleinstunternehmen mit 1 bis 3 Mitarbeitern. Nur rund 2,5 Prozent der Unternehmen (rund 86.500) haben mehr als 20 Mitarbeiter und nur 0,41 Prozent der Unternehmen (rund 14.000) haben mehr als 250 Beschäftigte.

Das ist der Unterschied zu Angeboten die mit 4 Millionen Adressen werben. Hinzu kommt: Dort sind systembedingt viele "Dubletten" und "Holdings" enthalten. Denn mal ehrlich: Was nützen Ihnen 4 Millionen Adressen? Sie vermeiden mit unseren Daten die Doppelansprache bei GmbH & Co KG (einmal die GmbH und einmal die KG) und auch von Tochterfirmen sowie Holdings.

Als GmbH & Co. KG erhielten wir öfters Mailings an die GmbH und dann noch mal an die GmbH & Co. KG. Raten Sie mal was wir damit gemacht haben? Oder was wollen Sie mit einigen hundert Adressen des Optikers Fielmann? Da viele der Geschäfte als einzelne GmbHs geführt werden, sind auch diese unter den 4 Millionen Adressen. Macht das Sinn? Oder nehmen Sie mal die Reedereien. Jedes Schiff ist eine eigene Gesellschaft. Wollen Sie 100 Briefe an einen Reeder schicken?

Die E-Mail-Adressen haben kein Opt-In. Es gibt im Bereich von BtB-Adressen auch keine E-Mails mit Opt-In. Kein normal denkender Gewerbetreibender gibt ein generelles Okay für Werbung und Newsletter. Mal ehrlich: Würden Sie dem zustimmen? Also! Schauen Sie doch mal wo diese Anbieter ihren Sitz haben. Sind sie im Handelsregister eingetragen? Wie erfolgt die Zahlung? Sie kaufen dort letztendlich nur eine große Spam-Datei.
Die einzelnen Filialen sind nicht in der Datenbank. Das wären etwa 150.000 Adressen. Diese lassen sich nicht mehr mit vertretbarem Aufwand aktuell halten. Wir bieten aber Adressen von Autohändler-Standorten und andere spezielle Firmenadressen über unser Portal firmenadressen-direkt.de. Einzelne Supermarkt-Standorte vertreiben wir über unseren Partner GB Consite. Mehr Informationen zu unserer LEH Datenbank finden Sie.
Jede Auswahl ist in gewisser Weise subjektiv. Wir halten uns nicht nur an Kriterien wie Umsatz und Mitarbeiter, sondern nehmen aus jeder Branche die wichtigsten Firmen. Im Bereich Industrie spielt vor allem die Anzahl der Mitarbeiter eine Rolle. Im Bereich Einzelhandel ist die Anzahl der Filialen ein Kriterium und/oder eine bestimmte Marktstellung- und Größe. Aufgenommen werden auch neue Firmen, die stark expandieren wollen und/oder einer bekannten Muttergesellschaft angehören.
Wir wollen unabhängig bleiben. Dadurch haben Sie die Gewissheit, dass die Auswahl der Firmen neutral ist. Wir wären nicht glaubwürdig wenn man sich in unsere Firmendatenbank einkaufen könnte.
Im Downloadbereich können Sie sich die Neuaufnahmen der letzten 24 Monate herunterladen. Außerdem gibt es dort eine Datei mit den monatlichen Änderungen bei Geschäftsführern.
Die Regelungen des Datenschutzes betreffen weitestgehend die Kontaktaufnahme mit dem Verbraucher (B2C). Hier gibt es massive Einschränkungen. Was den Bereich der Kommunikation zwischen Unternehmen angeht (B2B), gibt es hier einige Erleichterungen:

  • Da die Daten aus öffentlich zugänglichen Verzeichnissen (Handelsregister, Bundesanzeiger, Webseiten, Google) stammen ist die Verwendung nach § 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG zulässig.
  • Grundsätzlich ist Werbung im Bereich B2B weiterhin erlaubt sofern eine mutmaßliche Einwilligung vorliegt. Allerdings darf diese Werbung nur unter der beruflichen Anschrift erfolgen.
Unternehmen die explizit keine Werbung wünschen können uns das mitteilen. Das wird dann im Feld Werbung mit dem Kennzeichen NEIN vermerkt.
Alle Dateien können Sie auch mit einem Apple nutzen. Da es sich um eine simple Datei handelt und Sie zum Öffnen kein besonderes Programm benötigen, können Sie diese auf einem Apple genauso einlesen wie auf jedem anderen Rechner. Apple hat keine Probleme mit Excel-Dateien.

Dokumentation

Datenbank

Die Datenbank wer-zu-wem hat ihren Ursprung in einer kleinen Zusammenstellung von Spirituosen- und Parfummarken. 2002 entstand die Website und es begann der eigentliche Aufbau der Datenbank. Mittlerweile enthält die Datenbank die Adressen der TOP 85.000 Unternehmen in Deutschland.

Das Besondere an der Datenbank ist die Darstellung der Eigentümerstrukturen und Konzernverflechtungen sowie die bewusst selektive Auswahl der Unternehmen. Die Datenbank enthält nur die Top-Unternehmen in Deutschland. Wobei sich Top über den Umsatz, die Anzahl der Mitarbeiter oder die Marktbedeutung definiert. Die Auswahl der Unternehmen erfolgt dabei über den Abgleich mit Top-Rankings (Top Unternehmen im Bundesland, der Region oder der Stadt), über Verbandsübersichten, Messekataloge, Auswertung von Suchabfragen und diverse andere Quellen und Übersichten.

Branchen

Unser eigener Branchenschlüssel orientiert sich an einer für den Vertrieb optimierten Kategorisierung. Auf eine NACE, NAICS oder SIC-Kategorisierung wurde bewusst verzichtet. Sie können unsere rund 300 Kategorien hier herunterladen.

In der wer-zu-wem Datenbank sind die Firmen weitestgehend einer Branche zugeordnet. In Ausnahmefällen wird eine zweite Branche hinzugezogen. Beispielsweise bei Autoherstellern, die auch gleichzeitig eigene Niederlassungen für den Verkauf unterhalten. Oder bei Designermarken, die ihre Produkte sowohl über eigene Läden als auch über Kaufhäuser und Modegeschäfte vertreiben. Aber nur weil ein Hersteller auch einen Fabrikverkauf unterhält gehört er bei wer-zu-wem nicht auch gleich - so wie bei vielen anderen Anbietern - in die Branche Möbelhandel.

Firma

Die Firma ist die Basis aller Betrachtungen. Einer Firma können mehrere Marken und mehrere Standorte zugeordnet sein. Im Bereich der Industrie werden auch die Werke als einzelne Standorte geführt. Beispiel: Die Volkswagen AG hat ihre Zentrale in Wolfsburg. Dazu kommen dann noch Standorte (Werke) in Kassel, Braunschweig, Emden und anderen Städten. Neben größeren Werken werden auch Logistikzentren separat aufgeführt. Es werden aber bewusst nur die größeren Standorte zugefügt. Einzelne Filialen von Filialisten werden nicht aufgeführt. Ausnahme sind jedoch größere Möbelhäuser und Hotelketten, da diese Standorte immer eine hohe Zahl an Mitarbeitern haben. Ansonsten enthält die Datenbank bei Filialisten nur die Anzahl der Standorte.

Umsätze

Quellen für die Umsätze sind Eigenangaben der Unternehmen, Geschäftsberichte und der Bundesanzeiger. Dort müssen AG, GmbH und GmbH & Co. KG veröffentlichen. Umsätze müssen allerdings erst dann angegeben werden, wenn es sich um große Kapitalgesellschaften handelt. Das ist dann der Fall, wenn zwei der drei Kriterien erfüllt sind:

  • 20 Millionen Euro Bilanzsumme
  • 40 Millionen Euro Umsatzerlöse
  • Im Jahresdurchschnitt 250 Mitarbeiter
Sind diese Kriterien nicht erfüllt, ist die Angabe des Umsatzes entbehrlich. Mittelgroße Kapitalgesellschaften müssen nur eine reduzierte Bilanz veröffentlichen. Die G+V enthält keine Umsätze dafür aber den Rohertrag. Als mittelgroß zählt eine Kapitalgesellschaft, wenn sie zwei der drei Kriterien nicht überschreitet:

  • 6 Millionen Euro Bilanzsumme
  • 10 Millionen Euro Umsatzerlöse
  • Im Jahresdurchschnitt 50 Mitarbeiter
Kleine Kapitalgesellschaften müssen nur eine kleine G+V und nur eine verkürzte Bilanz veröffentlichen. Nicht veröffentlichungspflichtig sind e.K., OHG, KG und eine GmbH & Co. KG mit einem Vollhafter (zusätzlich zur GmbH noch eine KG, OHG oder Person). Zudem gibt es GmbH & Co. KGs bei denen die Komplementär GmbH im Ausland sitzt.

Einige Firmen verschleiern ihre Umsätze indem sie Tochtergesellschaften über eine Holding steuern. Weil die Holding dann bei Umsatz und Mitarbeitern die Kriterien der kleinen Kapitalgesellschaft erfüllt, braucht die Holding nur eine verkürzte Bilanz zu veröffentlichen. Schwierig wird es auch bei konsolidierten Umsätzen. Große Konzerne dürfen die Ergebnisse ihrer Tochtergesellschaften konsolidieren und müssen nur für den Konzern eine Bilanz ausweisen. Das führt dazu, dass die Ergebnisse sehr hoch verdichtet und meist wenig aussagefähig sind. Zudem können die konsolidierten Umsätze auch Umsätze von Tochtergesellschaften im Ausland enthalten.

Wo wir keine Umsätze ermitteln konnten, werden die Umsätze anhand der Mitarbeiterzahlen innerhalb der Kategorie hochgerechnet. Bäckereien haben einen anderen Faktor als beispielsweise Maschinenbauer. Dadurch können wir - wie alle anderen auch - eine Umsatzkategorie angeben.

Mitarbeiter

Die Anzahl der Mitarbeiter sind nur grobe Werte. Das liegt daran, dass die meisten Unternehmen keine genauen Angaben machen. Oft stehen die Angaben im Bundesanzeiger im Widerspruch zu den Angaben der Website. Dort sind die Zahlen tendenziell höher. Zudem ist auch vielfach nicht klar, ob es sich um Vollkopfzahlen (insgesamt Beschäftigte) oder um Teilkopfzahlen (Beschäftigungsverhältnisse umgerechnet auf volle Stellen) handelt. Weitere Abweichungen bei den Mitarbeiterzahlen entstehen durch Saisonbeschäftigung und Zeitarbeiter.

Alle Unternehmen sind einer Mitarbeiterkategorie zugeordnet:

  • A = über 10.000 Mitarbeiter
  • B = 5.000 - 10.000 Mitarbeiter
  • C = 1.000 - 4.999 Mitarbeiter
  • D = 500 - 999 Mitarbeiter
  • E = 250 - 499 Mitarbeiter
  • F = 100 - 249 Mitarbeiter
  • G = 50 - 99 Mitarbeiter
  • H = 15 - 49 Mitarbeiter
  • I = unter 15 Mitarbeiter
Ist die Anzahl der Mitarbeiter über den Bundesanzeiger oder über öffentliche Quellen nicht ermittelbar schätzen, wir die Anzahl der Mitarbeiter.

Gruppe

Die Gruppe ist der Firma übergeordnet. Es handelt sich hierbei um den Gesellschafter des Unternehmens. Wobei die Gruppenzugehörigkeit nicht zwangsläufig bedeutet, dass der Gesellschafter mindestens 50 Prozent der Anteile an dem Unternehmen hält. Entscheidend ist der wirtschaftliche Einfluss und ggfs. die Verflechtung mit anderen Unternehmen. Unklarheit besteht bei Fusionen, die oftmals unter Vorbehalt des Kartellamts oder der Zustimmung der Aktionäre in einer Hauptversammlung bedürfen.

Die Gruppen sind zudem weitestgehend Eignerkategorien zugeordnet. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden ob es sich um Familienunternehmen, kommunale Unternehmen, kirchliche Unternehmen, Investoren oder andere Formen der Eigentümerschaft handelt. Das Domainkürzel in Klammern (de) gibt an, in welchem Land der Gesellschafter seinen Sitz hat. Die Gruppenbezeichnung N.N. steht für nicht bekannt und NF für Nachfolgerfamilie des Unternehmensgründers.

Chronik

Die Chronik enthält die wichtigsten geschichtlichen Ereignisse des Unternehmens in chronologischer Reihenfolge. Ein Schwerpunkt sind dabei Übernahmen und Wechsel der Gesellschafter. Basis sind dabei die eigenen Angaben des Unternehmens, Wikipedia, Zeitungsberichte und M&A Veröffentlichungen. Gerade bei Letzteren gibt es oft einen zeitlichen Verzug zwischen Ankündigung und Umsetzung. Das führt teilweise zu unterschiedlichen Jahresangaben.

Als Gründungsdatum nehmen wir immer das älteste verfügbare Datum. Würden wir das Datum aus dem Handelsregister nehmen wäre Siemens nicht 1847 sondern erst 1996 gegründet. Auch Insolvenzen durchbrechen die Geschichte nicht wenn wesentliche Teile des Unternehmens erhalten geblieben sind.

Dateibeschreibung

  • Zentrale (Zentrale/Niederlassung)
  • FirmaPDF mit Verlinkung zum PDF-Dokument (Aufruf über die Webseite)
  • wzwLinkCRM der PDF Link zur Firmenbeschreibung (zum Einspielen in ein CRM-System
  • Sektor (Einzelhandel, Dienstleister, Industrie)
  • Oberkategorie (Lebensmittelindustrie, Konsumgüterindustrie usw.)
  • Kategorie Branche (Feinkosthersteller, Gewürzhersteller usw.)
  • Namen Bezeichnung des Unternehmens
  • Firmenname Rechtlicher Name des Unternehmens
  • Strasse Straßenname und Hausnummer
  • PLZ Postleitzahl
  • Ort Der Name des Ortes
  • Telefon Telefonnummer der Zentrale
  • Fax Faxnummer
  • Geschäftsführer/Vorstand/Inhaber (Felder sind getrennt und für Mailing optimiert)
  •    GF1Anrede (Herr/Frau)
       GF1Titel
       GF1Vorname
       GF1Name usw. bis zu 6 GF
  • E-Mail fast 90 Prozent (Wettbewerbsrecht beachten!)
  • URL Homepage des Unternehmens
  • Verbundgruppe
  • Gruppe Unternehmensgruppe und/oder Eigentümer soweit bekannt z.B. Müller-Meyer Gruppe
  • Gruppenkriterium Familienunternehmen, Konzern, Genossenschaft usw.
  • Holding
  • Gründungsjahr
  • WKN (Wertpapierkennnummer) des Unternehmens oder der Muttergesellschaft
  • Standorte Anzahl Filialen oder Standorte
  • MAKlasse Mitarbeiterklasse - Anzahl der Mitarbeiter, basiert zum Teil auf Schätzungen wenn keine Zahlen verfügbar sind
  • MANational Anzahl der Mitarbeiter (s.o.) soweit bekannt
  • Umsatzklasse beruhend auf aktuellen, historischen und hochgerechneten Daten
  • Umsatz basiert auf Eigenangaben und dem Bundesanzeiger
  • Index eindeutiger fortlaufender Index von wer-zu-wem.de - ändert sich nicht!
  • EUCode/Bundesland/Regierungsbezirk/Kreis regionale Zuordnung
  • Kreis Landkreis
  • Bundesland
  • Werbung Ja=Default, Nein=Firma möchte keine Werbung. Wenn das Feld Werbung mit NEIN belegt ist bedeutet dies, dass die Unternehmen keine Werbung wünschen.
  • AnsprechPersonal X = Anreicherung mit dem Namen des Personalleiters möglich
  • AnsprechBuchhaltung X = Anreicherung mit dem Namen des Buchhaltungsleiters möglich
  • AnsprechEinkauf X = Anreicherung mit dem Namen des Einkaufleiters möglich
  • AnsprechWerbung X = Anreicherung mit dem Namen des Marketeingleiters möglich
  • AnsprechIT X = Anreicherung mit dem Namen des IT-Leiters möglich
  • AnsprechProduktion X = Anreicherung mit dem Namen des Produktionsleiters möglich
  • Firma1 Firmenbezeichnung 1 (für Serienbrief)
  • Firma2 Firmenbezeichnung 1 (für Serienbrief)
  • wz1 Klassifizierung der Wirtschaftszweige (WZ 2008/NACE)
  • wz2 Klassifizierung der Wirtschaftszweige (WZ 2008/NACE)
  • wz3 Klassifizierung der Wirtschaftszweige (WZ 2008/NACE)

Die Firmenbeschreibungen befinden sich aus Performance-Gründen nur in den PDF-Dateien. Um den blauen Direktlink zu nutzen, müssen Sie eingeloggt sein.

Die regionalen Dateien nach Bundesländern sind genauso aufgebaut. Das Feld Typ hat dabei zwei Ausprägungen: Zentrale und Niederlassung. Die Adressdaten zu den Niederlassungen enthalten nur die Adresse und teilweise auch die Telefonnummer und die E-Mail. Jedoch keine Namen der Geschäftsführer.

Statistik

Die Datenbank enthält für jede Firma jeweils nur eine Adresse. Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. "Einzelkämpfer" und Kleinstunternehmen werden Sie in unserer Datenbank nicht finden.

Handel

Dienstleister

Industrie

Bundesländer (Gesamt)

Baden-Württemberg (12459)
Bayern (16452)
Berlin (2971)
Brandenburg (2230)
Bremen (829)
Hamburg (3208)
Hessen (5908)
Mecklenburg-Vorpommern (1747)
Niedersachsen (8031)
Nordrhein-Westfalen (17087)
Rheinland-Pfalz (3560)
Saarland (1061)
Sachsen (4618)
Sachsen-Anhalt (1936)
Schleswig-Holstein (3348)
Thüringen (2252)

Nach Mitarbeitern (Gesamt)

Keine Mitarbeiterangabe (827)
Zwischen 100 und 499 (16653)
Zwischen 500 und 2000 (4485)
Zwischen 2000 und 10000 (1077)
über 10000 (176)
==> 99% mit Mitarbeiteranzahl

Datenschutz 2018 (DSGVO)

Zusammenfassung:

Mit uns sind Sie auf der sicheren Seite!

Die ab Mai 2018 geltendende EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSG-VO) hat das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) abgelöst. Es ist also kein gänzlich neues Gesetz, sondern eine einheitliche Regelung innerhalb der EU. Es geht dabei immer nur um die persönlichen Daten einer Person.

  • Unsere Daten stammen aus öffentlich zugänglichen Registern. Die Benutzung der Daten ist daher unkritisch (DSGVO).
  • Die direkte Ansprache per Telefon und E-Mail bleibt weiterhin (unter bestimmten Voraussetzungen) erlaubt. Hier hat sich nichts geändert (UWG Gesetz).
  • Abmahnungen wegen Verstöße gegen die DSGVO sind eher nicht zu erwarten, weil dafür offensichtlich die Rechtsgrundlage fehlt (UWG Gesetz).
Das Gesetz führt zu einer Reihe von Veränderungen, was die Verarbeitung von personenbezogenen Daten betrifft. Die verschärften Anforderungen für den Datenschutz betreffen aber vor allem das Verhältnis Unternehmen zu Verbraucher (B2C). Hier gibt es teils drastische Änderungen. Es geht dabei beispielsweise um das Recht auf Vergessenwerden (Beispiel Privatinsolvenzen), Recht auf Datenübertragbarkeit (Beispiel Wechsel von einem sozialen Netzwerk zum Anderen) oder um die Verarbeitung von Gesundheitsdaten. Im Verhältnis Unternehmen zu Unternehmen (B2B), also den Kontakten die wir anbieten, gibt es kaum Änderungen und wichtige Ausnahmen:


Ausnahme 1: Bestandskunden (Bisher: § 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG)

Es bleibt dabei: Bestandskunden können auch ohne Einwilligung angeschrieben werden. Die Hinzuspeicherung weiterer Daten ist erlaubt. Das bedeutet für Sie, dass Sie beispielsweise Ihren Kundenstamm mit weiteren externen Daten ergänzen dürfen.


Ausnahme 2: Allgemein zugängliche Verzeichnisse (Bisher: § 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG)

Die Nutzung von Daten aus öffentlich zugänglichen Verzeichnissen ist rechtlich erlaubt. Da alle Informationen von wer-zu-wem aus öffentlich zugänglichen Quellen stammen ist die Nutzung unproblematisch. Alle Daten, die Sie im Handelsregister, Bundesanzeiger, auf der Website des Unternehmens oder bei Google finden, sind öffentlich zugänglich. Auch erlaubt ist die Hinzuspeicherung weiterer Daten. Also die Ergänzung der Adressen um telefonisch erfragte Entscheider-Kontakte.


Ausnahme 3: Werbung an Unternehmen (Bisher: § 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 2 BDSG)

Grundsätzlich ist Werbung im Bereich B2B weiterhin erlaubt. Allerdings darf diese Werbung nur unter der beruflichen Anschrift erfolgen. Nicht erlaubt ist hingegen die Hinzuspeicherung weiterer Daten zum Ansprechpartner wie beispielsweise die persönliche E-Mail-Adresse, die Durchwahl oder die Speicherung der privaten Anschrift. Dies gilt wohlgemerkt nur für potentielle Kunden. Bei Bestandskunden dürfen Sie auch weiterhin die Durchwahl und die persönliche E-Mail speichern.


Keine Änderung (§ 7 UWG)

Die zweite immer wiederkehrende Frage ist die, was überhaupt erlaubt ist. Ganz wichtig: Wettbewerbsrechtlich ändert sich kaum etwas. Um es kurz zu machen. Grundsätzlich bleibt es dabei: Postwerbung ist generell erlaubt. Telefonische Anrufe sind im Bereich B2B (also Unternehmen zu Unternehmen) dann erlaubt, wenn ein mutmaßliches Interesse besteht. Dann geht der Gesetzgeber davon aus, dass eine mutmaßliche Einwilligung vorliegt. Das ist allerdings ein dehnbarer Begriff. Einen Kunden anzurufen und einen Radarwarner zu verkaufen fällt sicherlich nicht darunter. Aber einen Autohändler anzurufen und eine Software für Autohäuser zu verkaufen, ist dann eigentlich unbedenklich.

Das UWG hat nichts mit der DSGVO zu tun. Die in der Presse kolportierten Strafen betreffen immer die DSGVO und damit Verstöße gegen den persönlichen Datenschutz. Mit Werbung an Firmen (B2B) und dem Wettbewerbsrecht hat das überhaupt nichts zu tun.
Fazit: Der Gesetzgeber hat erkannt, dass es wichtig ist, Daten aus öffentlich zugänglichen Quellen für Zwecke des Dialogmarketings und der Akquise zu nutzen. Das Interesse von Unternehmen an der Neukundengewinnung hat ein hohes Gewicht denn mit einer reinen Bestandskundenpflege können Unternehmen langfristig nicht erfolgreich sein. Das Interesse der betroffenen Personen am Schutz der Daten ist im Regelfall eher gering, denn die Daten sind bereits öffentlich und für jedermann weltweit zugänglich.

Bei weiteren Fragen zu diesem Thema rufen Sie uns gerne an! Unser Geschäftsführer Herr Duphorn ist Mitinitiator eines Arbeitskreises Datenschutz in der Handelskammer Hamburg, der auch in Kontakt mit dem Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit steht.

Musterdatei

Musterdatei zum Download



Zusätzlich können Sie in jeder Branchenliste eine Musterdatei herunterladen.
Geprüfte Adressen
Alle Firmenadressen werden vor der Aufnahme in unsere Datenbank geprüft: Existiert eine Homepage, ist das Unternehmen überhaupt aktiv, ist es vielleicht nur eine Besitzgesellschaft?
Alle Adressen werden jeden Monat mit dem Handelsregister abgeglichen. Somit haben Sie stets aktuelle Adressen.
Alle Firmenadressen sind redaktionell erfasst. Das geht nur mit Menschen. Zwar nutzen auch wir Tools, aber letztendlich entscheiden bei uns Menschen und keine Maschinen.
Bekannt aus...
Der Markendetektiv
Markendetektiv
TV Berichte
FAQ - Häufig gefragt
Unsere Daten werden laufend aktualisiert. Neben aktuellen Ereignissen wie Insolvenzen und Firmenübernahmen gleichen wir unseren Bestand monatlich mit dem Handelsregister ab.
Die Adressen kommen aus unserem eigenen Bestand. Seit 2002 haben wir die Datenbank kontinuierlich aufgebaut. Dabei geht es uns weniger um Masse als vielmehr um Klasse. Qualität vor Quantität.

Anders als andere Anbieter kaufen wir keine Daten dazu. Unsere Rechercheabteilung nutzt viele verschiedene Quellen (IHK, Verbände, Messekataloge, Verzeichnisse, Zeitungsartikel, Bundesanzeiger, Handelsregister und eigene Datenbestände unserer Schwersterfirma.
Mit dem Zugang bekommen Sie Zugriff auf unsere Firmendatenbank. Sie können sich dann die TOP 85.000 als Excel herunterladen und in der Suche unbegrenzt suchen. Weitere Vorteile finden Sie hier.
FAQ