Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Süddeutscher Verlag Mediengruppe aus München

Konzern

Eigentümer

-

Gründung

3500

Mitarbeiter

Zeitungen sind das wichtigste und größte Geschäftsfeld des Süddeutschen Verlages. Die Kompetenz im Zeitungsgeschäft hat es der Mediengruppe erst ermöglicht, über die Jahrzehnte zu einem der größeren deutschen Verlagshäuser zu wachsen.

Neben dem Flaggschiff Süddeutsche Zeitung und seinen Supplements gehören diverse Regional- und Wochenzeitungen (etwa: Regionalzeitungsgruppe Hof/Coburg/Suhl), Anzeigenblätter (München und Umland, Nordbayern und Südthüringen) sowie Zeitungsbeteiligungen im In- und Ausland zur Mediengruppe. Am Frankenpost Verlag ist die SPD Medienholding mit 40 Prozent beteiligt.

In der Schweiz gehört dem Süddeutschen Verlag die Edition Colibri, die Industrie-Fachzeitschriften wie die Technische Rundschau, Logistik sowie das Jahrbuch der Internationalen Vereinigung für Produktionstechnik CIRP herausgibt. In Österreich gehört der Mediengruppe der Wirtschaftsverlag Verlag Carl Ueberreuter und der Österreichische Wirtschaftsverlag.

Die Medical Tribune Group ist mit Titeln in den Ländern Deutschland, der Schweiz, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn vertreten.

Gegründet wurde das Unternehmen von August Schwingenstein, Edmund Goldschagg, Dr. Franz Josef Schöningh, Friedmann.

Die SWMH Südwestdeutsche Medien Holding hält 81,75 Prozent der Anteile. Die restlichen Anteile hält die Familie Friedmann. ()

Chronik

1945 Lizenz für die Süddeutsche Zeitung
1955 Gründung und Beteiligung an Verlag Bayerische Staatszeitung
1963 Gründung Europa-Fachpresse-Verlag (w&v)
1964 Beteiligung am Paul List Verlag (bis 1991)
1972 Übernahme Südwest-Verlag GmbH & Co KG
1978 Gründung Süd-DATA Verlagsrechenzentrum
1982 Beteiligung mit 12,5 Prozent an Münchner Merkur
1985 Eröffnung des Druckzentrums in München-Steinhausen
1986 Beteilung an Frankenpost und Neue Presse Coburg
1990 Beteiligung am Vogtländisches Verlagshaus Plauen
1990 Beteiligung am Westsachsen Verlag Zwickau
1990 Beteiligung an der Sachsenpost Zwickau
1990 Übernahme Dresdner Zeitungsverlag
1990 Übernahme Thüringenpost Verlag
1991 Beteiligung an der Suhler Verlagsgesellschaft (Freies Wort)
1991 Verkauf Südwest-Verlag GmbH & Co KG
1992 Verkauf aller Buchverlage
1993 Übernahme der Verlagsgruppe moderne industrie
1993 Übernanme Werbe- und Informationsblatt Verlag Suhl
1994 Verkauf der Vox-Anteile
1996 Einstellung der Thüringenpost
1999 Fusion von SV-Fachinformationen GmbH und Hüthig
2000 Übernahme des Wirtschaftsverlags Carl Ueberreuter
2000 Übernahme Medical Tribune Verlagsgesellschaft
2003 Verkauf der Anteile an der Frankenpost
2005 Erneute Beteiligung an der Frankenpost mit 65 Prozent
2007 Übernahme Datakontext-Verlag

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (SWMH Südwestdeutsche Medien Holding)

News zu Süddeutscher Verlag Mediengruppe aus München

Adresse

Süddeutscher Verlag GmbH

Hultschiner Str. 8
81677 München

Telefon: 089-2183-0
Fax: 089-2183-787
Web: www.sueddeutscher-verlag.de

Dr. Karl Ulrich (55)
Alexander Paasch (47)
Stefan Hilscher (59) - vorher Morgenpost Verlag

Ehemalige:
Dr. Detlef Haaks () - bis 01.07.2015
Dr. Karl Ulrich ()
Dr. Richard Rebmann ()
Verlag Bayerische Staatszeitung GmbH, 80636 München
 089-290142-50

Süddeutsche Zeitung Logistik GmbH, 81677 München
 089-2183-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 3.500 in Deutschland
Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet:

Handelsregister:
Amtsgericht München HRB 7685

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 50.000.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE129470827
Kreis: München (Stadt)
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
SWMH Südwestdeutsche Medien Holding (de)
Typ: Konzern
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Süddeutscher Verlag GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro