Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Sozialeinrichtungen aus Köln

Verein/VVaG

Eigentümer

1888

Gründung

39925

Mitarbeiter

Der Arbeiter-Samariter-Bund, kurz ASB, ist eine gemeinnützige, im gesamten Bundesgebiet tätige Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation.

Vor dem Hintergrund der bestmöglichen Umsetzung humanitärer Grundsätze und der Hilfe für Bedürftige. Seine Schwerpunkte hat die Organisation in folgenden Bereichen:
  • Rettungsdienste und Katastrophenschutz
  • Ambulante und stationäre Altenpflege
  • Behindertenhilfe
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Nothilfe bei humanitären Katastrophen im Ausland

Um in allen diesen Punkten sinnvoll agieren zu können, werden zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen vor allem für den Rettungsdienst und die soziale Arbeit angeboten. Dadurch soll das Ziel der Förderung des Freiwilligen Engagements in Deutschland in diesen Bereichen unterstützt werden.

Organisiert ist der ASB in sechzehn Landesverbänden, an die sich wiederum 224 Regional-, Kreis- und Ortsverbände als Basis anschließen. Als Dachverband fungiert der Bundesverband mit Sitz in Köln. Er ist, genauso wie die Landesverbände und die überwiegende Zahl der regionalen Gliederungen, als eingetragener Verein wirtschaftlich selbstständig. Auch die Dienstleistungen werden zum großen Teil in 113 gemeinnützigen Gesellschaften abgewickelt.

Anfang 2007 waren mehr als 1,1 Millionen Menschen Mitglied in der Vereinigung. Über 39.000 Personen sind dort hauptamtlich neben den zahlreichen freiwillig und ehrenamtlich tätigen Menschen beschäftigt.

Obwohl der ASB Wert auf seine politische und konfessionelle Unabhängigkeit legt, werden über die Bundesgeschäftsstelle regelmäßig Stellungnahmen zu gesellschaftspolitischen Fragen zum Beispiel im Bereich der Altenhilfe, dem Rettungsdienst und der Freiwilligenarbeit abgegeben.

Als Gründerväter des ASB gelten heute sechs Berliner Zimmerleute, die den ersten Lehrkursus über die Erste-Hilfe bei Unglücksfällen für die damals auf diesem Gebiet quasi schutzlos tätige Arbeiterschaft veranstalteten. Diesem Beispiel folgend, entstanden schnell auch in anderen Städten Vereinigungen, die sich um Arbeitsschutz bemühten. 1933 wurde der ASB von den Nationalsozialisten verboten. Alle 1.800 bestehenden Kolonnen mussten aufgelöst werden. Nach dem Krieg blieb er in der DDR verboten, begann aber in der Bundesrepublik wieder aktiv zu werden und dehnte seine Tätigkeiten nach 1990 auch auf die damals neuen Bundesländer aus. (sc)

Chronik

Adresse

Arbeiter-Samariter-Bund
Deutschland e.V. (ASB)
Sülzburgstr. 140
50937 Köln

Telefon: 0221-47605-0
Fax: 0221-47605-288
Web: www.asb.de

Ulrich Bauch ()

Ehemalige:
Heribert Röhrig ()
Wilhelm Müller ()
ASB Berlin, 10245 Berlin
 030-21307-0

ASB Hamburg, 20097 Hamburg
 040-83398-0

Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Hessen e.V., 60435 Frankfurt am Main
 069-5484044-0

Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Baden-Württemberg e.V., 77887 Sasbachwalden
 07841-2007-0

ASB München, 81373 München
 089-74363-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 39.925 in Deutschland
Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1888

Handelsregister:
Amtsgericht Köln VR 6081

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform:
UIN: DE123048783
Kreis: Köln
Region:
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Gesellschafter:
Arbeiter-Samariter-Bund (de)
Typ: Vereine
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Arbeiter-Samariter-Bund
Deutschland e.V. (ASB)

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro