Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bally Deutschland Schuhläden & Lederwarengeschäfte aus München

Privat

Eigentümer

1920

Gründung

63

Mitarbeiter

Bally betreibt in Deutschland mehrere Schuhgeschäfte.

Das Schweizer Traditionsunternehmen ist ein Hersteller von exklusiven Schuhen, Taschen und anderen Lederprodukten, die weltweit über 250 eigene Läden und über 750 weitere Geschäfte vertrieben werden. Die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet Bally mit Schuhen, 40 Prozent stammen aus dem Taschen- und Zubehörgeschäft, die restlichen 10 Prozent steuern Kleider bei.

Im April 2008 wurde Bally nach achteinhalb Jahren und umfangreichen Restrukturierungen von der amerikanische Private Equity-Gesellschaft TPG an die Labelux-Gruppe verkauft. Diese gehört zur Joh. A. Benckiser SE in Wien, die wiederum vollständig der Familie Reimann gehört. (ok)

Chronik

1920 Gegründet von Carl Franz Bally in der Schweiz
1920 Börsengang
1920 Der Schweizer Werner K. Rey hält die Mehrheit an Bally
1920 Übernahme der Aktienmehrheit durch Oerlikon-Bührle
1920 Übernahme durch die Texas Pacific Group (TPG)
1920 Übernahme durch die Familie Reimann

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Reimann Benckiser Familie)

Weitere Links

Adresse

Bally Deutschland GmbH

Maximilianstr. 11-15
80539 München

Telefon: 089-290824-0

Web: www.bally.com

Erhard Schwendimann (55)
Marco Comazzi (39)
Simona Bertinotti (52)
Nicolas Girotto (42)

Ehemalige:
Francesca Perotta () - bis 21.05.2015
Stefano Sacchet () - bis 21.05.2015
Dr. Mihaela Smickoski ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 63 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen: 9
Gegründet: 1920

Handelsregister:
Amtsgericht München HRB 192391

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 7.669.400 Euro
Rechtsform:
UIN:
Kreis: München (Stadt)
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Reimann Benckiser Familie (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Bally Deutschland GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro