Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bördeklinik Kliniken aus Oschersleben

Stiftung

Eigentümer

1892

Gründung

344

Mitarbeiter

Die Bördeklinik ist ein Krankenhaus der Basisversorgung.

Die medizinische Bandbreite ist in mehrere Klinik-, Beleg- und Fachabteilungen aufgeteilt. Wichtigste Abteilungen sind die Innere Medizin mit den Schwerpunkten Kardiologie und Pneumologie, Geriatrie, Diabetes mellitus und Gastroenterologie. Darüber hinaus verfügt das Bördekrankenhaus über eine Chirurgie und Orthopädie mit Spezialisierung auf Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie, Orthopädie- und Unfallchirurgie sowie Gefäßchirurgie.

Die Frauenheilkunde und Geburtshilfe, die Anästhesiologie und Intensivmedizin, die Kinder- und Jugendmedizin, die Augenheilkunde, die Urologie und schließlich die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde runden das Angebot ab. Auf diesem Gebiet stehen Operationen der Rachenmandel, hörverbessernde Mittelohroperationen, Operationen der Speicheldrüsen, Operationen des Kehlkopfes und die Nasennebenhöhlenchirurgie im Vordergrund.

Zu den wichtigsten Funktionsbereichen zählen neben drei Operationssälen, eine Intensivstation, eine Radiologie mit Computertomograph und Magnetresonanztomograph sowie die Zentrale Notaufnahme.

Die chronologische Entwicklung der Einrichtung geht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück. 1892 beschloss der Kreistag den Bau eines Kreiskrankenhauses, da das alte Oscherslebener Krankenhaus in der Lazarettstraße nicht mehr den Anforderungen entsprach.

In den ersten Jahren waren durchschnittlich 100 Betten belegt. 1924 konnte das Krankenhaus bereits 175 Betten vorweisen. Während des Zweiten Weltkriegs erhöhte sich die Zahl abermals. Im Jahr 1941 konnten ein Schwesternwohnheim und ein neuer Funktionstrakt mit Küche, Wäscherei und Gemeinschaftsräumen eingeweiht werden.

Einen schweren Rückschlag musste das Krankenhaus jedoch 1944 hinnehmen, als die Einrichtung ausgebombt wurde. Infolgedessen stellte die Familie von Asseburg einen Teil des Neindorfer Schlosses als Ersatzkrankenhaus zur Verfügung. Diese zunächst provisorische Lösung wurde über Jahrzehnte aufrechterhalten.

Einen elementaren Markstein in der Krankenhaushistorie erreichte die Einrichtung im Jahr 2002. In dem Jahr wurden ein neues Bettenhaus und ein neuer Funktionstrakt eingeweiht. Fortan konzentrierte sich die stationäre Versorgung im Bördekreis am Standort Neindorf. Im Jahr 2010 wurden je 7.500 Patienten stationär und ambulant behandelt.

Lange Zeit firmierte es unter Medigreif Bördekrankenhaus. Medigreif wurde Ende 2009 zu 94 Prozent von den Rhön-Kliniken übernommen. 2014 ging es dann zur Helios Gruppe und firmiert seitdem unter Helios Bördeklinik.

Beheimatet ist das Bördekrankenhaus in Neindorf bei Oschersleben, unweit der sachsen-anhaltinischen Landeshauptstadt Magdeburg. (tl)

Chronik

2013 Übernahme durch Helios

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Else Kroener-Fresenius Stiftung)

Adresse

HELIOS Bördeklinik GmbH

Kreiskrankenhaus 4
39387 Oschersleben

Telefon: 03949-935-0
Fax: 03949-935-202
Web: www.helios-kliniken.de

Michael Lange (28)

Ehemalige:
Thomas Wüstner () - bis 10.06.2014

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 344 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen: 1
Gegründet: 1892

Handelsregister:
Amtsgericht Stendal HRB 115272

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 100.000 Euro
Rechtsform:
UIN:
Kreis: Börde
Region:
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Gesellschafter:
Else Kroener-Fresenius Stiftung (de)
Typ: Stiftungen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
HELIOS Bördeklinik GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro