Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bezirkskrankenhaus Bayreuth Kliniken aus Bayreuth

Kommunal

Eigentümer

-

Gründung

1000-4999

Mitarbeiter

Das fränkische Bezirkskrankenhaus Bayreuth ist ein Fachkrankenhaus mit einem Angebot an hochspezialisierter Diagnostik, Therapie und Pflege für psychische, psychosomatische und neurologische Erkrankungen. Gleichzeitig ist die Einrichtung nicht nur Akademisches Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, sondern auch Lehrkrankenhaus der Deutschen Akademie für Gerontopsychiatrie und -psychiotherapie.

Das Bezirkskrankenhaus Bayreuth bietet stationäre, teilstationäre und ambulante Behandlungen an. Ergänzend führt es präventive und rehabilitative Maßnahmen durch. Die Einrichtung ist in vier hochspezialisierte Fachabteilungen unterteilt. Hier sind sowohl die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, die Klinik für Neurologie als auch die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie zu erwähnen. Die Klinik für Forensische Psychiatrie rundet das Behandlungsspektrum ab.

Die historischen Ursprünge erstrecken sich zurück bis 1870. In dem Jahr wurde auf dem Gelände des heutigen Bezirkskrankenhauses die Kreisirrenanstalt Bayreuth mit 250 Betten eröffnet. 1906 erhöhte sich die Bettenzahl auf 553. Die Anstalt wurde in Heil- und Pflegeanstalt Bayreuth umbenannt. Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges, im Jahr 1938, stieg die Normalbettenzahl auf 660.

Im Jahr 1940 wurde die Anstalt komplett geräumt und in ein Kinderheim umgewandelt. Während rund 100 Patienten als Arbeitskräfte verblieben und 550 Patienten in benachbarte Anstalten verlegt wurden, fielen circa 100 Personen dem nationalsozialistischen Euthanasieprogramm zum Opfer.

Kurz nach Beendigung des Krieges kam es zur provisorischen Wiedereröffnung des Krankenhauses. Im Jahr 1964 wurde das Krankenhaus in Nervenkrankenhaus Bayreuth umbenannt. Mit inzwischen knapp 1.500 Betten war das Nervenkrankenhaus Bayreuth nach München-Haar das zweitgrößte psychiatrische Krankenhaus Bayerns.

Im Jahr 1987 wurde nach Umbau und Sanierung die heutige Klinik für Neurologie in Betrieb genommen. Wurde 1994 noch die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie gegründet, so konnte schon ein Jahr später der erste Neubau der forensischen Psychiatrie eingeweiht werden.

2005 wurde das Bezirkskrankenhauses Bayreuth in das Kommunalunternehmen Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken integriert. 2008 verfügte die Einrichtung über mehr als 450 vollstationäre sowie mehr als 50 teilstationäre Behandlungsplätze in vier Fachabteilungen. (tl)

Chronik

Adresse

Kommunalunternehmen Kliniken Oberfranken
Bezirkskrankenhaus Bayreuth
Nordring 2
95445 Bayreuth

Telefon: 0921-283-7001
Fax: 0921-283-7002
Web: www.bezirkskliniken-oberfranken.de

Katja Bittner ()

Ehemalige:
Bezirksklinik Rehau, 95111 Rehau
 09283-599-0

Bezirksklinikum Obermain, 96250 Ebensfeld
 09547-81-0

Bezirksklinik Hochstadt, 96272 Hochstadt
 09574-6337-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 1.000 - 4999
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen: 4
Gegründet:

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE239177944
Kreis: Bayreuth (Stadt)
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Bezirk Oberfranken (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Kommunalunternehmen Kliniken Oberfranken
Bezirkskrankenhaus Bayreuth

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro