Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Coexal Autozulieferer aus Leinatal

Privat

Eigentümer

1890

Gründung

200

Mitarbeiter

Coexal ist ein international agierendes Unternehmen zur Herstellung von Fließpressteilen aus Aluminium, dessen Legierungen, Kupfer und Zink, sowie Zieh- und Stanzteilen aus allen tiefziehbaren Materialien.

Zum Produktportfolio gehören die drei Kernkompetenzbereiche:
  • Fließpressteile
  • Tiefzieh- und Stanzteile sowie
  • Dreh- und Frästeile

Das Unternehmen ist weltweit als Zulieferer der Automobil- und Elektroindustrie, der Pyrotechnikbranche und des Maschinenbaus tätig. Der Firmenstammsitz befindet sich im Thüringer Wald in Leinatal, wo rund 8000 Quadratmeter Produktionsfläche zur Verfügung stehen.

Die Wurzeln des Unternehmens gehen auf eine 1890 gegründete Metallwarenfabrik zurück. Aus dieser ging 1947 die Firma Glüso-Werk in Tambach-Dietharz hervor, die hauptsächlich Glühlampensockel und technische Fließpressteilen aus Aluminium, Kupfer und Zink fertigte.

1990 wurde aus diesem Betrieb die Metallwaren Gesellschaft, die 1992 wiederum in die Artus Klaschka Gesellschaft umgewandelt wurde. Sechs Jahre später folgte der Umzug in ein neues Firmengebäude in Leinatal. Im Dezember 2003 wurde der Firmenname in Coexal geändert. (sc)

Chronik

Adresse

COEXAL GmbH

Gewerbegebiet 2
99894 Leinatal

Telefon: 036253-315-0
Fax: 036253-315-99
Web: www.coexal.de

Wolfgang Prinz ()
Norbert Großmann ()

Ehemalige:
Norbert Großmann ()
Wolfgang Prinz ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 200 in Deutschland
Umsatzklasse: 50 - 100 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1890

Handelsregister:
Amtsgericht Jena HRB 102116

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 250.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE150107898
Kreis: Gotha
Region:
Bundesland: Thüringen

Gesellschafter:
Prinz/Großmann (de)
Typ: Partner
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
COEXAL GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro