Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

C.u.W. Keller Maschinenbauer aus Troisdorf

Privat

Eigentümer

1901

Gründung

100-249

Mitarbeiter

C.u.W. Keller ist ein Unternehmen aus der Maschinenbaubranche, das sich auf die Herstellung von Spezialgetrieben konzentriert. Dabei spielen Antriebsmaschinen eine herausragende Rolle. Sie kommen in zahlreichen Industrien zum Einsatz, so zum Beispiel in der Zement-, Zucker-, Stahl- und Kunststoffindustrie. Darüber hinaus machen sich der Tagebau sowie die Schifffahrt-Industrie die Maschinen zunutze.

Das Produktortfolio beinhaltet unter anderem Mittel- und Großgetriebe sowie einsatzgehärtete Kammwalzen mit einem Stückgewicht von bis zu 40 Tonnen. Für die Nahrungsmittelindustrie fertigt C.u.W. Keller Getriebe für Zuckerrübenschnitzelpressen.

Für den Tagebau entwickelt die Firma Getriebe mit einer Antriebskraft von bis zu 2.500 Kilowattstunden. Sie leisten Schwerstarbeit im motorischen Einsatz in Band-, Schaufelrad- oder Schwenkwerksgetrieben. Kalander-, Extruder- und Gummiknetergetriebe stellt C.u.W. Keller für die Gummi- und Kunststoffindustrie her.
Darüber hinaus repariert, überholt oder optimiert die Firma Fremdgetriebe und ist in der Lage, für höhere Drehmomente und bessere Leistungen zu sorgen.

Für die Zementindustrie stellt das Maschinenbauunternehmen Getriebe etwa für vertikale und horizontale Mühlen-, Ofen- und Bandgetriebe her. Auch liefert C.u.W. Keller Ritzel für Zahnkränze von Mühlen und Öfen.

Das Sortiment für die Schifffahrt-Industrie umfasst unter anderem Propellergetriebe von bis zu 15.000 kW oder größer, Baggerpumpen-, Jetpumpen-, Winden-, Generator- und Verteilergetriebe. Abgerundet wird das Angebot durch spezielle Schneidkopf- und Schneidradgetriebe.

Die Geburtsstunde des Unternehmens schlug unmittelbar nach der vorletzten Jahrhundertwende. 1901 nahm die Schlosserei Keller in einer 50 Quadratmeter großen Scheune in Troisdorf die Arbeit auf. Da im Jahr 1917 die Beschaffung von Zahnrädern so gut wie unmöglich war, begannen die Brüder Carl und Wilhelm Keller selbst Zahnräder herzustellen.

Knapp 20 Jahre später erweiterte das Unternehmen seine Produktion um den Getriebebau für die Stahlindustrie. Während Ende der 1960er Jahre die Firma Keller zum ersten Mal Getriebe für den Tagebau baute, begann drei Jahre danach die Fertigung der ersten Getriebe für die Zuckerindustrie. 1983 kamen Knetergetriebe hinzu. 1985 stand die Aufnahme der Produktion von Getrieben für die Zement-, Chemie- und Aluminiumindustrie im Mittelpunkt.

Im Jahr 2000 begann das Unternehmen mit der Entwicklung und Produktion von Getrieben für die Nassbaggerei. Große Investitionen von rund zehn Millionen Euro waren zwischen 2007 und 2009 notwendig, um den Maschinenpark auf den neuesten Stand zu bringen. So nahm die Firma unter anderem die bis dato größte Zahnflankenschleifmaschine Deutschlands in Betrieb. 2010 kam ein Sechs-Achs-Bearbeitungszentrum hinzu.

Beheimatet ist das Unternehmen C.u.W. Keller im nordrhein-westfälischen Troisdorf-Spich, das sich unweit der Metropole Köln befindet. (tl)

Chronik

Adresse

Carl u. Wilhelm Keller GmbH & Co. KG

Bonner Str. 38
53842 Troisdorf

Telefon: 02241-988-0
Fax: 02241-988-200
Web: www.keller-getriebe.de

Dr. Dirk Keller ()
Marcel J.M. Wiegman ()
Dr. Ralf Rüschoff (47)

Ehemalige:
Dr. Christoph Sundermann () - bis 12.07.2016
Dr. Heinz-Josef Tenberge () - bis 14.10.2015

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 100 - 249
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1901

Handelsregister:
Amtsgericht Siegburg HRA 1321
Amtsgericht Siegburg HRB 1950

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform:
UIN: DE123097700
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Region:
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Gesellschafter:
Keller Troisdorf Familie (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Carl u. Wilhelm Keller GmbH & Co. KG

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro