Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

FC St. Pauli Fußballvereine aus Hamburg

Verein/VVaG

Eigentümer

1910

Gründung

50-99

Mitarbeiter

Der FC St. Pauli ist ein in Hamburg beheimateter Sportverein, der vor allem wegen seiner Fußballabteilung, deren erste Herren in der zweiten Fußballbundesliga spielen, deutschlandweit einen hohen Bekanntheitsgrad hat.

Der Stadtteilverein ist laut Satzung ein gemeinnützig agierender Verein, der neben einer Fußballabteilung elf weitere Sportarten, vornehmlich im Mannschaftssportbereich, anbietet. Hauptsponsor ist der Autobauer Dacia, der sich das etwa eine Million Euro pro Jahr kosten lässt.

Obwohl der Club erst zur Saison 2007/2008 in die zweite Liga aufgestiegen ist, lag der Absatz im Bereich Merchandising in der Vorsaison über dem vieler Erstligaclubs. In Deutschland erreichte St. Pauli den sechsthöchsten Absatz aller Fußballvereine. Alle Verkaufsrechte liegen bei der FC St. Pauli Vermarktungs-Gesellschaft, die in Zeiten knapper finanzieller Mittel verkauft wurde und deren Anteile seit einigen Jahren schrittweise zurückgekauft wurden und werden.

Seine Heimspiele trägt der Verein am Millerntor aus. Das den modernen Standards nicht mehr entsprechende Stadion wird seit 2007 schrittweise umgebaut und soll dann knapp 30.000 Zuschauern Platz bieten. Deshalb schwankt die aktuelle Kapazität je nach Ausbaustadium.

Der FC St. Pauli hat im Vergleich zu seinem Bekanntheitsgrad und seiner Beliebtheit eine relativ bescheidene sportliche Geschichte. Die größten sportlichen Erfolge waren 1948 das Erreichen des Halbfinales der deutschen Meisterschaft sowie 2006 der Vorstoß bis in das Halbfinale des DFB-Pokals. Insgesamt spielte der Club sieben Saisons in der ersten Liga.

Ende der 1980er Jahre prägte allerdings ein eher fußballuntypisches Publikum das Bild am Millerntor. Es setzte sich unter anderem aus Personen, die der Linksautonomen Szene zugerechnet wurden und vielen Intellektuellen zusammen. St. Pauli wurde auch auf Grund der starken Verwurzelung im bekanntesten Hamburger Stadtteil in der Folge vielfach als Gegenentwurf zum kommerzialisierten Fußball angesehen.

Zwar wurde der Verein 1910 gegründet. Er fungierte aber bis 1924 als Fußballabteilung des Hamburg-St.Pauli Turnverein 1862. Erst nach der Trennung wurde er als selbstständiger Club in das Vereinsregister eingetragen. Zwischen 1947 und 1977 spielte der Verein kontinuierlich in der Oberliga, später in der Regionalliga Nord, die damals eine der zweiten Ligen bildete. Dann folgten Erstligaaufstieg, Absturz bis in die dritte Liga, weitere Auf- und Abstiege sowie ständige finanzielle Notlagen. Seit einigen Jahren wird allerdings ein strenger Konsolidierungskurs verfolgt. (sc)

Chronik

1910 Vereinsgründung
1977 Erster Aufstieg in die Bundesliga
1984 Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga
1986 Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga
1988 Zweiter Aufstieg in die Bundesliga
1995 Dritter Aufstieg in die Bundesliga
2001 Vierter Aufstieg in die Bundesliga
2003 Abstieg in die Regionalliga Nord
2003 Retterkampagne
2007 Aufstieg in die 2. Bundesliga
2010 Fünfter Aufstieg in die Bundesliga
2012 Abstieg in die 2. Bundesliga

News zu FC St. Pauli Fußballvereine aus Hamburg

Adresse

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Harald-Stender-Platz 1
20359 Hamburg

Telefon: 040-317874-0
Fax: 040-317874-29
Web: www.fcstpauli.de

Oke Göttlich ()
Thomas Happe ()
Reinher Karl ()
Joachim Pawlik ()
Jochen Winand ()

Ehemalige:
Michael Meeske ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 50 - 99
Umsatz: 30 Mio. Euro (2014)
Filialen:
Gegründet: 1910

Handelsregister:
Amtsgericht Hamburg VR 1884

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform:
UIN:
Kreis:
Region:
Bundesland: Hamburg

Gesellschafter:
FC St. Pauli (de)
Typ: Vereine
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
FC St. Pauli von 1910 e. V.

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro