Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!



Ihr neuer Job kommt gleich. Bitte warten!

Alfred Weigel Federnfabrik
aus Chemnitz
Download Unternehmensprofil

> 100-249 Mitarbeiter

> Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro

> 1909 Gründung

Alfred Weigel Federnfabrik GmbH & Co. KG

Annaberger Str. 138

09120 Chemnitz

Kreis: Chemnitz

Region:

Bundesland: Sachsen

Telefon: 0371-57285-0

Fax: 0371-57289-14

Web: www.federn-weigel.de

Gesellschafter

Eva Donath Nf. Familie
Typ: Familie
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Handelsregister

Amtsgericht Chemnitz HRA 744
Amtsgericht Chemnitz HRB 32153
Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 25.000 Euro
Rechtsform:

UIN: DE140812343

Kontakte

Geschäftsführer
Eva Donath
Die Federfabrik Alfred Weigel offeriert weltweit Flachformfedern.

Im Fokus des sächsischen Unternehmens mit Sitz in Chemnitz stehen technische Federn entsprechend der Kundenwünsche. Zugeschnitten sind die Lösungen auf nahezu sämtliche Industriezweige. Zu den Hauptabnehmern gehören die Automobilindustrie und die Anlagenelektrik sowie der Maschinenbau und die Sanitärtechnik inklusive die Medizintechnik.

Im Bereich der Flachformfedern erfolgt die Fertigung aus Federbandstahl, der kalt gewalzt ist. Möglich ist die Verarbeitung bis 2,5 Millimeter Materialdicke. Bei Drahtformfedern erstreckt sich der Durchmesser von mindestens 0,20 Millimeter bis maximal 2,5 Millimeter.

Drehfedern stehen in vielfältigen Ausführungen zur Wahl. Geordert werden können Produkte mit oder ohne eine Steigung sowie in unterschiedlichen Formen. Auch befindet sich der Wickelsinn sowohl rechts als auch links. Ergänzt werden die Möglichkeiten von verschiedenen Herstell- und Vorspannwinkel.
Druck- und Zugfedern sowie Stanz- und Biegeteilen inklusive kundenindividuelle Montageteile runden das Programm ab.

Gegründet wurde der Betrieb anno 1909 von Alfred Weigel. 1925 kam es zum Bezug des heutigen Stammsitzes. 1928 führte ein Großauftrag der Aktiengesellschaft Bosch zum Bestehen trotz der herrschenden Weltwirtschaftskrise. Infolge der Machtergreifung der Nationalsozialisten führte das Wiederaufrüstungsprogramm zu vielen Aufträgen. Es gab Denunziationen wegen der Beschäftigung von Juden. Kurz vor Kriegsende waren gut 500 Mitarbeiter angestellt. Nach der Totalzerstörung startete 1959 das Wachstum. 1972 erfolgte die Verstaatlichung. 1990 kam es zur Reprivatisierung. In der Leitung ist die vierte Generation. (fi)


Suche Jobs von Alfred Weigel Federnfabrik
aus Chemnitz

Chronik

1909 Firmengründung

Branchenzuordnung

wer-zu-wem Kategorie: Hersteller von Federn

Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 3.239.109.55 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog