Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

KEW Werke Komponentenhersteller aus Wilthen

Privat

Eigentümer

1953

Gründung

100

Mitarbeiter

Die KEW Werke sind eine Firma, die ihr Hauptaugenmerk auf Kunststofferzeugnisse richtet. Rund vier Fünftel des Produktportfolios sind Befestigungstechnik.

Darüber hinaus produziert das Unternehmen technische Formteile, komplette Baugruppen und Werkzeuge. Auch spielt die Herstellung von Prototypen und Formteilen auf thermoplastischer Basis eine wichtige Rolle. Außerdem wird die Fertigung von kompletten Baugruppen, auch in Verbindung mit anderen Materialien großgeschrieben.

Das Produktportfolio setzt sich unter anderem aus allgemeinen Befestigungen wie Spreizdübeln, Universaldübeln und Messingspreizdübeln zusammen. Hinzu kommen Rahmen-Befestigungen, wie Rahmendübel, Fensterrahmenschrauben und Abstandshalter.

Darüber hinaus bieten die KEW Werke ihren Kunden Hohlraum- und Schwerlastbefestigungen sowie chemische Befestigungen. Beispielhaft hierfür sind Verbundmörtelkartuschen, Gewindestangen, Innengewindeanker und Verbundankerpatronen.

Die Anfänge des Unternehmens gehen zurück bis in Jahr 1953. In jenem Jahr begann man als selbstständiges Unternehmen unter dem Firmennamen Volkseigener Betrieb Kunststofferzeugnisse Wilthen damit, technische Konstruktionsteile aus Polyamid herzustellen. Damit versorgte der Betrieb die Ostdeutsche Volkswirtschaft.

Bis 1958 kam es zur Entwicklung und Produktionseinführung von weiteren Schrauben, Muttern, Stiften und eines Universaldübels aus hochwertigem Polyamid. Neun Jahre später stand Angliederung des Kunststoffverarbeitungsbetriebes VEB Bergiplast Berggießhübel im Zentrum. Dieser Betrieb setzte seinen Schwerpunkt auf die Verarbeitung von Polyethylen und Polysterol. In erster Linie bestand das Produktionssortiment aus Verschlüssen.

Prägnant für das Jahr 1970 war der Verlust der Selbstständigkeit sowie die Angliederung an den Volkseigenen Betrieb Duroplast Neusalza-Spremberg und ein Jahr später an den Volkseigenen Betrieb Preßwerk Ottendorf-Okrilla - zunächst als Betriebsteil und später als Werksteil.

Nach der Ausgliederung des Werkteils Technoplast Großröhrsdorf im Jahr 1988 wiedererlangte man die Selbstständigkeit als Staatsunternehmen. 1992 wurde das Unternehmen privatisiert. Heute exportiert der Spezialist für Kunststofferzeugnisse rund 85 Prozent der Waren in 40 Länder.

Ansässig ist das Unternehmen im sächsischen Wilthen. Die Stadt befindet sich im Landkreis Bautzen in der Oberlausitz. (tl)

Chronik

1953 Gründung VEB Kunststofferzeugnisse Wilthen
1992 MBO durch Eberhard Gedan als Mehrheitsgesellschafter

Adresse

KEW Kunststofferzeugnisse GmbH Wilthen

Dresdener Str. 19
02681 Wilthen

Telefon: 03592-38530
Fax: 03592-385351
Web: www.kew-werke.de

Eberhard Gedan (78)

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 100 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1953

Handelsregister:
Amtsgericht Dresden HRB 560

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 50.300 Euro
Rechtsform:
UIN: DE140363591
Kreis: Bautzen
Region:
Bundesland: Sachsen

Gesellschafter:
Gedan Familie (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
KEW Kunststofferzeugnisse GmbH Wilthen

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro