Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Terrot Maschinenbauer aus Chemnitz

Kommunal

Eigentümer

1862

Gründung

150

Mitarbeiter

Terrot ist ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Produktion von Hochleistungs-Rundstrickmaschinen spezialisiert hat. Jede sechste weltweit produzierte Rundstrickmaschine kommt aus dem Hause Terrot.

Das Typenprogramm beinhaltet unter anderem mechanisch und elektronisch gesteuerte Single- und Double Jersey-Rundstrickmaschinen mit einem großen Spektrum verschiedener Feinheiten und Durchmesser. Anwendung finden die Gestricke beispielsweise im Bereich der modischen Ober- und Unterbekleidung sowie in der funktionellen Sport- und Freizeitbekleidung. Hinzu kommen modische Oberbekleidung, Hightech-Textilien sowie Beschichtungsträger und Autohimmel ganzer Baureihen.

Das Unternehmen kann mittlerweile auf eine 140-jährige Geschichte zurückblicken. 1862 wurde das Strickmaschinenbau-Unternehmen aus der Taufe gehoben. In jenem Jahr gründete Charles Terrot zusammen mit dem Kaufmann Wilhelm Stücklen die Terrot-Werke. Es entstanden die ersten Rundwirkmaschinen. Da die räumlichen Kapazitäten schon sehr bald nicht mehr ausreichten, suchte Terrot neue Räumlichkeiten in Bad Cannstatt auf.

Bereits 1871 wurde die 500. Terrot Maschine für gewirkte Unterwäsche in Wolle und Baumwolle mit dem silbernen Kranz ausgezeichnet. 1888 kam es zur Gründung einer Tochtergesellschaft im französischen Dijon. Ein weiterer Meilenstein in der Firmengeschichte war im Jahr 1891 die Gründung der ersten Rundstrickabteilung für kleine Durchmesser.

1903 übernahmen nach dem Tod von Charles Terrot die Söhne Karl und Ernst das Unternehmen. Der wohl schwärzeste Moment des Unternehmens war der 20. Oktober im Jahr 1944, als während des Zweiten Weltkrieges die Terrot-Werke vernichtet wurden.

1946 begann der Wiederaufbau in Bad Cannstatt. Drei Jahre später wurde der Textilmaschinenbau Wahlstedt, Holstein, von Heinz Bierbaum und Heinrich Geerken gegründet. 1959 wurde schließlich der Textilmaschinenbau Wahlstedt, Holstein, übernommen und firmierte fortan unter C. Terrot Söhne und Co.

1988 kam es zur Übernahme des Rundstrickmaschinenherstellers Sulzer Morat in Filderstadt. 1993 wurde die Produktion des ehemaligen Chemnitzer Strickmaschinenbaues übernommen. 1996 konnten rund 30 verschiedene Typen von Großrundstrickmaschinen neue Einsatzgebiete für elektronisch- und mechanischen Single- und Doppe Jjersey, für moderne Ober- und Unterbekleidung, für Sport- und Freizeit sowie für technische Textilien und den Automotive-Bereich erschließen.

1999 stellte Terrot die erste Breitwickel-Rundstrickmaschine vor. 2006 wurde Terrot in der sächsischen Stadt Chemnitz neugegründet und verlegte von Stuttgart dahin auch seinen Geschäftssitz. Hier ist das Unternehmen bis heute ansässig. (tl)

Chronik

2006 Übernahme durch die SachsenLB

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen)

Adresse

Terrot GmbH

Paul-Gruner-Str. 72b
09120 Chemnitz

Telefon: 0371-5201-0
Fax: 0371-5201-200
Web: www.terrot.de

Peter Schüring (76)
Andreas von Bismarck (37)
Thomas Mutschler (50)

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 150 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1862

Handelsregister:
Amtsgericht Chemnitz HRB 22867

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 1.300.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE211844303
Kreis: Chemnitz
Region:
Bundesland: Sachsen

Gesellschafter:
Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Terrot GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro