Vitos Teilhabe
Reha-Kliniken aus Idstein

Adresse
Vitos Teilhabe gemeinnützige GmbH

Veitenmühlweg 10
65510 Idstein

Kreis: Rheingau-Taunus-Kreis
Bundesland: Hessen

Kontakt
Telefon: 06126-23-0
Web: www.vitos.de

Geschäftsführer
Edeltraud Krämer

Kostenloses Firmenprofil

Kostenloses Firmenprofil als PDF |   Eintrag ändern

Allgemeine Daten

Mitarbeiter: 1.000 in Deutschland
Umsatzklasse 50 - 100 Mio. Euro
Gründungsjahr: 1888
Standorte

Gruppe/Gesellschafter

LWV Hessen
Typ: Kommunen
Inhabergeführt
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Handelsregister

Amtsgericht Wiesbaden HRB 23302
Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 1.000.000 Euro
Rechtsform:

UIN: DE255804803

wer-zu-wem-Ranking

Platz 13.410 von 140.000


Die gemeinnützige Gesellschaft Vitos Teilhabe ist spezialisiert auf die Jugendhilfe.

Im Mittelpunkt der hessischen Institution mit der zentralen Verwaltung in Idstein steht der Betrieb mehrerer Einrichtungen an verschiedenen Standorten in Hessen. Zugeschnitten sind die Therapien auf die Jugendhilfe sowie Behindertenhilfe. Angeschlossen ist eine Werkstatt mit Beschäftigungsmöglichkeiten für 90 Personen.

Betreut werden rund 600 Patienten. Die Angebote werden stationär und teilstationär sowie ambulant durchgeführt.

In der Behindertenhilfe gibt es die Standorte Haina-Bad Emstal und Herborn sowie Riedstadt und Weilmünster. Etabliert wurden mehrere Wohnstätten, die in Wohngruppen aufgeteilt sind. Gewährleistet wird eine Tagesstruktur entsprechend der Fähigkeiten und Interessen. Angeboten werden Mithilfen rund um die Hauswirtschaft sowie in Hof oder Garten.

Im Bereich der Jugendhilfe werden Beratungen innerhalb der Familien offeriert. Zudem gibt es die Unterbringungsmöglichkeiten in Tagesgruppen mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung. Ferner stehen Wohngruppen sowie Pflegefamilien bereit. Die Hilfestellungen werden vorübergehend oder auch von Dauer geleistet.

Es handelt sich um eine Tochtergesellschaft der gemeinnützigen Vitos Unternehmensholding mit dem Firmensitz in Kassel. Alleingesellschafter ist der Landeswohlfahrtsverband Hessen LWV.

Zurück geht die Gesellschaft auf Gründung des Kalmenhofs anno 1888 durch den evangelischen Pfarrer Rudolf Ehlers und Charles Hallgarten als jüdischer Sozialmäzen. Ziel war die Unterbringung und Beschäftigung von geistig Behinderten. Im NS-Regime wurden um 1939 viele der Insassen ermordet. 2016 wurden sämtliche Angebote im heilpädagogischen Bereich gebündelt und die verschiedenen Einrichtungen zusammengeführt. (fi)



Mehr Adressen Reha-Kliniken


Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 44.192.20.240 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog