Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bezirkskliniken Mittelfranken Kliniken aus Ansbach

Kommunal

Eigentümer

2005

Gründung

1000-4999

Mitarbeiter

Die Bezirkskliniken Mittelfranken sind ein Verbund von medizinischen Versorgungseinrichtungen. Der Verbund gehört zu den größten Klinikunternehmen der Region Mittelfranken. Er wurde im Jahr 2005 gegründet. Das Unternehmen hat sich in erster Linie auf die Behandlung von Nervenkrankheiten spezialisiert.

Die medizinische Versorgung verteilt sich auf mehrere Einrichtungen. Hierzu zählen das Bezirksklinikum Ansbach, die Tagesklinik und Institutsambulanz Weißenburg, die Frankenalb-Klinik Engelthal und die Substitutionsambulanz Nürnberg. Darüber hinaus sind das Klinikum am Europakanal Erlangen, die Psychiatrische Tagesklinik mit Institutsambulanz Fürth sowie die Soziotherapeutischen Wohnheime in Ansbach und Eggendorf Teil des mittelfränkischen Unternehmens.

Das Behandlungsspektrum umfasst die Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik bei allen psychischen Störungen und Krankheiten und bei seelischen Krisen. Auch bietet die Einrichtung spezialisierte Ambulanzen, Tageskliniken sowie Stationen für Depressionen, Psychosomatik von der Sucht von Entgiftung über Motivation bis zur Rehabilitation.

Eine weitere Rolle spielt nicht nur die Alterspsychiatrie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie, sondern auch die Neurologie und Neurologische Rehabilitation für die Behandlung des akuten Schlaganfalls, chronischer Schmerzen, des Morbus Parkinson, Multipler Sklerose und allen weiteren neurologischen Erkrankungen.

Die Bezirkskliniken Mittelfranken sind ein junges Unternehmen, das jedoch aufgrund der eingegliederten Einrichtungen auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Die Bezirkskliniken Mittelfranken wurden im Jahr 2005 gegründet.

Im Jahr 2010 verfügte die Einrichtung über rund 1.700 Betten und Behandlungsplätze. 2.800 Mitarbeiter waren in den Bezirkskliniken Mittelfranken angestellt. Während sich circa 19.000 Patienten stationär und teilstationär behandeln ließen, kamen etwa 23.000 Patienten zur ambulanten Betreuung.

Das Klinikum am Europakanal ist das älteste der drei Fachkrankenhäuser. Es öffnete im Jahr 1846 seine Pforten. Im Jahr 2010 verfügte das Klinikum über mehr als 650 Betten. Der Klinik ist eine Berufsfachschule für Krankenpflege zugeordnet.

Die Frankenalb-Klinik Engelthal wurde zu Beginn des Jahres 1900 als Lungenheilstätte mit 100 Betten eröffnet. Seit dem Jahr 1973 werden hier in erster Linie psychische und psychosomatische Erkrankungen behandelt. In der Klinik sind Abteilungen für Allgemeinpsychiatrie, Depression und Psychotherapie sowie für die Suchtbehandlung Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängiger niedergelassen.
Auch gibt es eine Sozialpsychiatrie, eine Gerontopsychiatrie sowie eine Institutsambulanz. Mehr als 200 Betten fanden im Jahr 2010 in der Einrichtung Platz.

Das Bezirksklinikum Ansbach wurde 1902 ins Leben gerufen. Das Fachklinikum verfügte im Jahr 2010 über mehr als 670 Betten. Beherbergt sind unter anderem die Kliniken für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, für Neurologie und für Geriatrische Rehabilitation.

Der Sitz der Bezirkskliniken Mittelfranken befindet sich in Ansbach, eine Stadt westlich von Nürnberg im Bundesland Bayern. (tl)

Chronik

Adresse

Kommunalunternehmen Bezirkskliniken
Mittelfranken
Feuchtwanger Str. 38
91522 Ansbach

Telefon: 0981-4653-3001
Fax: 0981-4653-3010
Web: www.bezirkskliniken-mfr.de

Helmut Nawratil ()

Ehemalige:
Klinikum am Europakanal, 91056 Erlangen
 09131-753-0

Frankenalb-Klinik Engelthal, 91238 Engelthal
 09158-926-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 1.000 - 4999
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen: 3
Gegründet: 2005

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE239862255
Kreis: Ansbach (Stadt)
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Bezirk Mittelfranken (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Kommunalunternehmen Bezirkskliniken
Mittelfranken

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro