Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!



Ihr neuer Job kommt gleich. Bitte warten!

Flughafen Münster-Osnabrück (FMO)
aus Greven
Download Unternehmensprofil

> 1600 Mitarbeiter

> Umsatz: 19 Mio. Euro (2018)

> 1972 Gründung

> Kommunen Eigentümer

FMO Flughafen Münster/Osnabrück GmbH

Airportallee 1

48268 Greven

Kreis: Steinfurt

Region:

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Telefon: 02571-94-0

Fax: 02571-94-1510

Web: www.fmo.de

Gesellschafter

1. Stadt Münster
2. Kreis Steinfurt
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Handelsregister

Amtsgericht Steinfurt HRB 1234
Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 22.663.500 Euro
Rechtsform:

UIN: DE125503392

Kontakte

Geschäftsführer
Prof. Dr. Rainer Schwarz
Thorsten Brockmeyer
Der Flughafen FMO agiert als internationaler Verkehrsflughafen.

Im Fokus des Airports Münster/Osnabrück mit Sitz in Greven stehen Fahrgastbeförderungen. Schwerpunktmäßig handelt es sich bei den Destinationen um Reiseländer wie Antalya und Palma de Mallorca oder Fuerteventura. Innerhalb Deutschlands werden Stuttgart und München sowie Frankfurt angeflogen. Für Privatflieger sowie Sportflieger steht der General Aviation Terminal zur Verfügung.

Größter Anteilseigner ist die Stadt Münster. Während im Jahr 2000 noch circa 1,8 Millionen Passagiere den Flughafen genutzt haben, sank seither die Zahl kontinuierlich. 2016 lag das Aufkommen bei 785.000. Eine Kapitalerhöhung wurde 2013 in Höhe von 27 Millionen Euro beschlossen. Die Schulden der Betreibergesellschaft erstrecken sich auf nahezu hundert Millionen Euro.

Das Einzugsgebiet umfasst das Tecklenburger Land und das nördliche Ruhrgebiet sowie das südwestliche Niedersachen inklusive des mittleren Emslandes. Darüber hinaus werden teilweise Holland bezüglich der Grenzregion Twente und Achterhoek sowie Ostwestfalen-Lippe bedient.

Es gibt zwei Terminals, die zusammenhängend angeordnet sind.
Das Areal erstreckt sich auf 200 Hektar.
Die Bahnen sind 3.600 Meter lang.

Die Wurzeln des Flughafens gehen zurück bis ins Jahr 1954. Damals diente das Areal als ein Segelfluggelände. Der Airport wurde 1972 eröffnet. Der erste Charterflug startete ein Jahr später. 1986 erfolgte die Aufnahme als internationaler Verkehrsflughafen. Das Cargo-Terminal eröffnete 2007. Pläne zur Verlängerung der Start- sowie Landebahnen wurden 2017 vom Aufsichtsrat gestoppt. Grund war der offensichtlich mangelnde Bedarf.

IATA: FMO
ICAO: EDDG (fi)

Wesentliche Mitbewerber von Flughafen Münster-Osnabrück (FMO)
aus Greven
sind Flughafen Dortmund (DTM).


Suche Jobs von Flughafen Münster-Osnabrück (FMO)
aus Greven

Chronik

1954 Zulassung des Areals als Segelfluggelände
1972 Eröffnung des Flughafens
2001 Inbetriebnahme Terminal II
2007 Neues Cargo-Terminal

Branchenzuordnung

52.23 Erbringung von sonstigen Dienstleistungen für die Luftfahrt
wer-zu-wem Zusatzkriterium: Flughafen

Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 3.235.137.159 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog