Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz Kliniken aus Koblenz

Kommunal

Eigentümer

-

Gründung

1485

Mitarbeiter

Das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung und gleichzeitig Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg Universität Mainz.

Dieses Bundeswehrkrankenhaus ist die größte militärische Behandlungseinrichtung im westdeutschen Raum und fest in das zivile Gesundheitsnetz von Rheinland-Pfalz integriert. Ambulante, stationäre und rehabilitative Leistungen stehen nicht nur Soldaten, sondern auch zivilen Patienten - unabhängig von deren Krankenkassenzugehörigkeit - zur Verfügung.

Zusätzlich zu der regionalen und überregionalen medizinischen Versorgung liegt eine weitere wichtige Kernaufgabe in der Ausbildung und im ständigen Training des militärischen Sanitätspersonals für die Auslandseinsätze.

Die Schwerpunkte der medizinischen Versorgung betreffen die traumatologische Notfallversorgung und die Neurotraumatologie. Darüber hinaus gibt es ein Zentrum für Interdisziplinäre Gefäßmedizin und Herzchirurgie, ein Onkologisches Zentrum sowie ein Kopf-Zentrum, in dem Erkrankungen im Kopfbereich medizinisch versorgt werden.

Wichtige medizinische Abteilungen sind unter anderem die Allgemeinchirurgie, die Augenheilkunde, die Dermatologie und Venerologie, die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Innere Medizin. Ergänzt wird das Behandlungsspektrum durch Abteilungen der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, der Nuklearmedizin, der Neurochirurgie und Psychiatrie und Psychotherapie.

Darüber hinaus stehen Therapie und Fürsorgeeinrichtungen zur Verfügung. Hierbei erstreckt sich das Angebot von der physikalischen Therapie bis hin zur Seelsorge. Auch umfasst die medizinische Bandbreite Ergotherapie, eine Ernährungsberatung und eine Militärseelsorge.

Die geschichtlichen Wurzeln gehen zurück bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts. Das heutige Bundeswehrzentralkrankenhaus ist von 1952 bis 1955 erbaut worden und wurde als Lazarett unter dem Namen André Curtillat Lazaret von der französischen Armee übernommen. Erst im Jahr 1957 erfolgte die offizielle Übernahme der 400-Betten-Einrichtung durch die Bundeswehr.

Im Juli 1963 wurde das Krankenhaus in ein 600-Betten-Lazarett umgegliedert und zwei Jahre später in Zentrallazarett der Bundeswehr umbenannt. Seit 1970 heißt es Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz. Gleichzeitig begann in dem Jahr die Öffnung für die Behandlung von Zivilpatienten.

Im Jahr 1987 wurde das Bundeswehrkrankenhaus zum Akademischen Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz berufen. 2009 wurden circa 16.000 Patienten stationär und circa 80.000 Patienten ambulant behandelt. Die durchschnittliche Verweildauer betrug 6,4 Tage.

Das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz liegt am Stadtrand der rheinland-pfälzischen Stadt Koblenz, unweit des Autobahnkreuzes Koblenz. (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bundeswehr)

Adresse

Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz

Rübenacher Str. 170
56072 Koblenz

Telefon: 0261-281-89
Fax: 0261-281-2669
Web: koblenz.bwkrankenhaus.de

Dr. Jürgen Brandenstein (59)

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 1.485 in Deutschland
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen: 1
Gegründet:

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN:
Kreis: Koblenz
Region:
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Gesellschafter:
Bundeswehr (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro