Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

HF Group Maschinenbauer aus Hamburg

Stiftung

Eigentümer

1854

Gründung

640

Mitarbeiter

Die HF Group, ehemals Harburg-Freudenberger Maschinenbau, stellt Spezialmaschinen und -anlagen her.

Die werden in der gummi- und kautschukverarbeitenden Industrie sowie für die Produktion von Speiseöl und Fetten genutzt. Sie decken bei der Gummiherstellung den gesamten Fertigungsprozess von der Aufbereitung der Rohstoffe über die Entwässerung und Verarbeitung des Kautschuks bis hin zur Vulkanisierung ab.

Organisatorisch hat die im Hamburger Stadtteil Harburg ansässige HF Group ihre drei Geschäftseinheiten in selbstständige Bereiche unterteilt. Die sind für jeweils einen oder mehrere Produktsegmente zuständig und werden durch ein weltweit über Tochtergesellschaften und Partnerfirmen agierendes Servicenetz unterstützt.
  • HF Mixing Group
Der Schwerpunkt in diesem Feld liegt auf Mischern und Mischsaalsystemen, die in der Gummiverarbeitung und in der Reifenherstellung eingesetzt werden. Ihren Hauptsitz hat diese Geschäftseinheit in Freudenberg im Siegerland. Dazu kommen Produktions- und Vertriebsstandorte in Frankreich, Kroatien, Tschechien, Großbritannien, Italien, China und den Vereinigten Staaten.
  • HF Tire Tech Group
Bei der HF Tire Tech Group stehen Extrusionsanlagen, Reifenaufbaumaschinen und Heizpressen im Mittelpunkt. Auch hier stammen die Kunden im Regelfall aus der Reifenindustrie oder der Gummiverarbeitung. Die Anlagen und Maschinen können individuell zugeschnitten werden. Fertigungsstandorte sind Hamburg und Belisce in Kroatien.
  • HF Press and Lipid Tech
Hier gilt die Konzentration der Entwicklung, dem Bau und dem Vertrieb von Systemen und Anlagen zur Herstellung und Veredelung von Speiseölen, aber auch von Biodiesel. Dazu gehören zum einen Raffinationsanlagen für Rohöle und Rohfette. Zum anderen Pressanlagen und Prozesslösungen zur Verarbeitung von Ölsaaten, tierischen Rohstoffen und Sonderprodukten.

German Julius Koeber eröffnet 1855 die Harburger Eisenwerke. Nach der Fusion mit der Maschinenfabrik Eddelbüttel werden daraus 1910 die Harburger Eisen- und Bronzewerke. Die werden dann 1959 von Krupp übernommen und 2002 zur ThyssenKrupp Elastomertechnik. 2005 wechseln sie ihren Besitzer erneut und gehören seitdem zur Lübecker Possehl-Gruppe, die mit knapp hundert operativ tätigen Gesellschaften in den Bereichen Produktion, Handel und Dienstleistungen tätig ist. (sc)

Chronik

1855 Gründung der Harburger Eisenwerke
1910 Fusion mit der Maschinenfabrik Eddelbüttel
1959 Übernahme durch Krupp
2002 Angliederung an die ThyssenKrupp Elastomertechnik
2005 Übernahme durch die Lübecker Possehl-Stiftung

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Possehl-Stiftung)

Adresse

Harburg-Freudenberger
Maschinenbau GmbH
Seevestr. 1
21079 Hamburg

Telefon: 040-77179-0
Fax: 040-77179-325
Web: www.hf-group.com

Jens Beutelspacher (49) - vorher Böwe Systec
Prof. Dr. Andreas Limper ()
Günter Simon ()
Mark Meulbroek (39)

Ehemalige:
Prof. Dr. Andreas Limper ()
Günter Simon ()
Jens Beutelspacher ()
Werk Freudenberg, 57258 Freudenberg
 02734-491-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 640 in Deutschland
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1854

Handelsregister:
Amtsgericht Hamburg HRB 64651

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 2.560.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE811151610
Kreis:
Region:
Bundesland: Hamburg

Gesellschafter:
Possehl-Stiftung (de)
Typ: Stiftungen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Harburg-Freudenberger
Maschinenbau GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro