Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Recaro Aircraft Flugzeugbauer aus Schwäbisch Hall

Privat

Eigentümer

1906

Gründung

670

Mitarbeiter

Recaro Aircraft Seating entwickelt und fertigt Sitze für Passagierflugzeuge.

Hergestellt werden die Sitze in verschiedenen Variationen für die Business- und die Economy-Class. Dabei werden für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge andere Ansprüche an die Sitze angelegt als bei Langstreckenfliegern. Das Hauptaugenmerk liegt aber immer auf einem möglichst ergonomisch ausgerichteten Komfort, maximaler Funktionalität und ansprechendem Design.

Ansässig ist das Unternehmen in Schwäbisch Hall. Dort werden Neuentwicklungen im hauseigenen Musterbau umgesetzt, getestet und zur Serienreife gebracht. Außerdem ist dort ein Teil der Produktion angesiedelt. In Hamburg wird ein Service-Center direkt bei Airbus unterhalten. Denn das Unternehmen ist sowohl für Airbus als auch für Boeing ein wichtiger Zulieferer, ein Preferred Supplier. Dazu kommen drei weitere Werke im Ausland.

Am seit 2006 existierenden Standort in Polen werden Economy-Class-Sitze für Kurz- und Mittelstrecken gebaut. Von Fort Worth in Texas aus werden die amerikanischen Märkte beliefert und betreut. Bei AAT Composites in Südafrika, das mehrheitlich zu Recaro Aircraft Seating gehört, werden Erzeugnisse aus Faserverbundwerkstoffen produziert. Dazu kommen Vertriebs- und Servicebüros in Toulouse bei Airbus, nahe Seattle in Everett bei Boeing sowie in Dubai und Hong Kong.

Das Unternehmen ist nicht zu verwechseln mit dem Autositzhersteller Recaro. Die Namensgleichheit kommt allerdings nicht von ungefähr, da beide eine in weiten Teilen gemeinsame Geschichte haben. Wilhelm Reutter gründete unter seinem Namen 1906 in Stuttgart eine Firma, die zunächst Karosserien fertigte und schon bald namhafte Kunden, vor allem Porsche, bediente. 1963 übernahm Porsche den Teil der Karosseriefertigung, weshalb aus der Restfirma Recaro - als Wortspiel aus Reutter und Carosserie - entstand und sich auf Sitze und Sitzkomponenten verlegte .

Familie Reutter verkaufte die Firma 1969 auf Grund wirtschaftlicher Schwierigkeiten an die von der Familie Putsch geführte Konkurrenz von Keiper. Die gab zunächst zwei Drittel weiter, holte diese aber 1983 zurück, woraufhin beide fusionierten und die Keiper Recaro Group bildeten. Daraus entstanden mehrere Bereiche, die innerhalb der Gruppe eigenständig agierten, unter anderem Recaro Aircraft Seating.

Die Gruppe selbst hatte sich inzwischen mit der Putsch Holding eine neue Dachgesellschaft gegeben. Und die beschloss Ende 2010 den Verkauf der kompletten Automotive-Sparte mit den beiden Firmen Recaro und Keiper an Johnson Control aus den USA, wobei sie die Namensrechte an Recaro behielt, Johnson aber eine langfristige Lizenz zur exklusiven Nutzung der Marke für Automobil- und Nutzfahrzeugsitze gab. (sc)

Chronik

1906 Gegründet von dem Sattlermeister Wilhelm Reutter
1969 Recaro wird von Keiper übernommen

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Putsch Familie Holding)

Adresse

RECARO Aircraft Seating GmbH & Co. KG

Daimlerstr. 21
74523 Schwäbisch Hall

Telefon: 0791-503-7000
Fax: 0791-503-7163
Web: www.recaro-as.com

Dr. Mark Hiller ()

Ehemalige:
Andreas Lindemann () - bis 26.01.2015
Dr. Mark Hiller ()
Sven Achilles ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 670 in Deutschland
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1906

Handelsregister:
Amtsgericht Stuttgart HRA 571119
Amtsgericht Stuttgart HRB 571256

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 26.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE812110875
Kreis: Schwäbisch Hall
Region:
Bundesland: Baden-Württemberg

Gesellschafter:
Putsch Familie Holding (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
RECARO Aircraft Seating GmbH & Co. KG

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro