Airbus

Flugzeugbauer aus Hamburg


Airbus Operations GmbH
- Werk Finkenwerder -
Adresse:
Kreetslag 10
21129 Hamburg

Kreis:
Bundesland: Hamburg
Telefon: 040-743-70
Web: www.airbus.com

wer-zu-wem-Ranking: Platz 224 von 140.000

> Mitarbeiter: 16.676 in Deutschland (in Deutschland)

> Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro

> Gegründet: 1933

> Eigentümer:

Airbus SE (Frankreich)
Gruppenkriterium Konzern
Inhabergeführt
Holding: EADS
Airbus ist neben Boing einer der weltweit bedeutenden Flugzeugbauer.

Airbus liefert die Hälfte aller Verkehrsflugzeuge weltweit und hat damit eine starke Marktstellung. Mit dem Airbus A380 dem größten Passagierflugzeug der Welt hat Airbus die Nase vorn.

Die Endfertigung des Airbus erfolgt in Toulouse und Hamburg-Finkenwerder. Zwischen den einzelnen Standorten werden die Teile mit dem LKW, dem Schiff und eigens für Airbus gebauten Beluga-Flugzeugen transportiert.


Airbus-Standorte in Deutschland:
  • Hamburg
Das Hamburger Werk entstand in den 1930er Jahren als Ableger der Werft Blohm und Voss. Während des 2. Weltkriegs wurden dort vor allem Lastensegler gebaut. Das Werk in Hamburg-Finkenwerder besitzt einen eigenen Werksflughafen (Airport-Code XFW). Um neue Produktionshallen für den Airbus A380 zu errichten, wurde ein Teil des ehemals für den Bau von Wasserflugzeugen vergrößerten Mühlenberger Lochs wieder zugeschüttet.
  • Bremen
Das Bremer Werk ist das zweitgrößte Airbus-Werk in Deutschland. Es liegt direkt am Bremer Flughafen und wurde 1923 als Bremer Flugzeugbau gegründet und dann in Focke-Wulf-Flugzeugbau AG umbenannt. In Bremen werden vor allem Landeklappen gebaut.
  • Lemwerder
Das Werk in Lemwerder gehörte früher auch zu Focke-Wulf und hat einen eigenen Flugplatz und direkten Zugang zur Weser. Früher war das Werk ein reiner Reparaturbetrieb. Mittlerweile werden dort auch Komponenten gebaut.
  • Nordenham
Das Werk in Nordenham ist ein weiteres Werk der ehemaligen Focke-Wulf Werke. Das Werk wurde 1934 gegründet und ist in der Rumpfschalenproduktion tätig.
  • Stade
Das Werk in Stade ist spezialisiert auf die Verarbeitung von Kohlefaserverbundwerkstoffen und Seitenleitwerke für alle Airbus-Flugzeuge hergestellt. Das Werk entstand 1959 als Außenstelle für Montagearbeiten des Werkes Hamburg-Finkenwerder. Neben den Teilen für die Airbus-Familie werden in Stade auch Rumpfschalen aus Kohlefaser für den Eurofighter hergestellt.
  • Buxtehude
Das Werk in Buxtehude fertigt Kommunikations- und Kabinenmanagementsysteme für die Airbus-Familie. Buxtehude war schon einmal als Firma KID-Systeme selbstständig. Der Standort wurde 1991 von der damaligen MBB errichtet. Das Werk Buxtehude ist nicht so weit vom Werk in Hamburg-Finkenwerder entfernt.
  • Varel
Das Werk in Varel hat sich auf die spanabhebende Produktion von Flugzeugteilen und die Herstellung von Fertigungs- und Montagevorrichtungen spezialisiert. Das Werk geht auf die 1936 gegründeten Motorenwerke Varel zurück und wurde 1943 von der Weser-Fllugzeugbau übernommen und gelangte so über die VFW und MBB zu Airbus.


Airbus-Standorte in Europa:

FRANKREICH
  • Toulouse (Endmontage)
  • Saint Nazaire (Ausrüstungsteile, Rumpf)
  • Nantes (Flügelmittelkasten)
  • Méaulte (Cockpit und Schalen)

SPANIEN
  • Getafe (Höhenleitwerke)
  • Cadiz (Höhenleitwerkstrukturen)
  • Illescas (Komponenten)

ENGLAND
  • Broughton (Flügel)
  • Filton (Flügelkomponenten)


GESCHICHTE

Der Erstflug des Airbus fand am 28.10.1972 statt. Das Hamburger Werk entstand aus dem Blohm Flugzeugbau, einem Ableger der Werft Blohm & Voss, der 1933 als Hamburger Flugzeugbau gegründet wurde. In Airbus sind die traditionsreichen deutschen Flugzeugbauer Bölkow, Blohm, Messerschmidt, Focke Wulf, Fokker und der Junkers-Lizenzhersteller Weser-Flugzeugbau aufgegangen.

In Hamburg gebaute Flugzeuge:
  • Blohm & Voss BV 40, Gleitjäger
  • Blohm & Voss Ha 135, Schuldoppeldecker
  • Blohm & Voss Ha 137, Sturzkampfflugzeuge
  • Blohm & Voss BV 138, Flugboot
  • Blohm & Voss Ha 139, Übersee-Postflugzeug
  • Blohm & Voss Ha 140, Torpedobomber-Flugboot
  • Blohm & Voss BV 141, Aufklärer
  • Blohm & Voss BV 142, Langstreckenseeaufklärer
  • Blohm & Voss BV 143, Gleitbomber
  • Blohm & Voss BV 144, Transportflugzeug
  • Blohm & Voss BV 155, Höhenjagdflugzeug
  • Blohm & Voss BV P 188, Strahlgetriebener Höhenbomber
  • Blohm & Voss P 194, Kampfflugzeug
  • Blohm & Voss P 212, Strahlgetriebenes Jagdflugzeug
  • Blohm & Voss BV 222 Wiking, Flugboot für Transport und Seeaufklärung
  • Blohm & Voss BV 238, Großflugboot
  • Blohm & Voss BV 246 Hagelkorn, Gleitbomber
  • Blohm & Voss BV P205, Höhenjagdflugzeug
  • Transall Transportflugzeug
  • HFP 314 Passagierflugzeug
  • HFB 320 Geschäftsreiseflugzeug
  • Airbus A300 (Ur-Airbus)
  • Airbus A310 (Weiterentwicklung des A300)
  • Airbus A320 (A318/A319/A320/A321)
  • Airbus A330 (Großraumflugzeug für Mittel- und Langstrecke)
  • Airbus A340 (vierstrahliges Langstreckenflugzeug)
  • Airbus A350 (Neuentwicklung)
  • Airbus A380 (Riesen-Airbus)
  • Beluga (Transportflugzeug für Airbus)
  • A400M (militärisches Transportflugzeug)
  • (ok)

    Wesentlicher Mitbewerber von Airbus
    Flugzeugbauer aus Hamburg
    ist Boeing Deutschland.

Das Unternehmen ist ein Ausbildungsbetrieb.


Suche Jobs von Airbus
Flugzeugbauer aus Hamburg

Weitere Stellenangebote
Weitere größere Standorte
Werk Stade in 21684 Stade / Telefon: 04141-603-0






Geschäftsführer
Claudia Dreyer-Langlet
Thorsten Fischer - früher bei PFW Aerospace
Gerd Weber
Melanie Bergmann


Eintrag ändern  |   Kostenloses Firmenprofil als PDF  |   Mehr Adressen von Flugzeugbauer

Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 34.239.158.223 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog