Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Trinseo Chemieunternehmen aus Schkopau

Investor

Eigentümer

1937

Gründung

161

Mitarbeiter

Trinseo, vormals Styron ist ein international agierendes Werkstoffunternehmen, das seinen Schwerpunkt auf die Herstellung von Kunststoffen, Latex und Kautschuk setzt. Auf diesem Gebiet ist die Firma weltweit führend.

Das Unternehmen kann eine breite Palette von Endmärkten versorgen. Hierzu zu zählen sind unter anderem die Automobilbranche, die Unterhaltungselektronik sowie Märkte für große und tragbare Geräte, Verglasungen und Verkleidungen, Papier- und Kartonbeschichtungen, Verpackungen, Reifen und Teppichunterseiten.

Das Portfolio umfasst unter anderem Lösungen wie Polykarbonat, das Licht effizienter streut. Auf diese Weise können Wattleistung und Wärmebildung bei LCD-Displays reduziert werden. Ebenso bietet die Firma Hochleistungskautschuk, das den Rollwiderstand von Reifen reduziert. Es hilft, die Bodenhaftung zu reduzieren, gleichzeitig jedoch die Fahrsicherheit zu erhöhen und den Kraftstoffverbrauch zu senken.

Darüber hinaus liefert Trinseo Polykarbonat-Materialien, die eine Sterilisierung medizinischer Instrumente in ihrer Verpackung ermöglichen und das Infektionsrisiko bei Operationen senken können.

Nicht zuletzt bietet Styron der Papier- und Kartonbranche sowie der Performance- und Teppichindustrie ein weit gefächertes Spektrum an Latexprodukten an. Seit mittlerweile mehr als 60 Jahren ist die Firma ein international operierender Lieferant von Latex und gehört weltweit zu den führenden Unternehmen in diesem Bereich.

Das Unternehmen baut auf sieben Jahrzehnte der Technologieführerschaft. Entscheidend für das heutige Unternehmen: Die Dow Chemical Company fasste 2009 die vier Geschäftsbereiche zu einer neuen Abteilung zusammen, aus der ein Jahr später das eigenständige Unternehmen Styron ins Leben gerufen wurde.

Zu den vier Geschäftsbereichen der Dow Chemical Company gehören Polykarbonat, Compounds und Mischungen, Papier- und Teppich-Latex sowie Synthesekautschuk und Styrol.

Das Synthesekautschukgeschäft der Firma Styrons hat seine Wurzlen im Jahr 1937, als man in Schkopau mit der ersten großtechnischen Produktion von Synthesekautschuk begann. Highlight im Jahr 2012 war die Inbetriebnahme einer neuen SSBR-Produktionsstätte in Schkopau. Dies ermöglichte dem Unternehmen eine zusätzliche Kapazität von 50.000 Tonnen pro Jahr.

Der Stammsitz des Unternehmens befindet sich im sachsen-anhaltinischen Schkopau. Die Gemeinde liegt im Saalekreis. Am Standort Schkopau betreibt die Firma auf dem Werksgelände der Dow Olefinverbund mehrere Anlagen zur Herstellung von synthetischem Kautschuk und Polystyrol.

Zudem ist das Unternehmen im Besitz eines Standorts im sächsischen Böhlen. Die Stadt liegt im Landkreis Leipzig. An diesem Standort verfügt Trinseo über eine Anlage, mit der es Styrol herstellen kann. Insgesamt kann das Werkstoffunternehmen 19 Fertigungsstätten vorweisen. Diese Standorte sind weltweit so strategisch verteilt, dass man in der Lage ist, schnell auf sich verändernde Marktbedürfnisse zu reagieren.

Im Jahre 2014 wird Styron in Trinseo umfirmiert. (tl)

Chronik

2010 Übernahme durch Bain Capital

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bain Capital)

Adresse

Trinseo Deutschland GmbH

Straße E 17
06258 Schkopau

Telefon: 03461-49-6950

Web: de.trinseo.com

Walter Bosschieter (49)
Ralf Irmert (58)

Ehemalige:
Dr. Dieter Bellgardt () - bis 13.03.2015
Werk Böhlen, 04564 Böhlen
 03461-49-6950

Werk Stade, 21683 Stade
 04146-91-3181

Werk Rheinmünster, 77836 Rheinmünster
 07227-91-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 161 in Deutschland
Umsatz: 508 Mio. Euro (2012)
Filialen:
Gegründet: 1937

Handelsregister:
Amtsgericht Stendal HRB 10263

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 25.000 Euro
Rechtsform:
UIN:
Kreis: Saalekreis
Region:
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Gesellschafter:
Bain Capital (us)
Typ: Investoren
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Trinseo Deutschland GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro