Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Urenco Chemieunternehmen aus Gronau

Kommunal

Eigentümer

1971

Gründung

221

Mitarbeiter

Urenco ist in der Urananreicherung für die in Kernkraftwerken genutzten Brennelemente tätig.

Das leistet sie über die sogenannte Zentrifugentechnologie. Nach eigenen Angaben hat Urenco auf diesem Gebiet einen Weltmarktanteil von 23 Prozent. Dabei liefern die Kunden das Uran an, dass dann auf Gebührenbasis durch die Mitarbeiter des Unternehmens angereichert wird.

Dafür werden drei Anlagen unterhalten. Eine im britischen Capenhurst, eine in Almelo in den Niederlanden und eine im westfälischen Gronau. Der Bau einer vierten Anlage läuft derzeit in New Mexico in den USA. Die Gronauer Niederlassung ist die einzige Urananreicherungsanlage in Deutschland.

Die Urenco gehört zu je einem Drittel dem britischen und den niederländischen Staat sowie den beiden Energiekonzernen RWE und E.ON. Offiziell ist Urenco in Marlow in England eingetragen und damit eine Gesellschaft britischen Rechts. Ihren Hauptsitz hat sie jedoch in den Niederlanden. Neben der deutschen Anlage in Gronau gibt es im nahe gelegenen Bad Bentheim eine weitere Niederlassung.

Ein Beitrag des ZDF-Magazins Frontal 21 löste 2007 eine Welle der Kritik an Urenco aus. Denen wurde vorgeworfen, dass sie das bei der Urananreicherung entstehende abgereicherte Uranhexafluorid, gemeinhin als Atommüll bezeichnet, nach Russland bringen würden. Wohlwissend, dass dort mangelhafte Sicherheitszustände im Umgang mit dem hochsensiblen und gefährlichen Stoff herrschen würden. Diesen Vorwurf, der immer wieder erhoben wird, konnte das Unternehmen bislang nicht nachhaltig entkräften.

Allerdings wird in Gronau der Ausbau des Werks vorangetrieben, den das Bundesamt für Strahlenschutz Anfang 2005 genehmigte. Eine zweite Anlage nimmt dabei schrittweise ihre Arbeit auf. 2011 soll sie dann zu hundert Prozent betriebsbereit sein. Vor dem Ausbau verarbeitete die Urenco dort etwa 1.800 Tonnen Uran im Jahr. Nach Abschluss der Erweiterung soll diese Menge auf 4.500 Tonnen anwachsen. Außerdem ist geplant, das anfallende abgereicherte Uran komplett in Gronau zu lagern.

Zusammen mit der Firma Areva, die im Bau von Kernkraftwerken tätig ist, hat die Urenco ein Joint Venture, die Enrichment Technology Company, kurz ETC. Die bietet eine Reihe von Dienstleistungen bei der Planung und Entwicklung von Anreicherungsanlagen. Zudem offeriert sie Gaszentrifugentechnologie.

Die Gründung von Urenco geht auf den Vertrag von Almelo zurück, der von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden unterzeichnet wurde. Ziel war es laut Vertrag, die Forschungsarbeiten der drei Länder an der Zentrifugentechnik zu bündeln und gemeinsam zu kommerzieller Reife zu führen. Zunächst errichtete man dafür drei Pilotanlagen an den drei aktuellen Standorten, bevor daraus kommerzielle Anlagen wurden. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (RWE)

Adresse

URENCO Deutschland GmbH

Röntgenstr. 4
48599 Gronau

Telefon: 02562-711-0
Fax: 02562-711-178
Web: www.urenco.com

Joachim Ohnemus (58)

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 221 in Deutschland
Umsatz: 445 Mio. Euro (2012)
Filialen:
Gegründet: 1971

Handelsregister:
Amtsgericht Coesfeld HRB 9576

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 56.250.000 Euro
Rechtsform:
UIN:
Kreis: Borken
Region:
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Gesellschafter:
1. RWE (de)
2. Eon (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert: RWE AG St
WKN: 703712 (RWE)
ISIN: DE0007037129

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
URENCO Deutschland GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro