Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Betty Barclay Textilindustrie aus Nußloch

Privat

Eigentümer

1938

Gründung

686

Mitarbeiter

Betty Barclay produziert und vertreibt Damenmode sowie Accessoires.

Das geschieht über drei verschiedene Marken, von denen diejenige, die dem Unternehmen auch seinen Namen gegeben hat, im Mittelpunkt steht und durch die beiden anderen ergänzt wird. Die drei Marken sind:
  • Betty Barclay
  • Gil Bret und
  • Vera Mont

Betty Barclay steht für Damenmode, insbesondere für Damenoberbekleidung, aber auch für Röcke und Hosen. Flankiert wird das Programm durch Artikel aus den Bereichen Parfüm, Schmuck, Handtaschen, Brillen und Uhren.

Die beiden anderen Marken sind auf bestimmte Segmente in der Damenmode spezialisiert. Gil Bret ist auf funktionale, sportive Kleidung wie zum Beispiel Mäntel Jacken und Hosenanzüge konzentriert, während Vera Mont anspruchsvolle und elegante Abendgarderobe für festliche Anlässe anbietet.

Vertrieben werden die Produkte über andere Einzelhändler, als Shop-in-Shop-Abteilungen und auch über eigene Stores in drei Ländern. In Deutschland sind diese in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, Landshut, Günthersdorf, Schwerin, Regensburg, Sulzbach, Viernheim, Warendorf, Weiden, Wiesbaden, Beckum und Dinslaken. In Österreich gibt es je einen in Graz und in Salzburg. Dazu kommt noch einer im slowakischen Bratislava.

Die Modeartikel von Betty Barclay sind in Geschäften in mehr als sechzig Ländern zu bekommen. Seinen Stammsitz hat das Unternehmen in Nußloch in der Nähe von Heidelberg, wo auch ein ständiger Outlet-Verkauf durchgeführt wird. Produziert wird in Osteuropa, Fernost, Griechenland und in der Türkei.

Seit 2008 betreibt Betty Barclay eine Kooperation mit dem Handyhersteller Nokia. Dadurch werden die Marketingaktivitäten auch auf die Telekommunikationssparte ausgedehnt. Ausgangspunkt ist die vermeintlich gleiche Zielgruppe sowie die kommunikative Ausrichtung der beiden Unternehmen. So präsentiert zum Beispiel das eine Unternehmen Teile seines Sortiments auf Veranstaltungen des anderen.

Max Berk übernahm 1938 in Mannheim einen Textilbetrieb, dessen Fertigung er schnell auf Damenoberbekleidung umstellte. Durch den Krieg und die Zerstörungen verlagerte sich die Firma nach Heidelberg. 1955 kaufte er von der US-amerikanischen Jonathan Logan Gruppe die Lizenz für Betty Barclay Kleidung in Europa. 1972 wurde daraus das weltweite Exklusivrecht. Die beiden anderen Marken entstanden 1961 - Vera Mont - und 1968 - Gil Bret. 1982 gibt Max Berk die Unternehmensleitung an seinen Schwiegersohn Jürgen H. Winter ab, der diese bis heute innehat. (sc)

Chronik

1938 Max Berk übernimmt die Wäschefabrik Eppstein & Gerstle
1955 Berk sichert sich die Vertriebsrechte an Betty Barclay für Europa
1968 Markeneinführung Gil Bret
1972 Erwerb der weltweiten Nutzungsrechte an Betty Barclay
1982 Der Schwiegersohn Jürgen H. Winter übernimmt die Geschäfte
1992 Lizenzen für Betty Barclay Düfte
1993 Tod von Max Berk

Weitere Links

Adresse

Betty Barclay GmbH & Co. KG

Heidelberger Str. 9-11
69226 Nußloch

Telefon: 06224-900-0
Fax: 06224-900-302
Web: www.bettybarclay.com

Robert Küper (49)
Manfred Plaar (50)

Ehemalige:
Erik Stolte ()
Michael Hofmeister ()
Robert Küper ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 686 in Deutschland
Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1938

Handelsregister:
Amtsgericht Mannheim HRA 701813
Amtsgericht Mannheim HRB 704452

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform:
UIN: DE811189614
Kreis: Rhein-Neckar-Kreis
Region:
Bundesland: Baden-Württemberg

Gesellschafter:
Betty Barclay=Juergen H. Winter (de)
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Betty Barclay GmbH & Co. KG

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro