Feuerverzinkung Genthin
aus Genthin

> Anzahl Mitarbeiter
1200
Mitarbeiter

> Umsatzklasse
100 - 250 Mio. Euro

> Gründungsjahr 1917

Seppeler Feuerverzinkung Genthin GmbH
& Co. KG
Am Werder 2
39307 Genthin

Kreis: Jerichower Land
Bundesland: Sachsen-Anhalt


Telefon: 03933-8899-0
Web: www.seppeler.de


Kontakte

Geschäftsführer
Stefan Neese
Thomas Weise

Gruppe/Gesellschafter

Seppeler Familie
Typ: Familien
Inhabergeführt
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Handelsregister

Amtsgericht Stendal HRA 58
Amtsgericht Gütersloh HRB 6016
Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 25.565 Euro
Rechtsform:

UIN: DE126795143

wer-zu-wem-Ranking

Platz 5.139 von 125.000

Schufa-Bonitätsindex

Auskunft bestellen

Firmenadressen

Firmenadressen kaufen

Feuerverzinkung Genthin ist renommiert für den Korrosionsschutz.

Im Bereich der Feuerverzinkung werden auch Stahlkonstruktionen mit einem Stückgewicht bis maximal zehn Tonnen realisiert. Schwerpunktmäßig wird die Feuerverzinkung als Lohnarbeit durchgeführt. Für diesen Zweck wurde in das größte deutsche Verzinkungsbecken für Bauteile von maximal 23 Meter Länge investiert.

Muttergesellschaft der Holding ist die Gesellschaft Seppeler-Rietberg. Das Netzwerk umfasst 19 Geschäftsbereiche an 13 Standorten von Osnabrück bis ins polnische Czestochowa. Gehalten wird die Mehrheit von insgesamt 23 Tochtergesellschaften inklusive zehn Verwaltungsgesellschaften. Der Aktionsradius umfasst Deutschland und Polen.

Gegründet wurde der Betrieb anno 1917 in Berlin von Eduard Seppeler als Konstruktionsbüro für Lösungen wie Flugmotorenprüfstände. 1929 wurde die Seppeler Stiftung für den Forschungsbereich initiiert. Übernommen wurde zudem die Aktienmehrheit der Firma Rietberg-Werke. Kriegsbedingt wurde 1941 der Firmensitz nach Neuenkirchen verlegt. Um 1950 erweiterte sich das Programm auf landwirtschaftliche Geräte und 1965 auf Feuerverzinkungsanlagen. Ab 1974 wurden Firmen übernommen und Beteiligungen eingegangen. 2004 erfolgte die Umwandlung zur Holding. (fi)


Suche Jobs von Feuerverzinkung Genthin
aus Genthin

Unternehmenschronik

1917 Gegründet von Eduard Seppeler als Konstruktionsbüro
1919 Gründung einer Röhren- und Blechwarenfabrik durch Clemens Lohaus
1925 Umfirmierung in die Rietbergwerke Aktiengesellschaft
1929 Gründung der Seppeler Stiftung für Flug- und Fahrwesen
1936 Seppeler Stiftung Berlin übernimmt Aktienmehrheit der Rietbergwerke
1974 Übernahme von Helling & Neuhaus
1987 Rietbergwerke beteiligt sich an der Feuerverzinkung Picker

Branchenzuordnung

wer-zu-wem Kategorie: Oberflächentechnik Firmen

Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 35.172.224.102 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog