Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Staatsbibliothek Berlin Bibliotheken aus Berlin

Stiftung

Eigentümer

1661

Gründung

250-499

Mitarbeiter

Die Staatsbibliothek zu Berlin ist das Zentrum der Literaturversorgung.

Im Mittelpunkt der Institution mit Sitz in Berlin stehen nationale und internationale Sammlungen an Druckschriften und Druckwerken. Ausgebaut wird darüber hinaus die digitale Bibliothek.

Es handelt sich um die größte Universalbibliothek im deutschsprachigen Raum. Der Hauptbestand umfasst elf Millionen Bücher. Ergänzt werden pro Jahr rund hunderttausend Einheiten.
Zu den Sondersammlungen in Bezug auf das nationale Erbe und Weltkulturerbe zählen 66.700 Musikautographe. Enthalten sind Johann Sebastian Bach oder Mozart sowie Partituren von Beethovens inklusive den berühmten Sinfonien.

Zum Bestand gehören ferner 42.170 Handschriften in orientalischer Sprache sowie 18.500 abendländische Handschriften. Weiterhin gibt es Autographien und Nachlässe sowie ein Archiv bezüglich der Familie Mendelssohn. Auch seltene Drucke und historische Bucheinbände sowie über eine Million Karten oder historische Bucheinbände sind in der Sammlung enthalten.

Zu den relevanten Aufgaben der Institution gehören das ständige Erwerben und Aufbewahren von Literatur sowohl aus allen Zeiten als auch aus allen Ländern und in allen Sprachen. Im Fokus steht der Bereich Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften. Ferner bildet die Erschließung sowie die Nutzbarmachung für Benutzer ein Schwerpunkt. Insofern sind die Dienstleistungen darauf ausgerichtet, bei jedweden Recherchen in den Beständen und Datenbanken sowie auch weltweiten Informationsquellen zu helfen und für Forschungszwecke auch nutzbringend auszuwerten.

Zur Verfügung stehen zwei Standorte in Berlin. Im Haus Unter den Linden konzentriert sich die Bibliothek auf historische Forschungen. In der Potsdamer Straße befindet sich die Forschungsbibliothek.

Die Staatsbibliothek gehört zu der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Träger sind die Länder und der Bund. Unterstützt wird die Einrichtung ferner von Privatpersonen sowie Firmen oder Institutionen.

Gegründet wurde die Bibliothek im Jahre 1661 von Friedrich Wilhelm von Brandenburg als dessen Hofbibliothek. 1810 wurde die Institution ein Bestandteil der Preußischen Staatsverwaltung und bis 1884 vollzog sich die Rolle zu einer führenden Bibliothek Preußens. Im Zweiten Weltkrieg kam es zu großen Zerstörungen und die Bibliothek wurde zwischen Ost und West aufgeteilt. Bis heute gehört das Beseitigen dieser Schäden zum Aufgabenkreis. (fi)

Chronik

1661 Gründung der Bibliothek

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Stiftung Preußischer Kulturbesitz)

Adresse

Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Staatsbibliothek zu Berlin
Unter den Linden 8
10117 Berlin

Telefon: 030-266-0

Web: www.staatsbibliothek-berlin.de

Barbara Schneider-Kempf ()

Ehemalige:
Haus Unter den Linden, 10117 Berlin
 030-266-433666

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 250 - 499
:
Filialen:
Gegründet: 1661

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE811176976
Kreis:
Region:
Bundesland: Berlin

Gesellschafter:
Stiftung Preußischer Kulturbesitz (de)
Typ: Stiftungen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Staatsbibliothek zu Berlin

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro