Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bayerische Staatsbibliothek Bibliotheken aus München

Kommunal

Eigentümer

1558

Gründung

787

Mitarbeiter

Die Bayerische Staatsbibliothek zählt innerhalb Europas zu den bedeutendsten Universitätsbibliotheken.

Im Mittelpunkt der bayerischen Institution steht die Präsenz als Universalbibliothek rund um Wissenschaft und Forschung sowie Lehre. Gleichzeitig dient die Bibliothek als Landesarchiv. Als Forschungsbibliothek hat die BSB einen Weltrang inne.

Gezählt wurden 2013 etwa 10 Millionen Bände.
Jährlich neu erworben werden circa 132.000 Werke.
An laufenden Zeitschriften werden per anno über 63.000 aufgenommen.
Der Altbestand umfasst eine der bedeutendsten Handschriftensammlungen weltweit sowie die umfangreichsten Inkunabeln innerhalb Deutschlands. Verfügbar sind zudem zahlreiche Sondersammlungen.

Genutzt wird die BSB von jährlich rund 79.000 Personen.
Auch werden per anno 1.850.000 Bände ausgeliehen.
Zur Verfügung stehen 984 Arbeitsplätze für Nutzer.

Entstanden ist die Institution im Jahre 1558 durch Herzog Albrecht V. Ermöglicht wurde dies durch den Kauf der Privatbibliothek des Kanzlers aus Österreich Johann Albrecht Widmannstetter. 1663 trat das Pflichtablieferungsgesetz in Kraft. Insofern mussten von jedem in Bayern aufgelegten Druckwerk jeweils zwei Exemplare abgeliefert werden. Zwischen 1803 und 1804 erfolgte die Überführung von 100.000 Bänden vom Kurfürsten Karl Theodor. Von 1832 bis 1843 kam es durch Ludwig I. zum Neubau. Um 1900 wurde der Zugang liberalisiert und die Institution wandelte sich zur Gebrauchsbibliothek. 1919 erfolgte die Umbenennung zum heutigen Namen. Im zweiten Weltkrieg kam es zur Zerstörung von 85 Prozent und der Vernichtung von einem Viertel des Bestandes. Zwischen 1945 und 1970 erfolgten der Wiederaufbau und die Rückführung der ausgelagerten Werke. 1995 erfolgte die Etablierung der Abteilung für die Bestandserhaltung. Von 1996 bis 2005 wurden die Daten umgewandelt und stehen seither per Online zur Verfügung. Seit 2006 gibt es Öffnungszeiten von 8 bis 24 Uhr. 2009 wurde die Handschrift des Nibelungenlieds in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen. 2010 wurde ein Forschungslesesaal für Geschichtswissenschaften und Bavarica eröffnet. (fi)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Freistaat Bayern)

Allresto in 85356 München-Flughafen () Deutsche Kreditbank (DKB) in 10117 Berlin () Staatsbrauerei Weihenstephan in 85354 Freising () Bayerische Landesbank (BayernLB) in 80333 München () Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern in 80339 München () SKG Bank in 66121 Saarbrücken () Rebhan Gruppe in 96342 Stockheim () Bayerische Staatsoper in 80539 München () LfA Förderbank Bayern in 80539 München () Hörmannshofer in 87616 Marktoberdorf () BayernBankett Gastronomie in 80335 München () Bayerische Seenschifffahrt in 83471 Schönau am Königssee () RSA in 58239 Schwerte () Klinikum der Universität München in 81377 München () Universitätsklinikum Regensburg in 93053 Regensburg () Klinikum rechts der Isar in 81675 München () Universitätsklinikum Erlangen in 91054 Erlangen () Universitätsklinikum Würzburg in 97080 Würzburg () Bayerische Staatsforsten in 93053 Regensburg () Bayernhafen in 93055 Regensburg () Ludwig-Maximilians-Universität in 80539 München () gsb Sonderabfall-Entsorgung in 85107 Baar-Ebenhausen () Deutsches Herzzentrum München in 80636 München () Studentenwerk München in 80802 München () Friedrich-Alexander-Universität in 91054 Erlangen () Hochschule FH München in 80335 München () Technische Universität München (TUM) in 80333 München () Universität Regensburg in 93053 Regensburg () Julius-Maximilians-Universität in 97070 Würzburg () Universität Bayreuth in 95447 Bayreuth () Otto-Friedrich-Universität in 96047 Bamberg () Universität Augsburg in 86159 Augsburg () KU Eichstätt in 85072 Eichstätt () Universität Passau in 94032 Passau () Georg-Simon-Ohm-Hochschule in 90489 Nürnberg () Hochschule Regensburg in 93049 Regensburg () Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt in 97070 Würzburg () LGA Landesgewerbeanstalt Bayern in 90431 Nürnberg () Realis I.S. in 81667 München () Bayern Card in 80333 München () Bayerische Schlösserverwaltung in 80638 München () Hochschule Kempten in 87435 Kempten () THD Deggendorf in 94469 Deggendorf () Hochschule Coburg in 96450 Coburg () Hochschule Augsburg in 86161 Augsburg () Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in 85354 Freising () Fachhochschule Rosenheim in 83024 Rosenheim () Deutsches Museum in 80538 München () Regionales Rechenzentrums Erlangen (RRZE) in 91058 Erlangen () SNSB in 80638 München ()

Adresse

Bayerische Staatsbibliothek

Ludwigstr. 16
80539 München

Telefon: 089-28638-0
Fax: 089-28638-2200
Web: www.bsb-muenchen.de

Dr. Klaus Ceynowa ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 787 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 1558

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE811259539
Kreis: München (Stadt)
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Freistaat Bayern (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Bayerische Staatsbibliothek

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro