Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Johannes Gutenberg-Universität Hochschulen aus Mainz

Kommunal

Eigentümer

1962

Gründung

4513

Mitarbeiter

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist eine der größten deutschen Hochschulen.

Sie zählt etwa 34.300 Studenten, denen nahezu das gesamte universitäre Fächerspektrum offen steht. In über 150 Instituten und Kliniken könne sie forschen und lernen und werden dabei von etwa 560 Professoren und 2.800 wissenschaftlichen Mitarbeitern betreut. Der Ausländeranteil der Studierenden ist mit rund fünfzehn Prozent vergleichsweise hoch, soll aber durchaus noch ansteigen.

Organisatorisch sind die Studienfächer elf Fachbereiche zugeordnet. Das sind:
  • Katholische Theologie und Evangelische Theologie
  • Sozialwissenschaften, Medien und Sport
  • Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
  • Universitätsmedizin
  • Philosophie und Philologie
  • Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft
  • Geschichts- und Kulturwissenschaften
  • Physik, Mathematik und Informatik
  • Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften
  • Biologie
  • Hochschule für Musik und Akademie für Bildende Künste

Dazu kommen die für Hochschulen notwendigen zentralen Einrichtungen wie die Zentren für Datenverarbeitung, für Fremdsprachen oder für Lehrerbildung, eine zentrale Bibliothek, ein Medienzentrum und ein Collegium Musicum. Außerdem sind auf dem Universitätsgelände auch das Max-Planck-Institut für Chemie und das Max-Planck-Institut für Polymerforschung. Mit beiden arbeitet die Hochschule eng zusammen.

Im Gegensatz zu den meisten anderen sehr großen Universitäten ist in Mainz fast alles rund um den Campus auf einem ehemaligen Kasernengelände im Südwesten der Stadt angesiedelt, wodurch lange Wege entfallen. Lediglich einige kleinere Institute sind woanders ansässig.

1999 wurde ein Reformprozess eingeleitet, der den langfristigen Kurs der Uni maßgeblich bestimmt. Ziel ist es, in unterschiedlichen Feldern exzellente Leistungen zu erreichen beziehungsweise anbieten zu können. Das umfasst sowohl Forschung und Lehre als auch eine effizient und professionell gestaltete Verwaltung. Weltoffenheit, Leistungsorientierung, Kooperationen und Schwerpunktbildung sind die Basisfunktionen dafür.

In diesem Rahmen wurden auch 2005 die derzeitigen organisatorischen Strukturen der elf Fachbereiche geschaffen. Einen ersten Erfolg stellt zudem der 2002 vom Centrum für Hochschulentwicklung verliehene Titel 'best practice-Hochschule' dar.

Bereits 1477 weihte der damalige Mainzer Erzbischof die erste Universität in der Stadt ein. Im Zuge der Napoleonischen Herrschaft kam der Lehrbetrieb nach und nach zum Erliegen. Als letztes schloss die medizinische Fakultät 1823 ihre Pforten. Erst 1946 startete die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ihre ersten Vorlesungen. Lediglich der Universitätsfonds und eine Hebammenlehranstalt bestanden durchgehend. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Land Rheinland-Pfalz)

Adresse

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Saarstr. 21
55122 Mainz

Telefon: 06131-39-0
Fax: 06131-39-22919
Web: www.uni-mainz.de

Prof. Dr. Georg Krausch ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 4.513 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 1962

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: KdÖR Körperschaft des öffentlichen Rechts
UIN: DE149065685
Kreis: Mainz
Region:
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Gesellschafter:
Land Rheinland-Pfalz (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro