Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Al-Ko Autozulieferer aus Kötz

Investor

Eigentümer

1931

Gründung

3703

Mitarbeiter

Al-Ko ist ein Hersteller von Komponenten und Geräten in verschiedenen Bereichen.

Die drei Schwerpunktbereichen sind Garten und Hobby, Fahrzeugtechnik sowie Lufttechnik. Innerhalb dieser drei Bereiche sind die Tätigkeiten zehn Geschäftsfelder zugeordnet, die jeweils noch wieder in mehrere Produktgruppen und Arbeitssegmente untergliedert sind.

Die zehn Geschäftsfelder sind:
  • Garten und Hobby
  • AMC Chassis
  • Stoßdämpfer
  • Gasfedern
  • Automotive
  • Anhängerkomponenten
  • Industriekomponenten
  • Luft- und Klimatechnik
  • Kunststofftechnik
  • Absaugtechnik

Wie in allen anderen Bereiche gibt es im Geschäftsfeld Garten und Hobby eine Produktpalette. In diesem Fall besteht sie aus Rasenmähern, Vertikutierern, Motorsensen, Wasserpumpen, Holzspaltern, Kettensägen, Heckenscheren, Häckslern, Laubsaugern, Motorhacken, Betonmischern, Gartenwalzen und Zubehör.

Neben Systemen und Komponenten für die Autoindustrie werden auch Teile für Nutzfahrzeuge hergestellt. Dazu gehören Motorverschraubungen, Radkästen, Kraftstoff- und Hydrauliktanks, Ventilatorhauben und weitere Montagegruppen.

In der Lufttechnik werden auch individuell zugeschnittene hochtechnische Anlagen konzipiert und gebaut. Sie sollen für bestmögliche Luftqualität beispielsweise in Krankenhäusern, Bürogebäuden oder auch präzise konditioniert in Produktionshallen sorgen.

Seinen Stammsitz hat das Unternehmen in Kötz im bayerischen Teil von Schwaben. Dort sind in zwei Werken die Bereiche Garten und Hobby, Fahrzeugtechnik sowie Anhängerkomponenten angesiedelt. Weitere deutsche Niederlassungen befinden sich in den unweit gelegenen Orten Ettenbeuren, Ichenhausen und Scheppach sowie im sächsischen Hartha, in Emmerzhausen in Rheinland-Pfalz und in Wittenberg.

Auf internationaler Ebene kommen über vierzig weitere Produktions- und Vertriebsstandorte hinzu. Für den Handel und die Serviceleistungen wird ein weltweit agierendes Netz mit eigenen Niederlassungen und Partnerfirmen unterhalten.

Alois Kober macht sich 1923 mit einer eigenen Schlosserei in Kötz selbstständig. Mit der Serienfertigung von Handbremshebeln für landwirtschaftliche Anhänger wird 1952 begonnen. Damit wird der Grundstein für eine beständige Erweiterung der Tätigkeiten beziehungsweise des Sortiments gelegt. 1961 wagt das Unternehmen den Sprung ins Ausland nach Österreich.

Der Einstieg in die Lufttechnik erfolgt 1975 durch den Kauf der Firma Fritz Haugg in Scheppach. Zahlreiche weitere Übernahme und Auslandsgründungen folgen. 1987 gibt man sich die heutigen Unternehmensstrukturen. Inzwischen wird das nach wie vor im Familienbesitz befindliche Unternehmen in der dritten Generation von Roland, Harald, Raymond und Stefan Kober geleitet. (sc)

Chronik

2015 Übernahme durch Dexer Axle

Weitere Links

Adresse

AL-KO KOBER SE

Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz

Telefon: 08221-97-0
Fax: 08221-97-393
Web: www.al-ko.de

Stefan Kober (46)
Dr. Nico Reiner (47)

Ehemalige:
Harald Kober () - bis 30.04.2015
Roland Kober () - bis 30.04.2015
Raymond Kober ()
Stefan Kober ()
Werk Hartha, 04744 Hartha
 034328-670

Werk Lutherstadt Wittenberg, 06886 Lutherstadt Wittenberg
 03491-6186

Werk Ichenhausen, 89335 Ichenhausen
 08223-40030

Werk Jettingen-Scheppach, 89341 Jettingen-Scheppach
 08225-390

Werk Ettenbeuren, 89358 Ettenbeuren
 08223-40070

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 3.703 in Deutschland
Umsatz: 706 Mio. Euro (2012)
Filialen: 35
Gegründet: 1931

Handelsregister:
Amtsgericht Memmingen HRB 15514

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 21.000.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE812839652
Kreis: Günzburg
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Sterling Group Partner (us)
Typ: Investoren
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
AL-KO KOBER SE

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro