Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!



Ihr neuer Job kommt gleich. Bitte warten!

Tchibo
Kaffeeröster aus Hamburg
Download Unternehmensprofil

> 12500 Mitarbeiter

> Umsatz: 3.380 Mio. Euro (2014)

> 1949 Gründung

> Familien Eigentümer

TCHIBO GmbH

Überseering 18

22297 Hamburg

Kreis:

Region:

Bundesland: Hamburg

Tchibo Logistik GmbH

19246 Gallin

038851-313-11


Kaffeerösterei

20537 Hamburg


Tchibo Bremen

28195 Bremen

0421-38930

Telefon: 040-6387-0

Fax: 040-6387-2600

Web: www.tchibo.com

Gesellschafter

Herz Familie
Typ: Familien
Holding: Maxingvest

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Handelsregister

Amtsgericht Hamburg HRB 43618
Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 40.500.000 Euro
Rechtsform:

UIN: DE811164447

Kontakte

Geschäftsführer
Thomas Linemayr
Ulf Brettschneider - früher bei Lornamead
Dr. Jens Köppen
Tchibo ist eines der größten deutschen und international tätigen Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen.

Zwar steht immer der Verkauf von Kaffee als Kerngeschäft im Mittelpunkt. Allerdings ist dieser Mittelpunkt in den letzten Jahren deutlich geschrumpft. Obwohl Tchibo im Röstkaffeegeschäft immer noch Marktführer in Deutschland ist, macht das Geschäftsfeld Kaffe nur noch knapp zehn Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Der Rest wird über den Verkauf von Gebrauchsartikeln und Dienstleistungen erzielt. Für den gesamten Vertrieb unterhält der Konzern ein dichtes Filialnetz. In den Niederlassungen werden neben Kaffee auch zahlreiche weitere Artikel von Kleidung über Möbel bis zu anderen Lebensmitteln angeboten. Beworben wird das Sortiment seit Jahren mit demselben Spruch: Jede Woche eine neue Welt. Damit wird auf das ständig wechselnde Angebot angespielt.

Flankiert werden die Waren bei Tchibo durch Dienstleistungen. So werden zum Beispiel Reisen und Versicherungen verkauft. Um diesen Bereich auszubauen ging der Konzern 2004 ein Joint Venture mit O2 Germany ein. Dabei werden Tchibos Vertriebswege und O2s Mobilfunkinfrastruktur genutzt. Gemeinsam werden verschiedene Tarifmodelle und Prepaid-Handys offeriert, die ihre Attraktivität vor allem über den Preis beziehen sollen.

In Deutschland vertreibt der Konzern die Kaffemarken Tchibo und Gala von Eduscho und ist bei klassischen Röstkaffees in allen Marktsegmenten präsent. Auf internationaler Ebene sind neben Tchibo Eduscho, Jilhavanka und Davidoff Café die wichtigsten Marken.

Bundesweit unterhält der in Hamburg angesiedelte Konzern rund 850 Filialen, von denen gut 500 über eine integrierte Coffee Bar verfügen. Dazu kommen etwa 300 Niederlassungen mit Coffee Bar in der Schweiz, Österreich, Ungarn, Polen, Tschechien, der Slowakei und der Türkei. Auch der Online-Handel wird mit eigenen Webseiten und Webshops in über zwanzig Ländern gefördert.

Tchibo ist zu hundert Prozent im Besitz der Maxingvest, die als Dachgesellschaft auch für den Konsumgüterkonzern Beiersdorf verantwortlich ist, an dem sie 50,46 Prozent der Aktien hält. Dazu kommen die absolute Anteilsmehrheit am Buchgroßhändler Libri und an der Floristen-Kette Blume 2000. Bis 2007 hieß die Managementholding Tchibo Holding AG. Sie befindet sich derzeit zu je 35 Prozent im Besitz der Brüder Michael und Wolfgang Herz. 12,5 Prozent hält die Max und Ingeburg Herz Stiftung. Die übrigen 17,5 Prozent liegen bei der Joachim-Herz-Stiftung.

Gegründet wird das Unternehmen 1949 von Max Herz und Carl Tchiling. Sie verschicken Röstkaffee per Post und haben mit dieser Geschäftsidee Erfolg. Das Angebot wird 1952 um ein Magazin mit Rezepten, Modetipps und weiteren ähnlichen Rubriken erweitert. Ein Jahr später eröffnet zudem neben der Rösterei in Hamburg das erste Verkaufsgeschäft. Beflügelt durch den großen Erfolg folgen in kurzen Abständen immer neue Filialen. Fünf Jahre später, 1958, existieren bereits 77 Tchibo Filialen in Deutschland.

1965 stirbt Besitzer Max Herz. Das bildet den Auftakt zu einem schier endlosen Streit zwischen dessen fünf Kindern Günter, Joachim, Michael, Wolfgang und Daniela. Nach Wechseln in der Unternehmensführung zwischen den Geschwistern und diversen Prozessen sind nun Michael und Wolfgang am Ruder. Die kauften 2003 mit dem inzwischen verstorbenen Joachim zusammen Günter und Daniela aus dem Konzern heraus, der nebenbei auch auf unternehmerischer Basis Ausrufezeichen setzt. Unter anderem wurde 1997 der Mitbewerber Eduscho übernommen. (sc)

Wesentliche Mitbewerber von Tchibo
Kaffeeröster aus Hamburg
sind Dallmayr, J.J. Darboven, Melitta Kaffee.


Suche Jobs von Tchibo
Kaffeeröster aus Hamburg

Chronik

1949 Gründung durch Max Herz und Carl Tchiling
1955 Erste Tchibo-Filiale in Hamburg
1965 Max Herz verstirbt
1997 Übernahme des Mitbewerbers Eduscho
2007 Tchibo verkauft Eurotops

Branchenzuordnung

wer-zu-wem Kategorie: Kaffeeröster

Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 52.3.228.47 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog