Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Babcock Noell Maschinenbauer aus Würzburg

Konzern

Eigentümer

1824

Gründung

350

Mitarbeiter

Babcock Noell ist ein Unternehmen, dessen Kernaufgaben in den Bereichen Nuklearservice, Nukleartechnik, Magnettechnik und Umwelttechnik liegen. Der mittelständisch geprägte Betrieb ist ein Unternehmen der Bilfinger SE. Das Leistungsportfolio umfasst die Entwicklung, Planung, Lieferung und Inbetriebnahme sowie den Betrieb der gelieferten Anlagen und deren Einrichtungen.

In der Sparte Nuklearservice arbeitet Babcock Noell mit Betreibern von Kernkraftwerken und nukleartechnischen Anlagen zusammen. Hierfür ist das Unternehmen Service- und Montagepartner.

Im Bereich Nukleartechnik ist der Mittelständler für die Modernisierung und Nachrüstung von Kernkraftwerken verantwortlich. Beispielhaft hierfür ist der Neubau von Kernkraftwerken mit Komponenten für die Gebäude- und Maschinentechnik, Personen- und Materialschleusen, Sicherheitshüllen sowie Beckenauskleidungen. Babcock Noell verfügt über umfassende Erfahrungen im Rückbau und in der Entsorgung nuklearer Anlagen.

Schon in den 1970er Jahren lieferte das Unternehmen Bauteile für Großforschungsanlagen. Darunter fallen Vakuumbehälter für den Beschleunigerring Petra in Hamburg.

In den frühen 1990er Jahren fiel der Startschuss im Bereich Magnettechnik für die Entwicklung von großen supraleitenden Magnetsystemen für Hochenergiephysik und Kernfusion. Babcock Noell konstruiert und fertigt Magnete, Spulen, Undulatoren und Spektrometer für viele internationale Forschungsvorhaben.

Der Bereich Umwelttechnik befasst sich das Unternehmen mit der Planung und dem Bau von Rauchgasreinigungsanlagen konventioneller Kraftwerke und Industrieanwendungen. Im Portfolio hat der Mittelständler komplette Anlagen samt Absorbern, Behältern, Roh- und Reingaskanälen, Rohrleitungen, Pumpen und Steuerungen.

Die Anfänge der mittelständischen Firma gehen zurück bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. 1824 erhielt Matthias Noell in Würzburg seine Schmiedekonzession und gründete einen kleinen Handwerksbetrieb. Bis heute hat sich daraus eine internationale Unternehmensgruppe im Maschinen- und Anlagenbau entwickelt. Zunächst begann der Betrieb damit, Postkutschenwagen zu reparieren und später auch zu bauen.

Kennzeichnend für das Jahr 1850 war der Bau eines neuen Eisenbahnwaggons. In den anschließenden Jahren rückte der Stahlbrückenbau vermehrt in den Fokus. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts konzentrierte sich das Unternehmen neben dem Stahlbau auf den Stahlwasserbau. Zudem machte man sich mit dem Kranbau in der Branche einen Namen.

Im Jahr 1983 entwickelten sich sukzessive die Bereiche Nuklearservice, Nukleartechnik und Magnettechnik. Sie wurden die Hauptstandbeine der Noell Gruppe. Aus dieser Gruppe entwickelte sich im Oktober des Jahres 2000 das Unternehmen Babcock Noell. In den Folgejahren gewann die Umwelttechnik, speziell die Rauchgasreinigung, an Bedeutung.

Ansässig ist das Unternehmen im bayerischen Würzburg. Die Stadt befindet sich in Unterfranken. (tl)

Chronik

1824 Matthias Noell bekommt in Würzburg eine Schmiedekonzession
1850 Beginn der Fertigung von Eisenbahnwagen
1886 Umzug in die Fabrik Aumühlstraße (heute Nürnberger Straße)
1967 Einstieg in die Nukleartechnik
1973 Übernahme durch Salzgitter
1974 Umzug in das neue Werk im Würzburger Industriegebiet
1995 Umbenennung in Preussag Noell
2000 Übernahme durch Babcock

Branchenzuordnung

28.99 Herstellung von Maschinen für sonstige bestimmte Wirtschaftszweige a. n. g.
wer-zu-wem Kategorie: Maschinenbauer

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bilfinger+Berger AG Streubesitz)

Adresse

Babcock Noell GmbH

Alfred-Nobel-Str. 20
97080 Würzburg

Telefon: 0931-903-0
Fax: 0931-903-6000
Web: www.bng.bilfinger.com

Dr. Ronald Hepper ()
Roland Pechtl ()

Ehemalige:

Weitere Ansprechpartner *1:
Leiter Personal
Leiter Buchhaltung
Leiter Einkauf
Leiter IT / EDV
*1 Adressanreicherung gegen Aufpreis möglich

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 350 in Deutschland
Umsatzklasse: 50 - 100 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1824

Handelsregister:
Amtsgericht Würzburg HRB 7156

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 1.000.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE211420259
Kreis: Würzburg (Stadt)
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Bilfinger+Berger AG Streubesitz (de)
Typ: Konzern
Holding:

Börsennotiert: Bilfinger Berger AG
WKN: 590900 (GBF)
ISIN: DE0005909006