Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Danone Molkereien & Käsereien aus Haar

Konzern

Eigentümer

1850

Gründung

840

Mitarbeiter

Danone ist ein international agierender Lebensmittel- und Getränkekonzern, der in Deutschland mit vielen Produkten zu den Marktführern im jeweiligen Bereich zählt.

In der Bundesrepublik ist Danone mit vier Geschäftsbereichen vertreten:
  • Milchfrischeprodukte
  • Wasser
  • Babynahrung
  • medizinische Nahrung

In allen Bereichen gibt es zahlreiche bekannte Markenprodukte des Konzerns in deutschen Verbrauchermärkten. Für den Bereich der Fertigung ist Danone Deutschland aber auf den ersten Bereich konzentriert. Wasser wird bei der Schwesterfirma Danone Waters produziert. Die beiden anderen Segmente werden ebenfalls durch deutsche Schwestern wie Milupa und Nutricia sowie durch niederländische Werke übernommen.

Die wichtigsten Marken bei den Milchfrischeprodukten sind Activia, Actimel, Danone, Dany Sahne, Fantasia, Fruchtzwerge und Gervais. Die zu Gervais gehörende Marke Obstgarten wurde aber 2012 an die Konkurrenz von Ehrmann verkauft. Bei Wasser setzt man in erster Linie auf Volvic und Evian. In den beiden anderen Sparten sind Danone-Produkte eben Milupa und Nutricia sowie Forticare und Fortimel.

Der Konzern hat seine Zentrale in Paris. Weltweit ist er in mehr als 120 Ländern vertreten. Der Firmensitz von Danone Deutschland befindet sich in Haar unweit von München. Dazu unterhält der Konzern bundesweit drei Molkereien mit unterschiedlichen Schwerpunkten. In Rosenheim liegt der Fokus auf hochwertigem Frischkäse und Kräuterquark wie Gervais Hüttenkäse.

Die Herstellung von Joghurts und Desserts, insbesondere von Dany Sahne und Activia, steht in Ochsenfurt bei Würzburg im Mittelpunkt. Während im mecklenburgischen Hagenow Fruchtzwerge die Produktion bestimmen. Rund vierzig Prozent der in Deutschland hergestellten Erzeugnisse gehen in den Export in die europäischen Nachbarstaaten. Insgesamt produzieren die drei Molkereien jährlich etwa 220.000 Tonnen an Milchfrischeprodukten.

Konzernstrategie ist eine Positionierung als Anbieter von gesunden Produkten mit gutem Geschmack. Unterstützt wird das durch das Institut Danone Ernährung für Gesundheit, kurz IDE. Das widmet sich als gemeinnützige Einrichtung der Ernährungsforschung und Ernährungsaufklärung, kann aber eine gewisse Nähe zu Danone allein durch den Sitz in Haar nicht von der Hand weisen.

Dementsprechend ist auch die Werbung des Unternehmens in Deutschland auf den Aspekt Gesundheit ausgerichtet. Aber genau daran entzündet sich immer wieder Kritik von Verbraucherschützern wie Foodwatch. Die mahnen an, dass Danone mehrfach täuschende Werbung gemacht hätte und mit überzogenen Gesundheitsversprechen und irreführenden Angaben, insbesondere bei Activia und Actimel, Kaufanreize setzen will.

Bei Activia kam auch noch ein so genannter Öko-Becher hinzu, der optimale Verwertung suggeriert, aber nach den Ökobilanz-Maßstäben des deutschen Umweltbundesamts nicht besser abschneidet als herkömmliche Becher, wie auch eine von Danone bezahlte Studie bestätigte. Das hinderte den Konzern aber nicht daran, für die Werbung einzelne, vorteilhafte Aspekte herauszustellen und dadurch eine vermeintlich bessere Öko-Bilanz zu suggerieren.

Gegründet wurde Danone 1919 in Barcelona von Isaac Carasso, der Joghurt für Kindern mit Durchfallerkrankungen herstellte, der zunächst ausschließlich in Apotheken über den Ladentisch ging. Der Firmenname geht auf die Koseform Danon für seinen Sohn Daniel zurück. Nach mehreren Umzügen ist das Unternehmen seit 1958 in Paris angesiedelt. Entscheidend auf dem Weg an die Weltspitze war 1967 die Fusion mit Gervais.

Gervais produzierte in der Normandie bereits seit 1850 Frischkäse und verfügte außerdem seit 1920 über eine Niederlassung in Deutschland. Dort dauerte es aber bis 1969, ehe die deutsche Gervais Danone gegründet wurde. Die Ausrichtung hin zu gesunden Produkten bekam 2007 durch den Kauf der niederländischen Royal Numico als Hersteller von Babynahrung und medizinischer Nahrung einen Schub. Gleichzeitig trennte man sich von seiner Kekssparte, die für 5,3 Milliarden Euro an Kraft Foods ging. (sc)

Chronik

1850 Charles Gervais beginnt mit der Herstellung von Frischkäse
1919 Gegründet in Barcelona durch Isaac Carasso
1920 Gervais eröffnet seine erste Verkaufsniederlassung in Deutschland
1927 Gründung des Molkereistandorts Rosenheim
1930 Der Standort Rosenheim wird von Gervais übernommen
1956 Gervais übernimmt die Zentralmolkerei Vogt in Ochsenfurt
1967 Zusammenschluss der Unternehmen Gervais und Danone
1972 Eröffnung der neuen Molkerei
1990 Produktionsbeginn in Hagenow
2014 Schließung des Fruchtzwerge-Werks in Hagenow

No-Name-Produkte von Danone Molkereien & Käsereien aus Haar

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Danone-BSN)

News zu Danone Molkereien & Käsereien aus Haar

Weitere Links

Adresse

DANONE GmbH

Richard-Reitzner-Allee 1
85540 Haar

Telefon: 089-62733-0
Fax: 089-62733-335
Web: www.danone.de

Ramin Khabirpour (56)
Martin Renaud (49)
Albert Ragon (50)

Ehemalige:
Alejandro Pinillos () - bis 29.06.2015
Gustavo Carlos Valle () - bis 29.06.2015
Andreas Ostermayr () - bis 10.09.2014
Lars Wagener ()
Stanislas Boubee de Gramont ()
Thomas Reuther ()
Werk Rosenheim, 83022 Rosenheim
 08031-308-0

Werk Ochsenfurt, 97199 Ochsenfurt
 09331-95-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 840 in Deutschland
Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1850

Handelsregister:
Amtsgericht München HRB 187501

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 20.480.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE129273478
Kreis: München (Kreis)
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Danone-BSN (fr)
Typ: Konzern
Holding:

Börsennotiert: Groupe Danone S.A.
WKN: 851194 (BSN)
ISIN: FR0000120644

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
DANONE GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro