Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Shell Tankstellen aus Hamburg

Konzern

Eigentümer

1902

Gründung

6500

Mitarbeiter

Shell ist ein global agierendes Energieunternehmen und gemessen an den Umsatzzahlen einer der weltweit größten Konzerne. In Deutschland ist Shell der zweitgrößte Tankstellenbetreiber.

Flächendeckend werden in der Bundesrepublik über 2.000 Stationen geführt. Dort werden in erster Linie verschiedene Mineralölprodukte angeboten. Zum einen sind das die klassischen Otto- und Dieselkraftstoffe sowie Schmierstoffe. Ergänzt wird das durch ein Sortiment von Süßwaren, Tabakwaren, Druckerzeugnissen und Getränken sowie oftmals verschiedene Snacks. Außerdem bieten viele Tankstellen Waschstraßen und Geräte zur Fahrzeugreinigung an.

In Deutschland ist Shell zudem in der Mineralölverarbeitung, in der Produktion von Erdgas und Erdöl, im Erdgas-Marketing, in der Chemie sowie im Bereich erneuerbare Energien aktiv. Weltweit gab es 2010 eine Neuordnung der Geschäftsfelder, der auch die Tätigkeiten in Deutschland zugeordnet werden. Die neuen Felder heißen:
  • Upstream International
  • Upstream Americas
  • Downstream sowie
  • Projects and Technology

Die ersten beiden Segmente beschäftigen sich mit der Öl- und Erdgasförderung, wobei das zweite Segment für die Bundesrepublik ohne Belang ist. Das dritte beinhaltet die Geschäftsbereiche Mineralölprodukte und Chemie. Vor allem die Raffinierung, Produktion, Verschiffung und den Handel mit Kraft- und Schmierstoffen für Verkehr und Industrie. Der vierte Bereich umfasst neben der Forschung auch technische Dienstleistungen.

Seinen Stammsitz hat der Mineralölgigant in London, den Verwaltungssitz in Den Haag in den Niederlanden. Die deutsche Hauptniederlassung befindet sich in Hamburg. Dort steht auch eine der drei deutschen Raffinerien des Konzerns. Die beiden anderen sind in Köln und in Heide in Schleswig-Holstein.

Die Raffinerie in Köln-Godorf ist mit einer Verarbeitungskapazität von über sechzehn Millionen Tonnen Rohöl die größte in Deutschland. Darüber hinaus werden Beteiligungen an zwei Raffinerien in Karlsruhe und Schwedt gehalten. Die Aktivitäten in der Bundesrepublik laufen über zahlreiche Tochtergesellschaften.

Marcus Samuel eröffnete 1833 in London einen Kuriositätenladen. Der wurde zu einem Import-Export-Handel, dessen Hauptprodukt bald Öl wurde. 1907 fusionierte die Firma mit der Koninklijke Nederlandse Petroleum Maatschappij in Den Haag. Sie blieben aber beide bis 2005 als Einzelunternehmen bestehen. Seit 2005 heißt die Firma Royal Dutch Shell und ist an den Börsen in London, Amsterdam und New York gelistet.

In Deutschland entstanden 1902 die Benzinwerke Rhenania in Reisholz bei Düsseldorf zur Verarbeitung von Rohbenzin. Sie waren von Beginn an eine Tochtergesellschaft der niederländischen Shell. Sie übernahm 1925 die Ossag und wurde 1947 in Deutsche Shell Aktiengesellschaft umbenannt. 2002 geht die Shell Deutschland ein Joint Venture mit RWE Dea ein, übernahm diese kurz darauf vollständig und machte daraus die Shell Deutschland Oil. 2004 rüstete der Konzern die dadurch gewonnenen Dea-Tankstellen auf Shell um.

Trotz aller Beteuerungen des Konzerns über nachhaltiges und umweltverträgliches Arbeiten, gab es immer wieder massive Probleme mit Umweltschützern und Kritikern. Auf Grund des großen öffentlichen Drucks musste Shell 1995 von der geplanten Versenkung der Ölbohrplattform Brent Spar im Atlantik absehen. Außerdem wird dem Ölmulti im Zusammenhang mit der Förderung in Nigeria Kooperation mit einem Militärregime und Ausbeutung der einheimischen Bevölkerung vorgeworfen. Bis heute ist in den USA ein Prozess offen, in dem Shell sich gegen den Vorwurf der Menschenrechtsverletzung verteidigen muss. (sc)

Die wesentlichen Mitbewerber sind: Aral (Deutsche BP), Esso, Jet.

Chronik

1902 Gründung der Benzinwerke Rhenania
1917 Umfirmierung in Mineralölwerke Rhenania Aktiengesellschaft
1924 Erste Tankstelle in Neuss
1929 Errichtung einer Raffinerie in Harburg-Wilhelmsburg
1947 Rhenania-Ossag Mineralölwerke AG werden in Deutsche Shell AG umbenannt
1995 Brent Spar PR-Krise
2002 Aus kartellrechtlichen Gründen werden 40 Tankstellen an Westfalia abgegeben
2002 Übernahme der DEA-Tankstellen
2004 DEA-Tankstellen werden in Shell umbenannt
2010 Shell verkauft seine Raffinerie in Heide

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Shell)

News zu Shell Tankstellen aus Hamburg

Adresse

Shell Deutschland Oil GmbH

Suhrenkamp 71-77
22335 Hamburg

Telefon: 040-6324-0
Fax: 040-6324-1051
Web: www.shell.de

Stijn van Els (51)
Klaus Bortel (58)
Amrin Senger ()

Ehemalige:
Amrin Senger ()
Petrus F.M. Koelman ()
Elbe Mineralölwerke Raffineriezentrum, 21107 Hamburg
 040-7565-0

Schmierstoffwerk Grasbrook, 21107 Hamburg
 040-781080

Rheinland Raffinerie Werk Wesseling, 50389 Wesseling
 02236-70620

Rheinland Raffinerie Werk Godorf, 50972 Köln
 02236-75-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 6.500 in Deutschland
Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro
Filialen: 2056
Gegründet: 1902

Handelsregister:
Amtsgericht Hamburg HRB 82190

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 200.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE811127597
Kreis:
Region:
Bundesland: Hamburg

Gesellschafter:
Shell (nl-uk)
Typ: Konzern
Holding:

Börsennotiert: Royal Dutch Shell
WKN: A0D94M (R6C)
ISIN: GB00B03MLX29

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Shell Deutschland Oil GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro