Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Commerzbank Banken aus Frankfurt am Main

Finanzkonzern

Eigentümer

1870

Gründung

30500

Mitarbeiter

Die Commerzbank ist nach der Deutschen Bank das zweitgrößte Geldinstitut in der Bundesrepublik. Deshalb ist sie auch an der Frankfurter Börse im DAX der dreißig umsatzstärksten deutschen Unternehmen gelistet.

Sie bedient als Universalbank das komplette Portfolio an Finanzdienstleistungen, sieht sich selbst aber in erster Linie als Hausbank für Privat- und Firmenkunden. Sie ist Mitglied der Cash Group, einer Vereinbarung mehrerer Banken, deren Kunden an den Geldautomaten aller anderen Mitglieder kostenlos Bargeld abheben können. Von den großen Banken gehören neben der Commerzbank auch die Deutsche Bank, die UniCredit Bank und die Deutsche Postbank zur Gruppe.

Die Zentrale der Commerzbank befindet sich in Frankfurt. Zum Konzern gehören neben den Filialen der Commerzbank auch die Niederlassungen der Tochtergesellschaften Eurohypo, BRE, Bank Forum und Comdirect sowie einiger kleinerer Institute. Gemeinsam verfügen sie alle über mehr als 2.300 Geschäftsstellen. Dabei liegt der Schwerpunkt ganz eindeutig in der Bundesrepublik, obwohl es Standorte in über fünfzig Ländern gibt.

Ein weit reichendes Engagement legt die Commerzbank im Sport an den Tag. Das ehemalige Frankfurter Waldstadion, in dem der Fußballbundesligist Eintracht Frankfurt seine Heimspiele austrägt, heißt aktuell Commerzbank-Arena. Auch die erfolgreiche Frauenfußballmannschaft des 1.FFC Frankfurt wird unterstützt. Darüber hinaus gehört das Geldinstitut zu den Premium-Partnern des DFB, des Deutschen Fußball-Bundes, und fördert neben den Nationalmannschaften auch die Jugendarbeit und den Breitensport.

Gegründet wurde die Commerzbank 1870 von mehreren hanseatischen Kaufleuten und Bankiers in Hamburg. Aber nach der Fusion mit der Berliner Bank im Jahre 1905 verlagerte das Unternehmen seinen Sitz in die damalige Reichshauptstadt. In den 1920ern übernahm das Institut eine Reihe kleinerer Banken und baute damit sein Filialnetz erheblich aus. Ausgelöst durch die Weltwirtschaftskrise geriet die Aktienmehrheit des Konzerns Anfang der 1930er für einige Zeit in den Besitz der Deutschen Reichsbank und damit des Deutschen Reichs.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es nach diversen Umstrukturierungsmaßnahmen der Besatzungsmächte drei Regionalinstitute in Düsseldorf, Hamburg und Frankfurt, die schließlich 1958 fusionierten und ihren Sitz in Düsseldorf hatten. Frankfurt wurde jedoch ab 1970 immer mehr zum Zentrum der Aktivitäten. 1990 wurde dem mit der Verlegung des Hauptsitzes in die Mainmetropole Rechnung getragen. Ab 1995 nahm die Commerzbank über ihre Tochter Comdirect das Direktbanking auf.

In den Neunzigern und der ersten Dekade des neuen Jahrhunderts gründete das Geldinstitut eine Reihe von Tochterfirmen und Auslandsniederlassungen und erwarb zahlreiche andere Banken. Die bekanntesten waren die Eurohypo im Jahr 2005 und die Dresdner Bank 2009. Deren Filialen wurden bis Mitte 2010 entsprechend umbenannt. Damit verschwand der Name Dresdner Bank, die vor der Fusion immerhin die Nummer Drei in Deutschland war, bis auf eine einzige Filiale zur Aufrechterhaltung des Anspruchs auf den Markennamen in Dresden komplett.

Allerdings hätte sich die Commerzbank an der Dresdner Bank fast verhoben. Nur ein Vierteljahr nachdem sie im August 2008 - ein extrem ungünstiger Zeitpunkt, der fast genau mit der Lehman-Pleite zusammenfiel - das Geschäft mit der Allianz nach monatelangen Verhandlungen unter Dach und Fach brachte, musste nachverhandelt werden. Der Kaufpreis wurde auf etwa 5,5, Milliarden Euro gesenkt.

Aber diese Maßnahmen reichten noch nicht aus um der durch die allgemeine Finanzmarktkrise arg gebeutelten Commerzbank bei diesem großen Akt ausreichend Spielraum zu geben. Deshalb nahm sie bereits Ende 2008 den staatlichen Sonderfonds, kurz SoFFin, in Anspruch. Insgesamt stellte der deutsche Staat der Commerzbank rund achtzehn Milliarden Euro zur Verfügung und bekam dafür über die KfW Bankengruppe 25 Prozent der Commerzbank-Anteile.

Weitere größere Gesellschafter sind die Allianz mit 4,85 Prozent, der Vermögensverwalter Black Rock mit 3,07 Prozent, Assicurazioni Generali mit 1,1 Prozent und Credit Suisse mit 0,59 Prozent. Die übrigen knapp 64,6 Prozent der Aktien befinden sich in Streubesitz. (sc)

Die wesentlichen Mitbewerber sind: Deutsche Bank, UniCredit Bank.

Chronik

1870 Gegründet als Commerz- und Disconto-Bank in Hamburg
1905 Fusion mit der Berliner Bank AG
1920 Fusion mit der Mitteldeutschen Privatbank AG
1929 Fusion mit der Mitteldeutschen Creditbank
1932 Fusion mit dem Barmer Bankverein
1940 Einführung des Namens Commerzbank
1990 Sitzverlegung nach Frankfurt
1994 Gründung der comdirect bank
2004 Übernahme der Schmidt Bank in Hof
2006 Übernahme der Eurohypo-Bank
2008 Bekanntgabe Übernahme Dresdner Bank
2009 Bankenkrise - Teilverstaatlichung
2009 Verkauf der Mehrheitsanteile der österreichischen Privatinvest Bank
2010 Commerzbank-Tochter Montrada verkauft

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Commerzbank)

News zu Commerzbank Banken aus Frankfurt am Main

Adresse

COMMERZBANK Aktiengesellschaft

Kaiserplatz 16
60311 Frankfurt am Main

Telefon: 069-13620
Fax: 069-285389
Web: www.commerzbank.de

Martin Zielke (53)
Frank Annuscheit (54)
Markus Beumer (52)
Stephan Engels (54)
Michael Reuther (57)
Dr. Marcus Johannes Chromik (44)
Ralph Michael Mandel (50)

Ehemalige:
Dr. Stefan Schmittmann () - bis 13.01.2016
Dr. Achim Kassow ()
Dr. Eric Strutz ()
Frank Annuscheit ()
Jochen Klösges ()
Markus Beumer ()
Martin Blessing ()
Ulrich Sieber ()
Wolfgang Hartmann ()
Niederlassung Hamburg, 20457 Hamburg
 040-3683-0?

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 30.500 in Deutschland
:
Filialen: 1575
Gegründet: 1870

Handelsregister:
Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 32000

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 1.252.357.634 Euro
Rechtsform:
UIN: DE114103514
Kreis: Frankfurt am Main
Region:
Bundesland: Hessen

Gesellschafter:
Commerzbank (de)
Typ: Bank-Versicherung
Holding:

Börsennotiert: Commerzbank AG
WKN: 803200 (CBK)
ISIN: DE0008032004

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
COMMERZBANK Aktiengesellschaft

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro